Ex-Dynamo trifft im Abstiegskracher: Esswein und Schmidt jubeln!

Dresden/Sandhausen - Tiefes Durchatmen bei Alexander Esswein (30) und Patrick Schmidt (27)! Die beiden Ex-Spieler von Dynamo Dresden gewannen am Sonntag den Zweitliga-Abstiegskracher gegen den VfL Osnabrück glatt mit 3:0 (1:0).

Alexander Esswein (30, r.) schoss den SV Sandhausen gegen den VfL Osnabrück vom Elfmeterpunkt mit 1:0 in Führung.
Alexander Esswein (30, r.) schoss den SV Sandhausen gegen den VfL Osnabrück vom Elfmeterpunkt mit 1:0 in Führung.  © Hasan Bratic/dpa

Esswein brachte den SVS früh vom Elfmeterpunkt mit 1:0 in Führung und verlud VfL-Keeper Moritz Nicolas (23) souverän (6. Minute). Zuvor hatte Osnabrücks Innenverteidiger Adam Susac (31) für das unkluge Foul an Sturmtank Kevin Behrens (30) bereits die Rote Karte gesehen (5.).

Das kam den Hausherren in der Folge natürlich entgegen. So legten Behrens (63./ebenfalls per Strafstoß) und Philipp Klingmann (32) in der zweiten Halbzeit nach (80.).

Und kurz vor Schluss hätte dann auch noch Schmidt treffen können, der in der 69. Minute für Esswein eingewechselt worden war. Der Stürmer wurde klar von Nicolas im Sechzehner gefoult und trat selbst zum Elfmeter an, scheiterte mit seinem schwach geschossenen Versuch aber am Zweitliga-Debütanten (90.).

Dynamo-Trainer Anfang wirkt nach Verletzungsmisere ratlos: "Das kannst du nicht steuern"
Dynamo Dresden Dynamo-Trainer Anfang wirkt nach Verletzungsmisere ratlos: "Das kannst du nicht steuern"

Dennoch durfte er mit Esswein jubeln, denn Sandhausen überholte durch diesen extrem wichtigen Sieg Eintracht Braunschweig (0:0 beim 1. FC Nürnberg) und rückte bis auf einen Zähler an Osnabrück und damit den ersten Nichtabstiegsplatz heran.

Wenn sich die Trends fortsetzen, wird der SVS den VfL bald überholt haben. Denn die Lila-Weißen warten seit dem 3. Januar auf einen Punktgewinn und verloren die neun folgenden Begegnungen allesamt. Die Chancen für Esswein und Schmidt, die Klasse zu halten, sind durch diesen Erfolg also deutlich gestiegen!

Die aktuelle Saison läuft für die Ex-Dynamos Alexander Esswein und Patrick Schmidt durchwachsen

Die Ex-Dynamos Alexander Esswein (30, M.) und Patrick Schmidt (27, r.) feierten mit Sandhausen und Sturmkollege Kevin Behrens (30) am Ende einen klaren Erfolg gegen den VfL Osnabrück.
Die Ex-Dynamos Alexander Esswein (30, M.) und Patrick Schmidt (27, r.) feierten mit Sandhausen und Sturmkollege Kevin Behrens (30) am Ende einen klaren Erfolg gegen den VfL Osnabrück.  © Imago Images / Pressefoto Baumann

Vielleicht gibt ihnen das ja Auftrieb. Für beide läuft die Saison nicht optimal. Esswein wurde mit großen Erwartungen im Sommer geholt, schlug aber nicht wie erhofft ein. In 17 Einsätzen hat der pfeilschnelle Angreifer erst zwei Tore erzielt und zwei Vorlagen gegeben.

Schmidt kam in der Hinrunde beim 1. FC Heidenheim 1846 nicht wirklich zum Zug und wurde deshalb im Winter an Sandhausen ausgeliehen, wo ihm in sechs Einsätzen bislang ein Treffer gelang. Mit dem SVS will er nun alles dafür tun, um die Klasse zu halten. Schließlich weiß er aus der Spielzeit 2019/20 nur zu gut, wie weh ein Abstieg tut.

Damals konnte er mit Dynamo den bitteren Gang in die 3. Liga trotz sechs Toren in 15 Einsätzen nicht verhindern. Dabei hatte er die SGD im Sachsenderby gegen den FC Erzgebirge Aue mit seinem Doppelpack zum 2:1-Sieg geschossen und per Fallrückzieher auch das Tor des Monats März 2020 erzielt. Zudem war er beim etwas glücklichen 3:2-Auswärtserfolg beim SV Wehen Wiesbaden mit einem Tor und einer Vorlage entscheidend am Dreier beteiligt.

Dynamos Klamotten-Zoff geht in eine neue Runde
Dynamo Dresden Dynamos Klamotten-Zoff geht in eine neue Runde

Erfolgreicher verlief die Dynamo-Zeit von Esswein. Der frühere deutsche 196-fache Bundesliga-Spieler lief in der Saison 2010/11 für die SGD auf und überragte mit 17 Toren und acht Vorlagen in 33 Einsätzen. Auch dank ihm stiegen die Schwarz-Gelben über den Umweg Relegation in zwei nervenaufreibenden Duellen mit - natürlich - Osnabrück (1:1/3:1 nach Verlängerung) in die 2. Bundesliga auf.

Titelfoto: Imago Images / Pressefoto Baumann

Mehr zum Thema Dynamo Dresden: