Im Duell mit Petar Sliskovic: Ex-Dynamo Niklas Kreuzer verletzt sich offenbar schwerer!

München - Ein längerfristiger Ausfall von Niklas Kreuzer (28) würde den Halleschen FC hart treffen! Der Rechtsverteidiger verletzte sich am Sonntag beim 2:2 gegen Türkgücü München am linken Knie.

HFC-Verteidiger Niklas Kreuzer (28, l.) musste unter Tränen humpelnd und vom Betreuer gestützt ausgewechselt werden.
HFC-Verteidiger Niklas Kreuzer (28, l.) musste unter Tränen humpelnd und vom Betreuer gestützt ausgewechselt werden.  © imago images/foto2press

Der frühere Spieler von Dynamo Dresden musste unter Schmerzen und Tränen ausgewechselt werden. Doch was war eigentlich passiert?

Kreuzer dribbelte von links kommend am gegnerischen Strafraum entlang und schloss ab. Dabei kam es zu einem Pressschlag mit dem früheren SGD-Stürmer Petar Sliskovic (30), der den Schuss erfolgreich blockte. Kreuzer blieb jedoch liegen und hielt sich das linke Knie, das er sich anscheinend verdreht hat.

Anschließend musste er behandelt werden und wenig später von einem Betreuer gestützt das Feld verlassen. Dabei bekam er einen aufmunternden Klaps von HFC-Sportdirektor Ralf Minge (60) auf den Hinterkopf und Rücken.

Die Dynamo-Abwehr ist gefordert: Dieses Darmstädter Duo sorgt für Gefahr!
Dynamo Dresden Die Dynamo-Abwehr ist gefordert: Dieses Darmstädter Duo sorgt für Gefahr!

Man kann für Kreuzer nur hoffen, dass es keine schwerere Knieverletzung wie ein Innenbandriss ist, der ihn zu einer wochenlangen Pause zwingen würde. Das wäre ein herber Rückschlag für den gebürtigen Münchner und seinen neuen Klub.

Schließlich verpflichteten ihn der HFC und Minge mit großen Hoffnungen. Er war und ist nämlich als Führungsspieler eingeplant. Zudem soll Kreuzer die rechte Seite dichtmachen, die in der Vorsaison eine Schwachstelle war.

Innenverteidiger Sören Reddemann (25) verließ in München ebenfalls verletzt den Platz.
Innenverteidiger Sören Reddemann (25) verließ in München ebenfalls verletzt den Platz.  © Picture Point / Sven Sonntag

Michael Eberwein trifft zweimal für den Halleschen FC, Sören Reddemann vergrößert die Abwehrsorgen

Joker Michael Eberwein (25) schnürte einen Doppelpack für den HFC.
Joker Michael Eberwein (25) schnürte einen Doppelpack für den HFC.  © Picture Point / Sven Sonntag

Auch wenn Halle bisher wieder drei Gegentreffer in zwei Partien gefangen hat, wirkt die Mannschaft erkennbar gefestigter und hat vier Zähler geholt. Am 1. Spieltag wurde der SV Meppen mit 3:1 bezwungen, bei Türkgücü sprang trotz zweifachem Rückstand noch ein Remis heraus.

Dabei verkraftete das Team von Coach Florian Schnorrenberg (42) neben Kreuzers Ausfall auch noch eine weitere verletzungsbedingte Auswechslung in der Defensive. Denn auch der linke Innenverteidiger Sören Reddemann (25) musste am Fuß verletzt, von einem Betreuer und Mitspieler gestützt, den Platz verlassen.

Dabei fehlen mit Jannis Vollert (23, Außenbandriss) und Fabian Menig (27, Muskelbündelriss) schon zwei Abwehrspieler. Schnorrenbergs Truppe bewies aber Moral. Joker Michael Eberwein traf zweimal in bester Stürmermanier und sicherte seiner Mannschaft den einen Zähler.

Nach Krawallen rund um Dynamo-Spiel: Weitere Tatverdächtige stellen sich
Dynamo Dresden Nach Krawallen rund um Dynamo-Spiel: Weitere Tatverdächtige stellen sich

Am Ende drückte der HFC mit dem ebenfalls neu gekommenen Justin Eilers (33) und natürlich Sturmbulle Terrence Boyd (30) sogar auf den Sieg, wird aber unter dem Strich auch mit dem 2:2 beim gut besetzten Gegner zufrieden sein.

Nun werden die Verantwortlichen hoffen, dass die Untersuchungen bei Kreuzer und Reddemann positiv ausfallen und beide bald wieder eingreifen können.

Titelfoto: imago images/foto2press

Mehr zum Thema Dynamo Dresden: