Keine Dynamo-Abschottung! Fans dürfen auch im neuen Trainingszentrum zuschauen

Dresden - Noch steht der Termin nicht offiziell: In den nächsten Tagen werden die Dynamos im neuen Trainingszentrum in die neue Saison starten. Die Fans befürchten, dass sie dann außen vor sind. 

Im Großen Garten mussten die kleinen und großen Fans durch einen Maschendrahtzaun beim Training zugucken.
Im Großen Garten mussten die kleinen und großen Fans durch einen Maschendrahtzaun beim Training zugucken.  © Lutz Hentschel

Jetzt besteht die Möglichkeit, am Eingang einfach das Tor zu schließen und unter Ausschluss der Öffentlichkeit zu trainieren. "Nein, das machen wir nicht", beruhigt Dresdens kaufmännischer Geschäftsführer Michael Born (52).

"Die Fans werden viel besser zuschauen können als bisher. Im Großen Garten mussten sie durch den Zaun gucken. Wir haben nicht umsonst die große Traverse gebaut und wollen weiterhin ein Verein sein, der möglichst viele Trainingseinheiten öffentlich abhalten wird. In der aktuellen Situation rund um die Corona-Pandemie kann es dabei aber noch zu Einschränkungen kommen", erklärt er.

"Wenn der Trainer zudem mal eine Einheit unter Ausschluss der Öffentlichkeit abhalten möchte, dann kann er das tun. Aber im Grundsatz soll es schon so sein, dass ein Großteil öffentlich sein wird. Im Gegensatz zu früher ist die Sicht für unsere Fans und Zuschauer besser", so Born.

Ob Dynamo die komplette Vorbereitung im neuen Schmuckkästchen abspulen wird, ist noch nicht sicher. Eventuell geht es trotz der Corona-Pandemie in ein Sommer-Camp. "Der sportliche Bereich ist am Überlegen, ob ein Trainingslager Sinn machen könnte. Da geht es auch darum, die Jungs mal eine Woche zusammen zu haben", so Born. 

Aufgrund des Hygienekonzepts ist das allerdings gar nicht so einfach. Das Hotel müsste komplett danach ausgerichtet werden - so wie zum Beispiel bei den letzten Auswärtsfahrten der abgelaufenen Saison. Zudem sind in vielen Bundesländern Ferien, da etwas Geeignetes zu finden, dürfte in diesem Jahr nicht zu den leichtesten Übungen gehören.

Im neuen Trainingsgelände gibt es für Zuschauer extra Traversen, die bei öffentlichen Einheiten genutzt werden können.
Im neuen Trainingsgelände gibt es für Zuschauer extra Traversen, die bei öffentlichen Einheiten genutzt werden können.  © Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa

Dynamo Dresden: Vorbereitung wird in diesem Jahr anders verlaufen

Bei den Testspielen greift dieses Konzept genauso: "Es ist dadurch nach derzeitigem Stand nicht ohne Weiteres wie früher möglich, einfach mal um die Ecke zu fahren, um eine Partie in der Vorbereitung zu spielen", erklärt der Geschäftsführer. "Es ist offen, gegen welche Mannschaften wir überhaupt antreten können. Seit Beginn der Corona-Pandemie war dies nur gegen Teams machbar, die regelmäßig getestet wurden oder werden." Das betrifft zum Beispiel Erst-, Zweit- oder Drittligisten aus dem In- und Ausland, aber auch einige Regionalligisten wie Chemnitz, die sich den Corona-Tests unterwerfen.

Das gilt es in der Vorbereitung zu beachten, die auf alle Fälle anders verlaufen wird als in den Jahren zuvor. Aber flexibel zu sein, daran haben sich bei Dynamo längst alle gewöhnt.

Titelfoto: Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema Dynamo Dresden:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0