Trotz Corona-Lockdown ab Montag: Dynamo gegen SV Meppen noch mit Fans!

Dresden - Dynamo-Fans dürfen am Wochenende rein! Die SG Dynamo Dresden darf in der Drittliga-Partie gegen den SV Meppen nochmals auf die Unterstützung der Fans im eigenen Stadion bauen.

Schal, Mundschutz und viel Platz: Es wurde zur Gewohnheit im Rudolf-Harbig-Stadion. Gegen den SV Meppen ist es vorerst das letzte Spiel vor Publikum.
Schal, Mundschutz und viel Platz: Es wurde zur Gewohnheit im Rudolf-Harbig-Stadion. Gegen den SV Meppen ist es vorerst das letzte Spiel vor Publikum.  © Lutz Hentschel

Ab Montag gelten die neuen Coronavirus-Regeln mit teils massiven Eingriffen in die Freiheit der Bürger (TAG24 berichtete). Auch der Sport ist von den Maßnahmen nicht ausgenommen. 

Umso erfreulicher: Die Dynamo-Fans dürfen (vorerst) ein letztes Mal ins Rudolf-Harbig-Stadion pilgern und sich die Drittliga-Begegnung gegen den SV Meppen (Samstag 14 Uhr) live ansehen.

Wie es bei den letzten Heimpartien der Fall war, können auch dieses Mal insgesamt 999 Zuschauer auf die Tribünen, bevor es ab kommender Woche wieder gänzlich leere Ränge geben wird.

Der Kartenvorverkauf für das Spiel gegen den Tabellensechzehnten beginnt am Freitag und ist in zwei Phasen aufgeteilt.

"In der ersten Phase sind alle für das Heimspiel gegen Magdeburg, am 10.10.2020, zum Kauf von Karten für die Blöcke C1, C2, C3, C4 und C5 eingesetzten Mitglieder-PINs und Seriennummern von Vorjahreskarten als Passwort freigeschaltet", so die Schwarz-Gelben auf ihrer Homepage.

Die erste Phase beginnt um 10 Uhr und endet um 14 Uhr, ehe es dann eine Stunde später mit der zweiten Phase weitergeht, bei der mindestens 100 Restkarten zum Verkauf stehen werden sollen.

Dynamo Dresden will Anschluss an die Tabellenspitze nicht verlieren

Bis mindestens zum Monatsende wird dann der Profifußball bundesweit ohne Zuschauerbeteiligung stattfinden.

Den Amateursport trifft es gar noch härter. Dieser ist nämlich bis Ende November untersagt. Der Präsident des Sächsischen Fußballverbandes (SFV), Hermann Winkler, beklagte dies noch am Mittwochabend mit deutlichen Worten (TAG24 berichtete).

Für Dynamo geht es derweil darum, den Anschluss an die Spitzenränge nicht zu verlieren. Derzeit rangiert man nach durchwachsenem Saisonstart mit zehn Punkten aus sieben Spielen auf Rang neun der Tabelle.

Das Spitzenduo um den TSV 1860 München und dem FC Hansa Rostock hat je 14 Zähler auf dem Punktekonto.

Titelfoto: Lutz Hentschel

Mehr zum Thema Dynamo Dresden:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0