Ex-Dynamo Taferner feiert mit WAC grandiosen Europa-League-Triumph!

Rotterdam - Sensation! Matthäus Taferner (19) hat in der Europa League einen völlig überraschenden 4:1-Auswärtssieg mit seiner österreichischen Mannschaft Wolfsberger AC beim niederländischen Spitzenklub Feyenoord Rotterdam gefeiert.

Matthäus Taferner (19) kam für Dynamo Dresden nur zu vier Einsätzen. Hier sprintet er im Testspiel gegen den FSV Zwickau Ali Odabas (r.) davon.
Matthäus Taferner (19) kam für Dynamo Dresden nur zu vier Einsätzen. Hier sprintet er im Testspiel gegen den FSV Zwickau Ali Odabas (r.) davon.  © Picture Point / Roger Petzsche

Damit konnte man im Vorfeld beim besten Willen nicht rechnen! Denn der WAC hat einen klassischen Fehlstart hingelegt, in der Bundesliga lediglich eines von fünf Spielen gewonnen und gleich vier Niederlagen kassiert.

So steht die Mannschaft von Trainer Ferdinand Feldhofer punktgleich mit dem Tabellenletzten TSV Hartberg auf Rang zehn von zwölf Teams. Im direkten Duell erzielte Ex-Dynamo-Dresden-Profi Taferner übrigens sein bisher einziges Saisontor, traf zur 1:0-Führung und hatte entscheidenden Anteil am wichtigen 2:0-Auswärtserfolg seines neuen Teams.

Ganz anders sieht es bei den Rotterdamern aus, die mit zwölf Zählern aus sechs Begegnungen auf dem fünften Rang stehen und in dieser Saison noch ungeschlagen waren. 

Es gab drei Siege und drei Unentschieden in der Eredivisie, dazu ein Remis am ersten Euro-League-Spieltag bei GNK Dinamo Zagreb (0:0). Auch Wolfsberg hatte sich mit dem russischen Spitzenklub ZSKA Moskau (1:1) die Punkte geteilt.

Dennoch ging die Mannschaft von Ex-Gladbach-Coach Dick Advocaat als klarer Favorit in die Partie, verursachte allerdings gleich drei (!) Elfmeter. Der frühere Zweitliga-Profi vom TSV 1860 München und Fortuna Düsseldorf, Michael Liendl, traf früh für Wolfsberg zum 1:0 (4. Minute) und 2:0 (13.).

Wolfsberger AC feiert den 4:1-Auswärtssieg bei Feyenoord Rotterdam euphorisch!

Matthäus Taferner ist beim Wolfsberger AC Stammspieler und kam in allen neun Partien zum Einsatz

WAC-Wusler Matthäus Taferner (19) behauptet sich gegen den niederländischen Nationalspieler Steven Berghuis (M.) und Ex-Elftal-Akteur Jens Toornstra (l.) von Feyenoord.
WAC-Wusler Matthäus Taferner (19) behauptet sich gegen den niederländischen Nationalspieler Steven Berghuis (M.) und Ex-Elftal-Akteur Jens Toornstra (l.) von Feyenoord.  © imago images / Pro Shots

Feyenoords Kapitän Steven Berghuis verkürzte für die Hausherren zwar auf 1:2 (53.), doch der Treffer des Top-Scorers und aktuellen niederländischen Nationalspielers reichte nicht zur Aufholjagd.

Denn der WAC erhöhte durch Kapitän Liendl auf 3:1 (60.), wenig später verwandelte Eintracht Frankfurts Leihgabe Dejan Joveljic den dritten Elfmeter zum 4:1-Endstand (66.).

Obwohl Rotterdam mit einer starken Elf angetreten war, blieb es am Ende bei diesem deutlichen Sieg, der Wolfsberg an die Tabellenspitze der Gruppe K springen ließ, weil Moskau und Zagreb sich 0:0 trennten.

Das dürfte auch Taferner freuen, für den sich der Wechsel von Dynamo zurück in sein Heimatland bislang trotz des mäßigen Saisonstarts ausgezahlt hat. Er ist im zentralen Mittelfeld gesetzt und stand in allen neun Partien auf dem Feld.

Bei Feyenoord wurde er nach einer Stunde gegen den defensivstärkeren Kai Stratznig ausgewechselt, weil man den Vorsprung gegen den individuell besser besetzten Gegner über die Zeit bringen wollte. 

Am Ende durfte sich der quirlige Spieler mit der auffälligen Mähne über den Prestige-Erfolg freuen und allgemein über die regelmäßigen Einsätze, die ihm eine entscheidende Weiterentwicklung ermöglichen. Dass er sich mit guten europäischen Klubs messen darf, bringt ihn definitiv voran.

Titelfoto: imago images / Pro Shots

Mehr zum Thema Dynamo Dresden:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0