TAG24-Noten für Dynamo gegen Paderborn: Eine 1 für die SGD-Fans!

Dresden - Das war so ein Tag, wie es ihn nur im Fußball gibt. 16 Torschüsse, fast 60 Prozent Ballbesitz, mehr gelaufen als der Gegner - aber kein Ertrag. Beim 0:3 daheim gegen den SC Paderborn 07 war Dynamo Dresden keineswegs die schlechtere Mannschaft, der Gast war aber zu clever. Hier sind die TAG24-Noten. Eine 1 bekommen diesmal die Fans. Wie sie ihre Mannschaft nach dem 0:3 feierten, einfach stark!

Dynamos Fans unterstützten ihre Mannschaft trotz der klaren Heimniederlage vorbildlich.
Dynamos Fans unterstützten ihre Mannschaft trotz der klaren Heimniederlage vorbildlich.  © Picture Point/Gabor Krieg

Kevin Broll: Bekam genau vier Schüsse aufs Tor, drei waren drin, keiner war haltbar. Ihm fehlten stets die berühmten Zentimeter - TAG24-Note: 3.

Morris Schröter (bis 72.): Der schwächste Auftritt bisher von ihm. Sah erst Land, als er nach dem 0:3 aus der Viererkette vor ins Mittelfeld durfte. - Note: 4.

Michael Sollbauer: Unsicher in der neuen Abwehr-Formation. Verstolperte vorm 0:2 ohne Not den Ball und konnte Kai Pröger nicht mehr stellen. Die zweite Hälfte war besser. Bei seinem Kopfball (50.) fehlte nicht viel - Note: 4.

Wegen 2G-Regelung: Dynamo-Fanszene fährt nicht mit nach St. Pauli
Dynamo Dresden Wegen 2G-Regelung: Dynamo-Fanszene fährt nicht mit nach St. Pauli

Michael Akoto (bis 89.): Begann als Innenverteidiger. Vorm 0:3 muss er energischer stören. Auf der rechten Seite der Viererkette deutlich besser - Note: 4.

Chris Löwe: Seine Seite mieden die Paderborner. Kurbelte immer wieder das Spiel an. Bei seinen Abschlüssen fehlte nicht viel - Note: 3.

Julius Kade: Im Spiel nach vorn gelang ihm nicht viel, weil er damit beschäftigt war, die kreuzgefährlichen Konter der Paderborner zu unterbinden - was nicht immer gelang - Note: 4.

Heinz Mörschel (bis 33.): Muss den Ball nach fünf Minuten direkt nehmen. Wirkte unglücklich. Seine Auswechslung war allerdings taktischer Natur - Note: 4.

Dynamo-Angreifer Ransford Königsdörffer läuft seiner Form aktuell hinterher

Schiedsrichter Deniz Aytekin (2.v.l.) zeigte Dynamo-Verteidiger Robin Becker (r.) nur wenige Sekunden nach dessen Einwechslung wegen einer Notbremse die Rote Karte.
Schiedsrichter Deniz Aytekin (2.v.l.) zeigte Dynamo-Verteidiger Robin Becker (r.) nur wenige Sekunden nach dessen Einwechslung wegen einer Notbremse die Rote Karte.  © Picture Point/Gabor Krieg

Yannick Stark: Machte im Grunde einen soliden Job als Bindeglied zwischen den Ketten - Note: 3.

Ransford Königsdörffer (bis 45.): Läuft seiner Form weiter hinterher. Bemüht, aber ohne Wirkung. Kam nicht in den Abschluss und musste zur Pause in der Kabine bleiben - Note: 5.

Christoph Daferner: Hatte früh das 1:0 auf dem Fuß (2.). Macht er den, läuft das Spiel anders. Aber immer unterwegs, rannte und ackerte. Blieb allerdings glücklos - Note: 3.

Die schwarze Serie von Dynamo: 14 verletzte Profis in elf Monaten
Dynamo Dresden Die schwarze Serie von Dynamo: 14 verletzte Profis in elf Monaten

Panagiotis Vlachodimos (bis 45.): Über ihn lief in Durchgang eins fast alles. Immer anspielbar, gute Dribblings, gute Flanken. Leitete allerdings mit seinem Ballverlust (8.) das 0:1 ein - Note: 3.

Sebastian Mai (ab 33.): Mit ihm kehrte Ruhe in der Abwehr ein, kompromisslos. Schaltete sich immer wieder nach vorn ein - Note: 3.

Pascal Sohm (ab 46.): War gleich drin in der Partie, aber auch ihm fehlte das nötige Glück. Zum Beispiel als er nur einen Hauch an einer Schröter-Flanke vorbeiflog (69.) - Note: 3.

Philipp Hosiner (ab 46.): Bemühte sich, blieb aber immer wieder an einem Paderborner Abwehrbein hängen - Note: 4.

Paul Will (ab 78.): ohne Note.

Robin Becker (ab 89.): ohne Note.

Titelfoto: Picture Point/Gabor Krieg

Mehr zum Thema Dynamo Dresden: