FCE & Dresden: Parallelen nach Abstieg! Steigt auch Dynamo gleich auf?

Dresden/Aue - Vergleiche hinken immer ein bisschen - und mit Aue will Dynamo schon gar nicht verglichen werden. Aber schaut man auf die bisherige Saison der SGD und blickt zudem auf die Veilchen nach ihrem Zweitliga-Abstieg 2015, dann sind frappierende Parallelen da. Man kann fast eine Schablone darüber legen. Daher lohnt sich ein Rückblick, zumal die Lila-Weißen sofort wieder aufstiegen - mit den Schwarz-Gelben zusammen.

Auch Dynamos Schlussmann Kevin Broll blieb dem Verein trotz des Abstiegs treu - mit dem Happy End Wiederaufstieg?
Auch Dynamos Schlussmann Kevin Broll blieb dem Verein trotz des Abstiegs treu - mit dem Happy End Wiederaufstieg?  © Lutz Hentschel

Abstieg

Wie jetzt bei Dynamo blieben auch beim FCE vor mehr als fünf Jahren nur drei Leistungsträger: Martin Männel, Sebastian Hertner und Mike Könnecke. Bei der SGD waren es jetzt Kevin Broll, Chris Löwe und Marco Hartmann. Neue Mannschaften wurden aufgebaut mit Spielern, die nicht jedem ein Begriff waren.

Saisonstart

Der Blick auf die Zahlen ist schon kurios. 

Nach vier Spieltagen hatte Aue einen Heim-, einen Auswärtssieg, ein Remis im eigenen Stadion und eine Auswärtsniederlage - genau wie Dresden jetzt. 

Auswärts verlor der FCE 0:2 in Großaspach und jeder dachte, wo soll das nur hinführen? 

Ähnlich ging es der Kauczinski-Elf nach dem 0:3 in München. Und: Beide gewannen im DFB-Pokal in der 1. Runde gegen einen Zweitligisten - die Erzgebirger 1:0 gegen Fürth, Dynamo 4:1 gegen den Hamburger SV.

Last-Minute-Transfer

Die nächste Gemeinsamkeit! Beide ließen nach dem 3. Spieltag mit einem Transfer aufhorchen, den keiner für möglich gehalten hatte. Die Veilchen unter Pavel Dotchev reaktivierten einen gewissen Christian Tiffert, der erst behutsam aufgebaut und dann zu dem Stützpfeiler der Saison wurde. Ähnlich soll es jetzt bei Dynamo mit Marvin Stefaniak laufen.

Keeper Martin Männel blieb 2015 nach dem Abstieg in Aue und hatte großen Anteil an der sofortigen Rückkehr in die 2. Bundesliga.
Keeper Martin Männel blieb 2015 nach dem Abstieg in Aue und hatte großen Anteil an der sofortigen Rückkehr in die 2. Bundesliga.  © picture point/Sven Sonntag
Marvin Stefaniak soll Dynamo beim - insgeheim erhofften - sofortigen Wiederaufstieg helfen.
Marvin Stefaniak soll Dynamo beim - insgeheim erhofften - sofortigen Wiederaufstieg helfen.  © Matthias Rietschel

Dynamo Dresden wird seinen Weg in der 3. Liga gehen

Christian Tiffert (l.), hier gegen den Magdeburger Marius Sowislo, wurde im Herbst 2015 verpflichtet und half dem FCE Aue, nach dem Abstieg umgehend in die 2. Liga zurückzukehren.
Christian Tiffert (l.), hier gegen den Magdeburger Marius Sowislo, wurde im Herbst 2015 verpflichtet und half dem FCE Aue, nach dem Abstieg umgehend in die 2. Liga zurückzukehren.  © Picture Point/Kerstin Dölitzsch

Auer Saisonverlauf

Der FCE verlor nicht ein Heimspiel, gurkte sich anfangs aber mit unansehnlichen, aber wichtigen 1:0-Siegen und etlichen Remis durch die Liga. 

Es gab einige Rückschläge - jeweils 0:1 in Würzburg und Halle, 0:4 bei Bremens Zweiter. Aber dann platzte der Knoten. Mit einem 2:1 am 16. Spieltag in Chemnitz nach 0:1-Rückstand und dem darauffolgenden 1:1 gegen Dresden surfte Aue die Welle bis zum Schluss, verlor nur noch in Kiel (0:3) und Wiesbaden (0:1). Der FCE stieg mit der besten Abwehr der Liga hinter Dresden auf. 

Und: Aus der neu aufgebauten Mannschaften von einst sind heute noch vier Mann Stammspieler: Männel, Philipp Riese, Calogero Rizzuto und Louis Samson. Steve Breitkreuz ist auf dem Weg zurück.

Lehre für Dynamo

Es wird auch für Dresden Rückschläge geben, weil die Liga einfach zu stark ist. Wenn die Mannschaft aber Zeit bekommt, wird sie ihren Weg gehen und irgendwann auch zu einem Lauf ansetzen. 

Die Truppe ist neu, da kann nicht alles passen. Also Ruhe bewahren, Vertrauen haben und spielen lassen.

Titelfoto: Picture Point/Kerstin Dölitzsch, Matthias Rietschel

Mehr zum Thema Dynamo Dresden:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0