Meine Meinung: Trainerwechsel bringen nix? Dynamo hat den Powerknopf gefunden!

Dresden - Ich muss mich revidieren: Als vor zwei Wochen Markus Kauczinski beurlaubt wurde, fand ich das nicht gut. Trainerentlassungen bringen sehr häufig nicht den gewünschten Effekt. In Dresden ist er da. Was Alexander Schmidt bewirkte, ist bemerkenswert.

Alexander Schmidt ist bislang vier Spiele bei Dynamo. Es gab 10 Punkte und kein Gegentor.
Alexander Schmidt ist bislang vier Spiele bei Dynamo. Es gab 10 Punkte und kein Gegentor.  © Lutz Hentschel

Vier Spiele, drei Siege, ein Remis, zehn Punkte, kein Gegentor. Damit konnte keiner rechnen. Den dritten Platz hat Dynamo Dresden bereits sicher, da am letzten Spieltag Ingolstadt und 1860 gegeneinander spielen. Am Samstag kann die SGD die sofortige Rückkehr in die 2. Liga perfekt machen.

Nach dem 0:3 gegen Halle vor zwei Wochen war daran nicht zu denken, zu willenlos, zu müde, ja auch zu niveaulos präsentierten sich die Schwarz-Gelben. Das Ziel war in weiter Ferne.

Schmidt hat das Team in extrem kurzer Zeit zum Leben erweckt. Klar, das 0:0 in Verl waren pures Glück und Kevin Broll.

"Ich liebe dich, Dynamo!" Lautstarke Fan-Rückkehr
Dynamo Dresden "Ich liebe dich, Dynamo!" Lautstarke Fan-Rückkehr

Die drei Siege waren dagegen verdient. Der Coach schaffte es, Kitt in die Abwehrlöcher zu schmieren, die Spieler ins Laufen zu bekommen, ihnen den nötigen Mut einzuimpfen. Kurzum: Er hat den Powerknopf gefunden.

Er schaffte es auch, die individuelle Klasse jedes Einzelnen herauszukitzeln. Bestes Beispiel ist Panagiotis Vlachodimos. Er war völlig unterm Radar geflogen, kam zurück, glänzte mit einem Tor und zwei Vorlagen.

TAG24-Redakteur Thomas Nahrendorf.
TAG24-Redakteur Thomas Nahrendorf.  © Peter Zschage

Jetzt gilt es für Dynamo, noch zwei Schritte zu gehen: Den Deckel auf den Aufstieg zu machen und den Vertrag mit Schmidt zu verlängern.

Titelfoto: Montage: Peter Zschage / Lutz Hentschel

Mehr zum Thema Dynamo Dresden: