Ex-Dynamo Niklas Kreuzer trifft für den HFC bei Kantersieg im Kellerduell gegen den SC Verl!

Halle (Saale) - Er brachte den HFC mit seinem Tor auf die Siegerstraße! Niklas Kreuzer hat mit dem Halleschen FC einen brustlösenden 5:1 (1:0)-Heimerfolg gegen den SC Verl gefeiert.

Die wichtige Führung: Niklas Kreuzer (l.) verwandelt zum 1:0 für den Halleschen FC, Verls Keeper Niclas Thiede (r.) streckt sich vergeblich.
Die wichtige Führung: Niklas Kreuzer (l.) verwandelt zum 1:0 für den Halleschen FC, Verls Keeper Niclas Thiede (r.) streckt sich vergeblich.  © imago/eibner

Dabei traf der frühere Außenverteidiger von Dynamo Dresden zur Führung und übernahm vom Elfmeterpunkt die Verantwortung.

Der Routinier verwandelte mit der Innenseite halbhoch in die von ihm aus gesehen linke Ecke (26. Minute). Dorthin war auch SCV-Keeper Niclas Thiede gesprungen, kam an den platzierten Schuss aber nicht heran und musste ihn deshalb passieren lassen.

Später legten Luca Stellwagen per Eigentor (53.) und der kurz zuvor eingewechselte Tunay Deniz mit seinem ersten Profitor überhaupt nach (59.), ehe Kreuzer seine Beine wieder im Spiel hatte.

Sie suchten ihr Glück im Ausland: Ex-Dynamos stehen nach dem Deadline Day ohne Verein da
Dynamo Dresden Sie suchten ihr Glück im Ausland: Ex-Dynamos stehen nach dem Deadline Day ohne Verein da

Der erfahrene Profi trat eine Ecke gekonnt in den Strafraum und fand dort seinen Kapitän Jonas Nietfeld, der klasse zum 4:0 einköpfte (67.).

Acht Zeigerumdrehungen später erhöhte der ebenfalls als Joker gekommene Aljaz Casar mit seinem ersten Saisontreffer auf 5:0. Gäste-Stürmer Cyrill Akono gelang nur noch Ergebniskosmetik (79.). Er setzte mit seinem Tor zum 1:5 aus Verler Sicht den Schlusspunkt.

Für Kreuzer und Halle war es ein ganz wichtiger Erfolg, gerade auch in dieser Höhe und mit fünf eigenen Treffern. Denn zuvor hatte der HFC in sechs Spielen nur sechsmal genetzt. Offensiv klemmte der Schuh also gewaltig, doch dass die Mannschaft Potenzial hat, machte sie zuvor schon deutlich und wies das nun auch mal ergebnistechnisch nach.

Niklas Kreuzer hatte entscheidenden Anteil am Heimerfolg des Halleschen FC

Niklas Kreuzer (r.) bejubelte sein erstes Saisontor mit einem Herzchen.
Niklas Kreuzer (r.) bejubelte sein erstes Saisontor mit einem Herzchen.  © imago/eibner

Darüber hinaus rückten die Saalestädter auf Rang 13 vor, haben nun 11:12 Tore nach sieben Partien und liegen drei Zähler vor dem Konkurrenten vom Samstag, der den ersten Abstiegsplatz einnimmt.

Auch von Kreuzer selbst dürfte eine kleine Last abgefallen sein, schließlich kassierte er am 3. Spieltag beim 0:2 beim SC Freiburg II die Rote Karte, schwächte sein Team somit und musste deshalb zwei Begegnungen aussetzen.

Beim 1:1 gegen den SV Meppen vor einer Woche gab er sein Comeback, nun hatte er mit seinen zwei Torbeteiligungen entscheidenden Anteil am mit Abstand höchsten Saisonsieg seiner Mannschaft.

Abgang auf den letzten Drücker: Dynamo verleiht Shcherbakovski nach Cottbus!
Dynamo Dresden Abgang auf den letzten Drücker: Dynamo verleiht Shcherbakovski nach Cottbus!

Im Normalfall kämpft Halle zwar weiterhin nur gegen den Abstieg, wirkt momentan aber gut gerüstet, weil die Truppe von Trainer Andre Meyer als kompakte sowie kampfstarke Einheit auftritt und seit Mitte August nur gegen den überragend performenden Spitzenreiter TSV 1860 München verloren hat.

Das zeigt, dass sich der HFC nach dem (auf die Ergebnisse bezogen) schwachen Saisonstart mit drei Niederlagen in Serie gefunden hat. Mit Kreuzer als Leader stehen die Chancen der Rot-Weißen gut, sich in der 3. Liga zu halten.

Titelfoto: imago/eibner

Mehr zum Thema Dynamo Dresden: