Ex-Dynamo Toni Leistner über abruptes HSV-Aus: "Hätte ich nicht gedacht"

Hamburg - Toni Leistner (31) sieht die Kurswechsel beim Hamburger SV kritisch! "Es wird von Jahr zu Jahr beim HSV über den Haufen geworfen, was man zuvor noch analysiert hat", sagte der Innenverteidiger dem Hamburger Abendblatt.

Am vergangenen Dienstag wurde der Vertrag von Toni Leistner (31) beim Hamburger SV aufgelöst. Der 31-Jährige war vom abrupten Ende überrascht.
Am vergangenen Dienstag wurde der Vertrag von Toni Leistner (31) beim Hamburger SV aufgelöst. Der 31-Jährige war vom abrupten Ende überrascht.  © Daniel Karmann/dpa

Vor wenigen Tagen war der Vertrag zwischen ihm und den Rothosen aufgelöst worden. Leistner hat sich danach dem belgischen Erstligisten VV St. Truiden angeschlossen.

Das plötzliche Ende beim HSV hatte ihn überrascht. "Dass es so abrupt endet, hätte ich nicht gedacht", sagte er. "Mir wurde mitgeteilt, dass es für beide Seiten besser wäre, einen Schnitt zu machen und eine faire Lösung zu finden. Die haben wir im Endeffekt auch gefunden."

Ähnlich hatte sich Sportvorstand Jonas Boldt (39) am Sonntag in einem Interview auf der Vereinswebseite geäußert. Um erfolgreich zu sein, brauche man eine Gruppe, die sich gegenseitig unterstützt und "deswegen war es für alle das Beste, einen sauberen Cut zu machen", sagte er zur Causa Leistner.

Nach Krawallen rund um Dynamo-Spiel: Weitere Tatverdächtige stellen sich
Dynamo Dresden Nach Krawallen rund um Dynamo-Spiel: Weitere Tatverdächtige stellen sich

"Wir haben uns vernünftig verabschiedet und deshalb wird Toni in Hamburg auch immer willkommen sein und wir können uns in die Augen gucken."

Der 31 Jahre alte Leistner saß unter Neu-Coach Tim Walter (45) nur noch auf der Bank. Ein Jahr zuvor war der Dresdner gemeinsam mit den erfahrenen Simon Terodde (33), Klaus Gjasula (31) und Torwart Sven Ulreich (33), die ebenfalls nicht mehr zum HSV gehören, als Führungsspieler geholt worden.

Titelfoto: Daniel Karmann/dpa

Mehr zum Thema Dynamo Dresden: