HSV kommt gegen Dynamo trotz früher Führung nicht über Remis hinaus!

Hamburg - Da wäre deutlich mehr drin gewesen! Der Hamburger SV kam trotz einer starken ersten Halbzeit und früher Führung nicht über ein 1:1 (1:0) gegen Dynamo Dresden hinaus.

Jubel bei HSV-Stratege Ludovit Reis (l.): Der Neuzugang stand in der fünften Minute goldrichtig und vollstreckte zur frühen 1:0-Führung für die Rothosen.
Jubel bei HSV-Stratege Ludovit Reis (l.): Der Neuzugang stand in der fünften Minute goldrichtig und vollstreckte zur frühen 1:0-Führung für die Rothosen.  © Daniel Reinhardt/dpa

Die Tore vor 17.100 Zuschauern im stimmungsvollen Volksparkstadion erzielten Ludovit Reis zum 1:0 für den HSV (5. Minute) und Dynamo-Kapitän Tim Knipping zum 1:1 (68.).

HSV-Coach Tim Walter vertraute auf die gleiche Startelf wie beim 3:1-Sieg gegen den FC Schalke 04.

Auch sein Gegenüber Alexander Schmidt sah nach dem 3:0-Erfolg gegen den FC Ingolstadt 04 keinen Grund, etwas an seiner Anfangsformation zu verändern.

Dynamo trotzt der schlechten Corona-Stimmung: "Wir müssen runter vom hohen Ross"
Dynamo Dresden Dynamo trotzt der schlechten Corona-Stimmung: "Wir müssen runter vom hohen Ross"

Die Rothosen legten direkt los wie die Feuerwehr und gingen bereits in der fünften Minute in Führung: Manuel Wintzheimer brachte das Leder von links in die Mitte, wo David Kinsombi zunächst verpasste, Reis auf Höhe des zweiten Pfostens aber komplett unbedrängt die Kugel mit links in die lange Ecke schieben konnte - 1:0 für den HSV!

Auch in der Folge waren die Hanseaten das dominierende Team und ließen die SGD überhaupt nicht zur Entfaltung kommen. Stattdessen hieß es nach einer Dreifach-Chance in der 18. Minute beinahe 2:0, doch Robert Glatzel, Tim Leibold und erneut Glatzel ließen ihre Möglichkeiten ungenutzt.

Startelf des Hamburger SV im Zweitliga-Heimspiel gegen Dynamo Dresden

Anfangsformation von Dynamo Dresden im Zweitliga-Auswärtsspiel beim Hamburger SV

Hamburger SV betreibt Chancenwucher gegen Dynamo Dresden

Wie hier Hamburgs Manuel Wintzheimer (l.) gegen Dresdens Tim Knipping waren die Rothosen in der 1. Halbzeit oft einen Schritt schneller am Ball und entschieden so viele Einzelduelle für sich.
Wie hier Hamburgs Manuel Wintzheimer (l.) gegen Dresdens Tim Knipping waren die Rothosen in der 1. Halbzeit oft einen Schritt schneller am Ball und entschieden so viele Einzelduelle für sich.  © Daniel Reinhardt/dpa

Beflügelt durch die lautstarken Heimfans ließen die Gastgeber die Kugel gut durch die eigenen Reihen laufen und kontrollierten so das Geschehen. Ein Kopfball von Youngster Jonas David verfehlte den Dresdner Kasten nur knapp (24.).

Während die SGD offensiv so gut wie gar nicht stattfand, erarbeiteten sich die deutlich überlegenen Hausherren weitere Chancen: Glatzel (34.) und Wintzheimer (35.) scheiterten jeweils aus der Distanz an Gäste-Keeper Kevin Broll.

Der zweite Treffer der Rothosen schien angesichts der klaren Dominanz nur eine Frage der Zeit, doch der Rautenklub betrieb weiter Chancenwucher: Nach Vorlage von Jan Gyamerah scheiterte Kinsombi aus kurzer Distanz am stark reagierenden Broll (38.). So ging es mit 1:0 in die Pause.

Nach Krawallen rund um Dynamo-Spiel: Weitere Tatverdächtige stellen sich
Dynamo Dresden Nach Krawallen rund um Dynamo-Spiel: Weitere Tatverdächtige stellen sich

In den ersten Minuten des zweiten Abschnitts zeigte sich Dynamo deutlich engagierter und zielstrebiger im Spiel nach vorn. Ein Schuss von Ransford-Yeboah Königsdörffer wurde im letzten Moment von Gyamerah geblockt (48.).

Nur vier Zeigerumdrehungen später hatte der eingewechselte Panagiotis Vlachodimos die nächste Gelegenheit für die Gäste, scheiterte jedoch an HSV-Keeper Daniel Heuer Fernandes (52.). Die SGD war nun drin im Spiel!

Tim Knipping gleicht für Dynamo Dresden gegen den Hamburger SV aus

Das sah überhaupt nicht gut aus: HSV-Sechser Jonas Meffert (l.) knallte nach einem Luftzweikampf mit Luca Herrmann mit voller Wucht auf den Rasen und musste verletzungsbedingt ausgewechselt werden.
Das sah überhaupt nicht gut aus: HSV-Sechser Jonas Meffert (l.) knallte nach einem Luftzweikampf mit Luca Herrmann mit voller Wucht auf den Rasen und musste verletzungsbedingt ausgewechselt werden.  © Daniel Reinhardt/dpa

Kurz darauf gab es eine Schrecksekunde für die Hanseaten: Jonas Meffert knallte nach einem Luftzweikampf mit Luca Herrmann mit voller Wucht auf den Rasen und musste verletzungsbedingt ausgewechselt werden. Für ihn kam Maximilian Rohr (60.).

In der 68. Minute belohnte sich Dresden schließlich für eine deutliche Leistungssteigerung nach der Pause: Im Anschluss an eine Ecke von rechts schraubte sich Kapitän Tim Knipping in die Höhe und ließ Heuer Fernandes mit einem platzierten Kopfball keine Chance - 1:1!

Der Ausgleich war angesichts der nachlassenden Hausherren und der gleichzeitig immer mutiger werdenden Gäste aus dem Osten zu diesem Zeitpunkt nicht unverdient. HSV-Coach Walter reagierte umgehend und brachte Moritz Heyer sowie Sonny Kittel für Reis und Wintzheimer (69.).

Tatsächlich wurden auch die Gastgeber nun wieder stärker und es entwickelte sich eine umkämpfte Schlussphase. Kinsombi scheiterte nach einem Freistoß am erneut starken Broll (82.). Auch der eingewechselte Mikkel Kaufmann brachte das Leder in der Nachspielzeit nicht im Kasten unter (90.+3), sodass es schlussendlich beim 1:1 blieb!

Für den HSV geht es am kommenden Sonntag (18.30 Uhr) mit dem DFB-Pokalspiel bei Eintracht Braunschweig weiter, die SGD empfängt bereits am Freitag (20.45 Uhr) den SC Paderborn 07.

Titelfoto: Daniel Reinhardt/dpa

Mehr zum Thema Dynamo Dresden: