Dynamo verliert Nachwuchstalent! Till Jacobi schließt sich Ex-CFC-Coach David Bergner an

Dresden - Ein Stammspieler hat sich verabschiedet! Till Jacobi (18) wird nicht länger im Dress von Dynamo Dresdens U19 zu sehen sein und stattdessen für den ZFC Meuselwitz auflaufen.

Till Jacobi (18, 2.v.l.) wechselte im Sommer 2015 vom SC Borea Dresden zu Dynamo, durchlief seitdem alle Nachwuchsteams der SGD und zählte dort immer zu den Leistungsträgern.
Till Jacobi (18, 2.v.l.) wechselte im Sommer 2015 vom SC Borea Dresden zu Dynamo, durchlief seitdem alle Nachwuchsteams der SGD und zählte dort immer zu den Leistungsträgern.  © Stefan Bröhl

Das gab der Regionalligist am Freitag bekannt. Bei den Zipsendorfern unterschrieb der veranlagte zentrale Mittelfeldspieler einen langfristigen Vertrag bis zum 30. Juni 2024.

Trainer David Bergner (48) sagte über den kleinen Transfercoup: "Wir freuen uns, dass dieser sehr talentierte Spieler aus einem Leistungszentrum die Entscheidung für unseren Verein getroffen hat. Mit seiner Dynamik und seiner Schnelligkeit wird er uns garantiert weiterhelfen."

Neben diesen Stärken darf sich der Ex-Coach des Chemnitzer FC auf einen Kicker freuen, der in der U17 und U19 zu den Leistungsträgern zählte. Unter dem damaligen Übungsleiter Cristian Fiel (41) gelang ihm in der Saison 2018/19 der Durchbruch. Er erkämpfte sich bei den B-Junioren einen Stammplatz und fiel mit seiner Ballsicherheit, Übersicht, seinem guten Auge und seinen klugen Pässen auf.

Nach Zusammenprall: Dynamo-Kämpfer Paul Will zurück in Dresden!
Dynamo Dresden Nach Zusammenprall: Dynamo-Kämpfer Paul Will zurück in Dresden!

Vor allem aber ist der vergleichsweise kleine Jacobi ein großer Kämpfer, für den der Begriff "Wadenbeißer" erfunden wurde. Selbst, wenn ein Gegenspieler ihn mal kurzzeitig abschüttelt, ist der frühere Kapitän der Dynamo-B-Junioren gleich wieder da und stresst seinen Kontrahenten, bis er im Idealfall den Ball gewinnt.

Aus Dresdner Sicht ist es aufgrund dieser Qualitäten zwar schade, dass sich Jacobi zu diesem Schritt entschlossen hat, aber auch verständlich, weil die Konkurrenz auf seiner Position zu groß war und sich die Verantwortlichen der Profis dazu entschlossen haben, Nachwuchstalent Jonas Oehmichen (17) zu fördern - bei dessen Fähigkeiten eine nachvollziehbare Entscheidung.

ZFC Meuselwitz hat sich mit Till Jacobi aus Dynamo Dresdens U19 verstärkt

Till Jacobi kann sich beim ZFC Meuselwitz in Ruhe an den intensiveren Männerfußball gewöhnen

Till Jacobi (18, am Ball) lief 39-mal für Dynamos U17 auf (vier Tore, vier Vorlagen) und 15-mal für die U19 (zwei Treffer).
Till Jacobi (18, am Ball) lief 39-mal für Dynamos U17 auf (vier Tore, vier Vorlagen) und 15-mal für die U19 (zwei Treffer).  © Stefan Bröhl

Trotzdem ist Jacobi der Sprung in den Profifußball auf lange Sicht zuzutrauen. Vorerst muss er sich allerdings an den deutlich intensiveren und härteren Männerfußball gewöhnen.

Der ZFC ist dafür eine gute Adresse, weil er hier von Routiniers wie Tobias Becker (35), Fabian Stenzel (35) und Amer Kadric (27), die allesamt im Mittelfeldzentrum agieren, einiges lernen kann.

Dennoch hat er gute Chancen, regelmäßig zum Einsatz zu kommen und nicht dasselbe Schicksal zu erleiden, wie sein Ex-U19-Teamkollege Bastian Schrewe (19), der beim BFC Dynamo bislang auf lediglich vier Kurzeinsätze in der Regionalliga Nordost kam.

Gelingt Dynamo ohne einen Sieg in der Rückrunde der Klassenerhalt?
Dynamo Dresden Gelingt Dynamo ohne einen Sieg in der Rückrunde der Klassenerhalt?

Schließlich passt Jacobis kampfbetonte Spielweise gut zu dieser Liga und auch zu Meuselwitz, das als Vierzehnter mit nur 21 Punkten aus 21 Begegnungen bei 22:33 Toren noch in Abstiegsgefahr schwebt und in der restlichen Rückrunde noch einige Zähler holen muss.

Da sich die Zipsendorfer unter Bergner stabilisiert haben und mit Nils Miatke (31), Sebastian Albert (34), Rene Weinert (36), Rene Eckardt (31), Benjamin Förster (32) und Andy Trübenbach (30) über viele erfahrene Akteure verfügen, ist ihnen der Klassenerhalt zuzutrauen. Man darf gespannt sein, welche Rolle Jacobi in dieser Truppe einnimmt.

Titelfoto: Stefan Bröhl

Mehr zum Thema Dynamo Dresden: