Mehrere Ex-Dynamos trafen am Wochenende: Moussa Koné stürzt Tabellenführer!

Dresden - Erfolgreiches Wochenende für einige frühere Spieler von Dynamo Dresden! Gleich mehrere Ex-Profis der SGD trafen für ihre Klubs - allen voran Moussa Koné (24)!

Großer Erfolg für Moussa Koné (24, r.): Der Ex-Stürmer von Dynamo Dresden traf für Olympique Nimes gegen LOSC Lille. Am Ende gewann er mit den "Krokodilen" sensationell mit 2:1 beim Ligue-1-Tabellenführer.
Großer Erfolg für Moussa Koné (24, r.): Der Ex-Stürmer von Dynamo Dresden traf für Olympique Nimes gegen LOSC Lille. Am Ende gewann er mit den "Krokodilen" sensationell mit 2:1 beim Ligue-1-Tabellenführer.  © imago images/PanoramIC

Der einstige Stürmer der Schwarz-Gelben feierte mit Olympique Nimes einen sensationellen Coup und gewann 2:1 (2:1) beim Ligue-1-Tabellenführer LOSC Lille, der die Spitzenposition einbüßte, weil der FC Paris Saint-Germain das Top-Spiel bei Olympique Lyon mit 4:2 für sich entschied und dank der besseren Tordifferenz an Lille vorbeizog.

Koné brachte sein Team in der 12. Minute in Führung, indem er einen Konter mit einem wunderschönen 15-Meter-Schlenzer in den linken Winkel abschloss.

Nach einer lange Zeit äußerst durchwachsenen Saison blüht er bei den "Krokodilen" nun auf: Es war sein dritter Treffer in den vergangenen vier Partien! Durch diesen überraschenden Erfolg sprangen Koné und Haris Duljevic (27), der 90 Minuten auf der Bank saß, auf den Abstiegsrelegationsplatz 18 und haben wieder Tuchfühlung zum rettenden Rang 17.

Nach Krawallen rund um Dynamo-Spiel: Weitere Tatverdächtige stellen sich
Dynamo Dresden Nach Krawallen rund um Dynamo-Spiel: Weitere Tatverdächtige stellen sich

In Deutschland schoss Baris Atik (26) den 1. FC Magdeburg in der 3. Liga gegen den 1. FC Kaiserslautern zum 1:0-Sieg, auch Justin Eilers (32) netzte beim 2:2 seines SC Verl gegen den VfB Lübeck zum zwischenzeitlichen 1:2 ein.

Dazu war auch Lucas Röser (27) für Türkgücü München erfolgreich und brachte sein Team mit 1:0 in Führung. Es half jedoch nichts: Der MSV Duisburg drehte die Partie und gewann mit 3:2. In der Regionalliga Südwest war Luca Dürholtz (27) erneut für die SV 07 Elversberg erfolgreich, doch mehr als ein 1:1 gegen den FC 08 Homburg sprang am Ende für ihn und den eingewechselten Sinan Tekerci (27) nicht heraus.

Pascal Testroet für den FC Erzgebirge Aue gewohnt treffsicher, Rico Benatelli und der FC St. Pauli obenauf

Aue-Torjäger Pascal Testroet (30, 2.v.l.) machte den Deckel mit seinem Treffer zum 2:0 gegen den SV Sandhausen um Alexander Esswein (30) drauf.
Aue-Torjäger Pascal Testroet (30, 2.v.l.) machte den Deckel mit seinem Treffer zum 2:0 gegen den SV Sandhausen um Alexander Esswein (30) drauf.  © picture point/Sven Sonntag

In der 2. Bundesliga stellte Pascal "Paco" Testroet (30) mal wieder seinen Torjägerinstinkt unter Beweis und netzte zum 2:0-Endstand für den FC Erzgebirge Aue gegen den SV Sandhausen ein.

Den ersten Veilchen-Treffer hatte übrigens Florian Ballas (28) vorbereitet. Beim SVS blieb Alexander Esswein (30) blass und wurde nach 70 Minuten ausgewechselt. Tim Kister (34) musste verletzungsbedingt sogar schon zur Pause runter.

Kapitän Jannis Nikolaou (27) und Eintracht Braunschweig holten gegen den SV Darmstadt 98 um Erich Berko (26), der ein Abseitstor erzielte und das 1:0 auflegte, ein 1:1-Remis.

Dynamo trotzt der schlechten Corona-Stimmung: "Wir müssen runter vom hohen Ross"
Dynamo Dresden Dynamo trotzt der schlechten Corona-Stimmung: "Wir müssen runter vom hohen Ross"

Tobias Kempe (31), der weit von seiner Galaform der Hinrunde entfernt ist, wurde aufseiten der Lilien erst in der 77. Minute eingewechselt.

Dafür durfte sich Rico Benatelli (29) freuen! Der Sechser gewann mit dem FC St. Pauli beim VfL Osnabrück mit 2:1 und dürfte sich endgültig aller Abstiegssorgen entledigt haben.

Marvin Knoll (30) befindet sich hingegen weiter im Leistungsloch und saß bei den Kiezkickern 90 Minuten lang nur auf der Bank. Ersteres gilt auch für Simon Makienok (30), der gegen die Veilchen nicht mal im Kader stand.

Mickaël Poté erlebt irres Spiel, Aias Aosman verliert in Rumänien

Ex-Dynamo Aias Aosman (26) ist Anfang Februar aus der zweiten türkischen Liga in die erste rumänische Spielklasse zum abstiegsbedrohten FC Hermannstadt gewechselt.
Ex-Dynamo Aias Aosman (26) ist Anfang Februar aus der zweiten türkischen Liga in die erste rumänische Spielklasse zum abstiegsbedrohten FC Hermannstadt gewechselt.  © Lutz Hentschel

Für Paul Seguin (25) und die SpVgg Greuther Fürth war das Frankenderby gegen den 1. FC Nürnberg hingegen nervenaufreibend: 1:0, 1:2 und in der dritten Minute der Nachspielzeit doch noch das 2:2!

Für das Kleeblatt ist dieses Remis im Aufstiegsrennen aber eigentlich zu wenig. Seguin stand 81. Minuten lang auf dem Rasen und wurde dann gegen den 2:2-Ausgleichstorschützen Dickson Abiama (22) ausgewechselt.

Zurück zu den Ex-Dynamos, die in internationalen Ligen unterwegs sind. In der zweiten türkischen Spielklasse stand Mickaël Poté (36) in einer verrückten Begegnung auf dem Rasen!

Sein Team Bandirmaspor lag gegen Tuzlaspor bereits nach sieben Minuten mit 0:2 zurück, gewann aber durch ein Tor in der siebten Minute der Nachspielzeit (!) noch mit 3:2 und steht als Aufsteiger mit 38 Punkten aus 27 Spielen im gesicherten Mittelfeld. Poté selbst war ausnahmsweise mal an keinem Tor direkt beteiligt.

In der ersten rumänischen Liga kämpft Aias Aosman (26) mit dem FC Hermannstadt gegen den Abstieg. Doch nach einer 0:1-Niederlage beim FC Voluntari ist sein Verein weiterhin Vorletzter mit nur 23 Punkten aus 28 Spielen. Aosman spielt hier allerdings erst seit Anfang Februar, zuvor kickte er in der zweiten türkischen Spielklasse bei Potés Gegner vom Wochenende - Tuzlaspor!

Idir Ouali mit wichtigem Sieg, Sascha Horvath trifft, Robert Andrich auch - aber ins eigene Tor!

Union-Sechser Robert Andrich (26) schoss ein kurioses Eigentor und ärgerte sich anschließend mächtig darüber!
Union-Sechser Robert Andrich (26) schoss ein kurioses Eigentor und ärgerte sich anschließend mächtig darüber!  © dpa/Uwe Anspach

Auf Zypern feierte Idir Ouali (32) am 4. Spieltag der Abstiegsrunde mit seiner Mannschaft Ethnikos Achnas einen wichtigen 1:0-Heimsieg gegen Enosis Neon Paralimni und ist bis auf einen Punkt an die obere Tabellenhälfte herangerückt. Ouali stand 83 Minuten auf dem Rasen, hatte an dem Siegtor aber keine Aktie.

In der Meisterrunde verlor Josef Husbauer (31), der auf der Zehn spielte, hingegen mit Anorthosis Famagusta gegen AEL Limassol mit 1:2 und ist Vierter von sechs Teams.

In Österreich netzte Sascha Horvath (24) zum 3:2 für den TSV Hartberg ein und sah lange wie der Siegtorschütze aus. Doch in der vierten Minute der Nachspielzeit glich der gebürtige Berliner Kofi Schulz (31) für SKN St. Pölten noch zum 3:3 aus und rettete seinem Team einen Punkt.

Im exotischen Singapur schoss Sylvano Comvalius (33) seinen ersten Treffer für den Geylang International FC. Doch es reichte nur zu einem 1:1 gegen die Garena Young Lions.

Das Beste kommt bekanntlich zum Schluss: Robert Andrichs (26) Slapstick-Eigentor im Spiel seines 1. FC Union Berlin bei Eintracht Frankfurt. Der Zweikämpfer passte aus rund 20 Metern zurück zu Keeper Andreas Luthe (34), der aber ausrutschte. Da Andrich die Kugel auf das Tor gespielt hatte - was einem schon in der Jugend abtrainiert wird - landete er im Kasten - es war das zwischenzeitliche 2:1 für Frankfurt. Am Ende gewann die SGE mit 5:2.

Titelfoto: imago images/PanoramIC

Mehr zum Thema Dynamo Dresden: