Ex-Dynamo Fabian Holthaus wechselt aus der 3. Liga in die Regionalliga!

Dresden/Oberhausen - Fabian Holthaus (26) zieht es in die Regionalliga West! Der Linksverteidiger wechselt ablösefrei vom FC Viktoria Köln zu Rot-Weiß Oberhausen.

Fabian Holthaus (26, r.) spielte in der Rückrunde der Saison 2015/16 für Dynamo Dresden und stieg mit der SGD als Meister in die 2. Bundesliga auf.
Fabian Holthaus (26, r.) spielte in der Rückrunde der Saison 2015/16 für Dynamo Dresden und stieg mit der SGD als Meister in die 2. Bundesliga auf.  © Lutz Hentschel

Das vermeldete der frühere Zweitligist am Freitag. Holthaus erklärte seine Entscheidung auf der RWO-Website wie folgt: "Ich möchte mit dem Verein und seinen Fans erfolgreich sein. Darum freue ich mich auf die neue Herausforderung. In den persönlichen Gesprächen mit den Verantwortlichen habe ich bemerkt, dass ich zudem gute Voraussetzungen vorfinde, um die ambitionierten sportlichen Ziele zu erreichen."

Oberhausens Sportlicher Leiter Patrick Bauder (31) verdeutlicht die Vorzüge des U19-Europameisters von 2014: "Fabian verfügt über unglaublich viel Erfahrung. Wir sind froh, dass wir ihn von unserem Konzept überzeugen und auf seine Qualitäten zählen können."

In Köln ist für ihn am Monatsende nach zwei Jahren Schluss, obwohl er zum Saisonende hin regelmäßig zum Einsatz kam und insgesamt 21 Partien für die Viktoria absolvierte (eine Vorlage).

Nach Krawallen beim Dynamo-Aufstieg: Polizei fahndet mit Fotos nach Randalierern
Dynamo Dresden Nach Krawallen beim Dynamo-Aufstieg: Polizei fahndet mit Fotos nach Randalierern

Insgesamt kommt Holthaus auf 43 Spiele für den FCV, war aber zu oft Mitläufer und konnte seine Qualitäten zu selten konstant einbringen. Das war in seinem halben Jahr bei Dynamo Dresden noch anders gewesen, als Fortuna Düsseldorf ihn für die Rückrunde der Saison 2015/16 an die SGD auslieh.

Hier trug er mit zwölf Einsätzen (davon zehn über 90 Minuten) seinen Teil zur Meisterschaft und dem Aufstieg aus der 3. Liga in die 2. Bundesliga bei. Dennoch blieb er nach diesem Erfolg nicht bei Dynamo, sondern schloss sich dem FC Hansa Rostock an.

Rot-Weiß Oberhausen verkündet die Verpflichtung von Fabian Holthaus bei Twitter

Fabian Holthaus war letztmals beim FC Hansa Rostock unumstrittener Stammspieler

Fabian Holthaus (26, r.) galt als vielversprechendes Talent und deutete seine Fähigkeiten bei Dynamo an der Seite von Giuliano Modica (30, v.-M.) und Justin Eilers (32, v.-l.) an.
Fabian Holthaus (26, r.) galt als vielversprechendes Talent und deutete seine Fähigkeiten bei Dynamo an der Seite von Giuliano Modica (30, v.-M.) und Justin Eilers (32, v.-l.) an.  © Lutz Hentschel

Bei der Kogge war Holthaus das bislang letzte Mal in seiner Karriere unumstrittene Stammkraft und kam in zwei Jahren auf 69 Spiele (zwei Tore, acht Vorlagen). Lange sah es nach einer Verlängerung aus, doch Hansa wollte für den angestrebten Zweitliga-Aufstieg frisches Personal haben.

So war der langjährige deutsche Juniorennationalspieler von Juli bis Mitte Oktober 2018 vereinslos und schloss sich dann dem FC Energie Cottbus an (21 Einsätze, ein Treffer, fünf Assists), mit dem er allerdings aus der 3. Liga abstieg. Anschließend wechselte er nach Köln.

Dabei hatte seine Karriere verheißungsvoller begonnen. Er schaffte beim VfL Bochum den Sprung aus der U19 in die Profimannschaft, wo Kulttrainer Peter Neururer (66) ihn am 19. Mai 2013 im Alter von 18 Jahren, vier Monaten und zwei Tagen beim 1:2 gegen den 1. FC Union Berlin für Alexander Iashvili (43) einwechselte.

Christoph Daferners Dynamo-Plan ging auf: "Es hat alles wunderbar gepasst!"
Dynamo Dresden Christoph Daferners Dynamo-Plan ging auf: "Es hat alles wunderbar gepasst!"

Die Doppelsechs bei Bochum damals: Leon Goretzka (26, heute FC Bayern München) und Christoph Kramer (30, heute Borussia Mönchengladbach)!

Entscheidend durchsetzen konnte sich Holthaus beim VfL allerdings nicht und er kam in mehr als zwei Jahren nur auf neun Einsätze für die Profis, weshalb ihn sein Verein für 100.000 Euro an Düsseldorf verkaufte. Nach vielen Spielzeiten in der 3. Liga hat er sich nun für den Schritt in die Viertklassigkeit entschieden. Hier dürfte er bei RWO eine tragende Rolle einnehmen, sofern er sein Potenzial halbwegs konstant auf den Platz bringt.

Titelfoto: Lutz Hentschel

Mehr zum Thema Dynamo Dresden: