Nach Pokal-Blamage: Ex-Dynamo-Coach Kauczinski vor Kracherspiel in 3. Liga!

Wiesbaden - Nun geht es für Markus Kauczinski (51) um Punkte! Der neue Coach des SV Wehen Wiesbaden tritt mit seinem Klub am Samstag (14 Uhr) beim 1. FC Kaiserslautern an und will die Landespokal-Blamage vergessen machen.

So ähnlich dürfte Markus Kauczinski (51) auch bei seinem ersten Spiel für den SV Wehen Wiesbaden an der Seitenlinie gestanden haben.
So ähnlich dürfte Markus Kauczinski (51) auch bei seinem ersten Spiel für den SV Wehen Wiesbaden an der Seitenlinie gestanden haben.  © Lutz Hentschel

Das Debüt des ehemaligen Trainers von Dynamo Dresden ging nämlich mächtig in die Hose. Am 10. November verlor der Drittliga-Siebte sensationell mit 0:1 beim Fünftliga-Vorletzten Türk Gücü Friedberg und schied damit bereits in der 3. Runde des Wettbewerbs aus.

Auch Kauczinski selbst gab im Spieltagsinterview an, sich seine erste SVWW-Partie ganz anders vorgestellt zu haben, blickt nun aber bereits voraus: "Ich bin davon überzeugt, dass wir die Niederlage abgeschüttelt haben und mit neuer Energie die kommenden schwierigen Aufgaben angehen werden."

Mehr Power wird sein neues Team auf dem Betzenberg auch brauchen. Schließlich ist dieses Verfolgerduell für beide richtungsweisend. Der Sieger mischt wieder voll im Aufstiegsrennen der 3. Liga mit, während der Verlierer erstmal ein wenig Boden verliert.

Nach Zusammenprall: Dynamo-Kämpfer Paul Will zurück in Dresden!
Dynamo Dresden Nach Zusammenprall: Dynamo-Kämpfer Paul Will zurück in Dresden!

Ein Unentschieden würde keinem weiterhelfen. Auch Kauczinski schätzt den kommenden Gegner stark ein: "Kaiserslautern ist eine Mannschaft, die sich in den letzten Wochen gefangen hat. Der FCK ist sehr spielstark und hat eine Menge guter Fußballer in seinen Reihen. Durch die aktuelle Corona-Situation dort ist es für uns nur schwer abzuschätzen, wer einsatzfähig ist und wie die Mannschaft taktisch agieren wird."

Er führte aus: "Dennoch müssen wir uns zuallererst auf uns selbst konzentrieren. Erst im zweiten Schritt folgt der Blick auf den Gegner. Um in Kaiserslautern bestehen zu können, brauchen wir eine hohe Intensität und müssen gut Fußball spielen. Im Training haben wir großen Wert daraufgelegt, die Defensive zu stärken und als Mannschaft stabiler zu stehen. Mit dem Pokalspiel im Hinterkopf ist aber auch klar, dass wir noch präziser im Abschluss werden müssen."

Wehens Wiesbadens Coach Markus Kauczinski im Spieltagsinterview

Markus Kauczinski über vereinslose Zeit: "Mir hat es wirklich gefehlt, Trainer zu sein"

Markus Kauczinski (51) freut sich auf die Partie des SV Wehen Wiesbaden auf dem stimmungsvollen Betzenberg.
Markus Kauczinski (51) freut sich auf die Partie des SV Wehen Wiesbaden auf dem stimmungsvollen Betzenberg.  © Picture Point/Gabor Krieg

So freut sich der erfahrene Übungsleiter, endlich wieder aktiv sein zu können.

Denn nach seinem Aus bei Dynamo am 25. April war er rund sechseinhalb Monate vereinslos: "Mir hat es wirklich gefehlt, Trainer zu sein. Ich freue mich extrem darauf, wieder an der Seitenlinie zu stehen. Das erste Spiel ist dabei immer etwas was Besonderes, ganz egal, wo es stattfindet. Dabei ist der Betzenberg für eine heiße Stimmung bekannt. Zwei gute Mannschaften und eine tolle Atmosphäre – das kann nur gut werden."

Ob er aus Wiesbaden mehr herausholen kann, als sein überraschend entlassener Vorgänger Rüdiger Rehm (42) bleibt allerdings abzuwarten. Denn Wehen hat zwar einen guten Kader beisammen, aber keinen überragenden, mit dem ein Aufstieg Pflicht wäre.

Dynamo-Liveticker gegen Lautern zum Nachlesen: SGD erkämpft sich auf Betzenberg Remis!
Dynamo Dresden Dynamo-Liveticker gegen Lautern zum Nachlesen: SGD erkämpft sich auf Betzenberg Remis!

Um erfolgreich zu sein, muss er in die schwankenden Leistungen seiner Akteure jedenfalls mehr Konstanz bekommen.

Nicht zurückgreifen kann er dabei auf Ex-SGD-Keeper Tim Boss (28), der seinen Stammplatz zu Saisonbeginn an den überragend haltenden Florian Stritzel (27) verloren hat und nun auch noch mit einem Meniskusriss ausfällt.

Titelfoto: Picture Point/Gabor Krieg

Mehr zum Thema Dynamo Dresden: