FDP "mogelt" Dynamo-Million wieder in den Haushalt

Dresden - Das ist die gute Nachricht zum Fest für alle Dynamo-Fans! In letzter Minute "schummelte" die FDP einen eigentlich bereits verloren geglaubten Millionenzuschuss mit in die Haushalts-Verhandlungen im Stadtrat.

Das neue Trainingszentrum der Dynamos ist teurer geworden. Einen Teil der Mehrkosten trägt nun doch die Stadt.
Das neue Trainingszentrum der Dynamos ist teurer geworden. Einen Teil der Mehrkosten trägt nun doch die Stadt.  © Lutz Hentschel

Rückblick: Das neue Dynamo-Trainingszentrum im Ostragehege wurde deutlich teurer als geplant: 19,57 statt 15,4 Millionen Euro. Unter anderem wurden strengere Naturschutz-Auflagen fällig.

Das Rathaus schlug daher vor, die Förderung von vier auf fünf Millionen zu erhöhen. Im Rat fand das keine Mehrheit, das Geld wurde im Sportbereich anders verteilt.

"Die Begründung dafür war dünne. Dass statt Dynamo einmal die 'Anderen' dran wären, das reichte uns nicht aus. Zumal Dynamo keine Schuld an den Mehrkosten hat", sagt der Sportexperte der FDP im Rat, Holger Hase (44).

Auf der Zielgeraden der Haushaltsverhandlungen gelang es den Liberalen dann, die Extra-Million aus dem "Corona-Nothilfepaket" der Stadt den Schwarz-Gelben wieder zuzuschustern. "Die anderen am Kompromiss beteiligten Parteien haben das akzeptiert", so Hase weiter.

Stadtrat Holger Hase (42, FDP).
Stadtrat Holger Hase (42, FDP).  © Eric Münch

Dynamo kann nun wieder aufatmen. Ohne die Million wären Mehrkosten von 60.000 Euro pro Jahr für den höheren Mietkauf der Trainingsstätte auf den Verein zugekommen.

Titelfoto: Bildmontage: Lutz Hentschel, Eric Münch

Mehr zum Thema Dynamo Dresden:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0