Ex-Dynamo Robert Koch wird neuer Co-Trainer beim Bischofswerdaer FV 08!

Bischofswerda - Ein bekanntes Gesicht sitzt in der kommenden Saison auf der Trainerbank des BFV! Robert Koch (35) wird zum 1. Juli neuer Co-Trainer des Bischofswerdaer FV 08.

Robert Koch (35) spielte in Dresden auch für den SC Borea und Dynamos zweite Mannschaft, ehe er viereinhalb Jahre für die SGD-Profis kickte.
Robert Koch (35) spielte in Dresden auch für den SC Borea und Dynamos zweite Mannschaft, ehe er viereinhalb Jahre für die SGD-Profis kickte.  © Lutz Hentschel

Das gab der Regionalliga-Absteiger auf Facebook bekannt. Der frühere Kapitän von Dynamo Dresden wird damit der Assistent von Frank Rietschel (50), der bekanntlich das Traineramt von Erik Schmidt (41) übernimmt und bei den Schiebockern etwas aufbauen soll.

Schließlich fehlte dem BFV in den zurückliegenden zwei Spielzeiten die Reife für die vierte Liga. Die Verpflichtung von Ex-Profi Koch ist jedoch ein Zeichen. Vermutlich möchte man in kommenden Jahren oben in der NOFV Oberliga Süd mitspielen und wieder in die Regionalliga zurückkehren.

Denn Erfahrung kann der frühere Offensivspieler nahezu endlos weitergeben. Schließlich spielte er viereinhalb Jahre für die erste Mannschaft der SGD und war in seiner Zeit ein prägendes Gesicht der Mannschaft.

Dynamos Mission Klassenerhalt beginnt mit 22 Akteuren und Probespieler Mitryushkin
Dynamo Dresden Dynamos Mission Klassenerhalt beginnt mit 22 Akteuren und Probespieler Mitryushkin

Seinen wohl größten Auftritt hatte er im legendären DFB-Pokal-Spiel am 30. Juli 2011 gegen das Bundesliga-Spitzenteam Bayer 04 Leverkusen. Die Werkself führte gegen den damaligen Zweitligisten nach 49. Minuten mit 3:0. So stand es auch noch in der 68. Minute. Es deutete nichts auf das Spektakel hin, das dann folgte.

Erst erzielte Sebastian Schuppan (34) nach Vorlage von Cristian Fiél (41) das 1:3 für die SGD (68.), nur zwei Zeigerumdrehungen verkürzte Koch per Kopf nach Assist von Filip Trojan (38) auf 2:3, ehe der Linksaußen kurz vor Schluss auch noch das 3:3 schoss und das Rudolf-Harbig-Stadion zum Beben brachte!

Robert Koch (35) stieg mit Dynamo Dresden 2011 nach der nervenaufreibenden Relegation gegen den VfL Osnabrück in die 2. Bundesliga auf.
Robert Koch (35) stieg mit Dynamo Dresden 2011 nach der nervenaufreibenden Relegation gegen den VfL Osnabrück in die 2. Bundesliga auf.  © Lutz Hentschel

Highlights des DFB-Pokal-Sensationssiegs von Dynamo Dresden gegen Bayer 04 Leverkusen im Jahr 2011

Robert Koch trug seinen Teil zum Zweitliga-Aufstieg von Dynamo Dresden bei

Robert Koch (35) spielte von Ende Januar 2017 bis Anfang Juli 2018 auch für den FSV Zwickau.
Robert Koch (35) spielte von Ende Januar 2017 bis Anfang Juli 2018 auch für den FSV Zwickau.  © Picture Point/Gabor Krieg

In der Verlängerung überlupfte Alexander Schnetzler (42) nach Pass von Sascha Pfeffer (34) dann Bayers damaligen Keeper David Yelldell (39), der aktuell Dynamos Torwarttrainer ist, und sorgte für großen Dresdner Freudentaumel. Denn die SGD gewann sensationell mit 4:3!

Insgesamt absolvierte Koch für die Schwarz-Gelben 134 Partien (26 Treffer, 18 Vorlagen) und bleibt auch wegen seiner ganz wichtigen Tore in der Relegation 2011 gegen den VfL Osnabrück im kollektiven Dynamo-Gedächtnis.

Im Hinspiel glich er zum 1:1 aus, im Rückspiel besorgte er kurz vor Schluss der Verlängerung die endgültige Entscheidung und netzte zum 3:1 ein. Auch dank ihm stieg Dresden in die 2. Bundesliga auf.

Dynamo: Geimpft, getestet oder genesen! Fans dürfen zum Start ins Stadion
Dynamo Dresden Dynamo: Geimpft, getestet oder genesen! Fans dürfen zum Start ins Stadion

Nach dem Abstieg 2014 (trotz eines Koch-Tores und einer Vorlage am letzten Spieltag beim 2:3 gegen Arminia Bielefeld) wechselte er dann für 300.000 Euro Ablöse zum 1. FC Nürnberg, wo er jedoch nicht zurechtkam. Nach mehreren Monaten Vereinslosigkeit zog es ihn im September 2016 zum FC Oberlausitz Neugersdorf, ein halbes Jahr später zum FSV Zwickau, ehe er im Sommer 2018 zum FCO zurückkehrte und seine Karriere dann beim FV Eintracht Niesky ausklingen ließ.

Zum 1. Januar 2020 hängte er die Fußballschuhe nach genau 100 Zweitliga-Einsätzen und 83 Drittliga-Partien an den Nagel. In Dresden und Umgebung wird man seine Trainerkarriere mit Sicherheit genau verfolgen.

Titelfoto: Lutz Hentschel

Mehr zum Thema Dynamo Dresden: