Kehrt Julius Kade zu Dynamo zurück? "Ich nehme ihn mit Kusshand!"

Berlin/Dresden - Folgt jetzt die Rückholaktion der Rückholaktion? Julius Kade kam im Vorjahr von Union zu Dynamo Dresden. Berlin kaufte ihn für 500.000 Euro im Juni zurück - und wird ihn wohl jetzt wieder für ein Jahr an die Schwarz-Gelben ausleihen. "Eins ist auch klar, ich nehme ihn mit Kusshand", sagte SGD-Trainer Alexander Schmidt nach der Partie.

Julius Kade klatscht freudestrahlend mit einem Dynamo-Physio ab.
Julius Kade klatscht freudestrahlend mit einem Dynamo-Physio ab.  © Lutz Hentschel

In Sack und Tüten ist der Deal zwar noch nicht, aber alle Indizien sprechen dafür. Kade war der einzige Berliner Feldspieler, der im Test gegen Dresden (3:0) nicht zum Einsatz kam. Das kann noch unter Zufall verbucht werden, obwohl es komisch war.

Danach stand der 21-Jährige mit seinen ehemaligen Kollegen auf dem Feld, redete, scherzte, lachte. Das deutlichste Zeichen gab aber Schmidt.

"Er war bei uns ein wichtiger Spieler. Das hat uns auf jeden Fall wehgetan, dass die Rückholaktion stattgefunden hat. Wenn so etwas im Bereich des Möglichen ist, ich hätte nichts dagegen", lachte der Trainer.

Nach Krawallen rund um Dynamo-Spiel: Weitere Tatverdächtige stellen sich
Dynamo Dresden Nach Krawallen rund um Dynamo-Spiel: Weitere Tatverdächtige stellen sich

Und was sagt Sportgeschäftsführer Ralf Becker zum Wunsch seines Übungsleiters? "Das ist nicht nur der Wunsch des Trainers", so Schmidt vielsagend.

Wenn sich beide sportlich Verantwortlichen der Dresdner einig sind und Union eine Leihe von Kade zu einem ambitionierten Zweitligisten zustimmt, dürfte dem nichts im Wege stehen.

Haben Sportdirektor Ralf Becker (l.) und Trainer Alexander Schmidt die Rückkehr von Julius Kade auf dem Zettel?
Haben Sportdirektor Ralf Becker (l.) und Trainer Alexander Schmidt die Rückkehr von Julius Kade auf dem Zettel?  © Lutz Hentschel

Es ist davon auszugehen, dass der Mittelfeldspieler zum Auftakt gegen Ingolstadt wieder Schwarz-Gelb trägt. Dass Dynamo Bedarf hat, zeigten die 90 Minuten an der Alten Försterei.

Titelfoto: Lutz Hentschel

Mehr zum Thema Dynamo Dresden: