Dynamo-Vorverkauf läuft auf Hochtouren, aber einige Fans bekommen "Stadion-Verbot"

Dresden - Der Kartenvorverkauf für das erste Heimspiel der Saison am Sonntag zwischen Dynamo und dem SV Waldhof Mannheim läuft auf Hochtouren. 

Sie dürfen: In Bautzen sind die Coronazahlen vergleichsweise niedrig. Deshalb können Fans aus der Stadt am Sonntag ins Stadion kommen.
Sie dürfen: In Bautzen sind die Coronazahlen vergleichsweise niedrig. Deshalb können Fans aus der Stadt am Sonntag ins Stadion kommen.  © Lutz Hentschel

Die Verantwortlichen rechnen mit mehr als 10.000 Zuschauern. Doch nicht alle Mitglieder und Fans dürfen aufgrund der aktuellen Coronazahlen ins Stadion, selbst aus Sachsen nicht. Vogtländer sind ausgeschlossen.

Im Vogtlandkreis gibt es einige Dynamo-Fanclubs und Mitglieder, die regelmäßig nach Dresden fahren, um ihre Farben zu unterstützen. Das war im Pokal gegen den HSV noch der Fall gewesen, diesmal lassen es die Infektionszahlen nicht zu. Das ist beileibe keine Willkür der Dynamos. 

Sie halten sich nur an die Vorgaben und Pflichten des Gesundheitsamtes. Und diese lauten, Einwohner aus Städten und Landkreisen mit 35 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb einer Woche (7-Tage-Inzidenz) dürfen nicht ins Stadion, sind vom Verkauf der Karten ausgenommen. Stichtag war dabei der Dienstag.

Während alle anderen Landkreise und kreisfreien Städte Sachsens unter diesem Wert liegen, stieg er im Vogtlandkreis innerhalb einer Woche auf 43, wobei der Hotspot im Oberen Vogtland in der Nähe zur tschechischen Grenze liegt. 

Beim nächsten Dynamo-Heimspiel wird neu entschieden

Dynamos Auftritt im November 2015 im Landespokal im Auerbacher Stadion zur Vogtlandweide, wie die Arena inzwischen heißt. Auch im Vogtland gibt es Dynamo-Fanclubs und Mitglieder. Die dürfen am Sonntag nicht nach Dresden.
Dynamos Auftritt im November 2015 im Landespokal im Auerbacher Stadion zur Vogtlandweide, wie die Arena inzwischen heißt. Auch im Vogtland gibt es Dynamo-Fanclubs und Mitglieder. Die dürfen am Sonntag nicht nach Dresden.  © picture point/Sven Sonntag

"Entsprechende Mitglieder-PINs und Jahreskarten-Seriennummern werden dann von uns gesperrt, die Mitglieder können dann keine Karten kaufen", sagt Dynamos Pressesprecher Henry Buschmann auf TAG24-Anfrage.

Das kann zum nächsten Heimspiel am 10. Oktober gegen den 1. FC Magdeburg schon wieder ganz anders aussehen. "Wenige Tage vor dem Heimspiel wird das vom Gesundheitsamt aufgrund der Zahlen des Robert-Koch-Institutes neu bewertet. Es kommt immer auf die 7-Tage-Inzidenz an", so Buschmann. Gut möglich also, dass gegen Magdeburg die Vogtländer wieder nach Dresden reisen dürfen, aber dafür andere Städte und Kreise ausgeschlossen werden müssen.

Was zum Spiel gegen den HSV gut geklappt hat, soll auch gegen Mannheim wieder der Fall sein: Zu den Verhaltensregeln und Maßnahmen des Hygienekonzepts gehört unverändert, dass von jeder Person verpflichtend ein Mund-Nasen-Schutz getragen und die vorgegebenen Abstandsregeln zwingend eingehalten werden müssen.

Dies gilt vom Betreten bis zum Verlassen des Stadiongeländes für ausnahmslos jede Besucherin und jeden Besucher ab einem Alter von sechs Jahren.

Titelfoto: Lutz Hentschel

Mehr zum Thema Dynamo Dresden:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0