Sperre für Robin Becker! Sportgericht verhängt Strafe gegen Dynamo-Defensivmann

Dresden - Stell' dir vor, du bist im Herbst 2020 verletzt, kommst wieder, reißt dir Anfang Januar das Kreuzband. Du kämpfst dich mühevoll zurück, darfst dich knapp acht Monate später trotz eines 0:3 gegen Paderborn präsentieren - und fliegst 70 Sekunden später vom Platz. So ist es Robin Becker (24) von Dynamo Dresden passiert.

SGD-Trainer Alexander Schmidt (52) musste Robin Becker (24) nach seiner Roten Karte trösten.
SGD-Trainer Alexander Schmidt (52) musste Robin Becker (24) nach seiner Roten Karte trösten.  © Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa

Der 24-Jährige kam in der 89. Minute für Michael Akoto (23). Wohl auch ein kleines Dankeschön von Trainer Alexander Schmidt (52) für die Arbeit in der Reha und den Kampf zurück auf den Platz.

Dann stiefelte Marco Stiepermann (30) in der Nachspielzeit bei einem Konter allein aufs Dresdner Tor zu. Laufen lassen wäre eine Option gewesen, aber das macht kein Fußballer.

Becker grätschte von hinten, traf den Paderborner an der Seite. Deniz Aytekin blieb gar keine Wahl - Rot!

Dynamo-Coach Alexander Schmidt über Robin Becker: "Er ist ein brutaler Fighter!"
Dynamo Dresden Dynamo-Coach Alexander Schmidt über Robin Becker: "Er ist ein brutaler Fighter!"

Dennoch extrem bitter für Becker, der vom DFB-Sportgericht nun für zwei Spiele gesperrt wurde.

Alexander Schmidt: "Robin ist vom Kopf so stabil, dass wir das wegstecken"

"Robin ist ein stabiler, intelligenter Spieler, der im Verlaufe der Saison noch wichtig für uns werden wird", sagt Coach Schmidt. Er glaubt nicht, dass Becker in ein mentales Loch fallen wird.

"Ich finde, er hat den Gegner nicht vorsätzlich umgemäht. Er hat einfach versucht, noch irgendwie an den Ball zu kommen. Ist kein Vorwurf. Ärgerlich ist es, aber Robin ist vom Kopf so stabil, dass wir das wegstecken", so der Coach.

Titelfoto: Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema Dynamo Dresden: