Kehrt Ex-Dynamo Leistner zurück nach Dresden? "Man soll niemals nie sagen"

Bad Häring - Keine fünf Minuten vom Dynamo-Teamhotel entfernt gastiert seit dem 30. Juni auch Toni Leistner (31) mit dem belgischen Erstligisten VV St. Truiden im Kufsteiner Land. Beim Testspiel am Sonntag gegen seinen Heimatverein traf er aber nur noch auf wenig Bekannte.

Alte Dresdner Freunde: Toni Leistner (31, l.), der nun in Belgien spielt und Stefan Kutschke (33), der mittlerweile wieder in seiner Heimat spielt.
Alte Dresdner Freunde: Toni Leistner (31, l.), der nun in Belgien spielt und Stefan Kutschke (33), der mittlerweile wieder in seiner Heimat spielt.  © Lutz Hentschel

"Stefan Kutschke ist ein guter Freund von mir, sonst wird es langsam immer weniger. Mit Kristian Walter bin ich noch gut befreundet. Ab und zu kennt man noch Einzelne", so der 31-Jährige.

Leistner schuftet derzeit mit seinem Klub für die nächste Saison in der "Jupiler League", würde aber sicherlich auch Dynamo ganz gut zu Gesicht stehen. Ex-Coach Alexander Schmidt (53) hätte ihn gern verpflichtet.

"Es gab aber keine konkreten Verhandlungen, nur lose Anfragen. Wir sind beide zu dem Entschluss gekommen, dass es derzeit keinen Sinn macht – rein sportlich und finanziell. Deswegen war die Entscheidung so, dass wir keine weiteren Gespräche führen", erklärt der gebürtige Dresdner.

Unruhiges Umfeld, junge Mannschaft, keine Routine bei Dynamo: Das sind Anfangs Probleme
Dynamo Dresden Unruhiges Umfeld, junge Mannschaft, keine Routine bei Dynamo: Das sind Anfangs Probleme

In seiner Heimatstadt ist er so oft es geht, um seine Familie zu besuchen "und um mich mit dem Stadtbauamt zu streiten, weil ich ein Haus bauen will. Das stockt ein bisschen", scherzt Leistner.

Aus seiner Heimatverbundenheit hat er nie ein Geheimnis gemacht, nicht ausgeschlossen also, dass der Innenverteidiger auch noch einmal bei der SGD aufschlägt. Leistner: "Man soll niemals nie sagen. Deswegen werden wir sehen, was in der Zukunft passieren wird."

Der 31-Jährige kann sich durchaus vorstellen nochmal in Schwarz-Gelb aufzulaufen. Ähnlichkeit hat sein derzeitiges Trikot immerhin schon.
Der 31-Jährige kann sich durchaus vorstellen nochmal in Schwarz-Gelb aufzulaufen. Ähnlichkeit hat sein derzeitiges Trikot immerhin schon.  © Lutz Hentschel
November 2013: Damals kickte Toni Leistner (r.) noch für Dynamo Dresden.
November 2013: Damals kickte Toni Leistner (r.) noch für Dynamo Dresden.  © Lutz Hentschel

Seinem Heimatverein traut er aber auch ohne ihn die Rückkehr ins Unterhaus zu: "Da ist ein guter Mix aus jungen und erfahrenen Spielern. Ich glaube aber auch, dass genug Geld da ist, um noch mal nachzulegen. Mit der Fanbase und den Spielern, die sie zur Verfügung haben, ist der Klub mit das Nonplusultra der Liga."

Titelfoto: Lutz Hentschel

Mehr zum Thema Dynamo Dresden: