Olaf Marschall beobachtet schon Dynamo Dresden

Dresden - Der 1. FC Kaiserslautern ist derzeit Zweiter der 3. Liga, hat zwei Zähler Vorsprung auf Eintracht Braunschweig. Da ist noch nicht sicher, ob der direkte Weg ins Unterhaus gelingt.

Dynamo-Coach Guerino Capretti (40) hatte sich bis zum vergangenen Wochenende noch nicht mit möglichen Relegationsgegnern beschäftigt.
Dynamo-Coach Guerino Capretti (40) hatte sich bis zum vergangenen Wochenende noch nicht mit möglichen Relegationsgegnern beschäftigt.  © Lutz Hentschel

Teufel-Scout Olaf Marschall (56) schaute sich daher am Sonntag in Sandhausen gleich zwei mögliche Relegationsgegner an.

Was der einstige SGD-Stürmer (32 Bundesligaspiele, elf Tore) 60 Minuten lang von seinen Nachfolgern bei Dynamo Dresden gesehen hat, dürfte ihm nicht vor Angst die Nackenhaare aufgestellt haben. Seine Notizen wird sich der 56-Jährige dennoch gemacht haben.

Aber wie sieht es bei den Schwarz-Gelben selbst aus? Schon vor dem Sandhausen-Spiel war die SGD 16. Haben die Verantwortlichen schon mögliche Kontrahenten für die Relegation beobachtet?

"Die alles entscheidende Woche": Becker schwört Dynamo auf Schicksals-Spiele ein
Dynamo Dresden "Die alles entscheidende Woche": Becker schwört Dynamo auf Schicksals-Spiele ein

"Das Gute ist, ich kenne die 3. Liga gut. Aufgrund meines letzten Jobs habe ich mich damit beschäftigt", sagte Dynamo-Trainer Guerino Capretti (40) bereits vor der Partie am Hardtwald.

"Ich kenne alle Mannschaften. Aber es ist nicht so, guckt euch mal den oder den an. Damit beschäftige ich mich. Ich beschäftige mich nur mit der Trainingswoche, wie ich die Inhalte platziere, sie vermittle", so der 40-Jährige.

Olaf Marschall (56) ist mittlerweile als Chefscout beim 1. FC Kaiserslautern tätig.
Olaf Marschall (56) ist mittlerweile als Chefscout beim 1. FC Kaiserslautern tätig.  © imago/Fotostand

Mittlerweile sollte er sich schon damit beschäftigt, welcher Scout welchen möglichen Gegner unter die Lupe nimmt. Denn die Relegation ist das derzeit wahrscheinlichste Szenario nach dem 34. Spieltag.

Titelfoto: imago/Fotostand

Mehr zum Thema Dynamo Dresden: