Überragender Ex-Dynamo Markus Schubert mittendrin in 6-Tore-Quali-Spektakel!

Anderlecht - Enge Kiste! Im Europa-Conference-League-Playoff-Hinspiel ging es zwischen dem RSC Anderlecht und Vitesse Arnheim heiß her. Am Ende stand ein 3:3 (2:1) auf der Anzeigetafel, das für die Gäste als Erfolg zu werten ist. Eine Hauptrolle in dieser mitreißenden Partie hatte Markus Schubert (23), der eine starke Leistung zeigte.

Benito Raman (26) spielte mit Markus Schubert (23) gemeinsam beim FC Schalke 04. Im Euro-Conference-League-Playoff-Hinspiel schenkte er seinem Ex-Teamkollegen zwei Tore ein.
Benito Raman (26) spielte mit Markus Schubert (23) gemeinsam beim FC Schalke 04. Im Euro-Conference-League-Playoff-Hinspiel schenkte er seinem Ex-Teamkollegen zwei Tore ein.  © dpa/Guido Kirchner

Bereits in der 10. Minute parierte der frühere Keeper von Dynamo Dresden einen Schuss aus Nahdistanz von Francis Amuzu (21), doch Benito Raman (26) staubte ab und brachte die Gastgeber mit 1:0 in Führung - ausgerechnet gegen seinen Ex-Teamkollegen!

Raman und Schubert haben nämlich eine gemeinsame Vergangenheit. Sie standen beide beim FC Schalke 04 unter Vertrag, liefen auch in acht Partien zusammen auf und kennen sich daher bestens.

Ohnehin sorgte Raman mit Sturmpartner Joshua Zirkzee (20), ausgeliehen vom FC Bayern München, zu Beginn für viel Wirbel. Nur drei Minuten nach dem 1:0 zog Raman erneut ab, diesmal wischte Schubert den wuchtigen Schuss gekonnt über die Latte.

The trend is your friend? Nur Aue derzeit noch schlechter als Dynamo
Dynamo Dresden The trend is your friend? Nur Aue derzeit noch schlechter als Dynamo

Dann fanden die Gäste besser in die Begegnung und glichen durch einen Hammerschuss vom israelischen Nationalspieler Eli Dasa (28) in den Winkel aus (31.).

Anderlecht schlug jedoch noch vor der Pause zurück: Amuzu legte für Raman quer, der einschob - 2:1 (34.). Der Angreifer spielte nun wie aufgedreht, lief in der 43. Minute frei auf Schubert zu, scheiterte diesmal jedoch wieder am Schlussmann, der sich breit machte, den Winkel geschickt verkürzte und das Leder an den Pfosten lenkte. So blieb es zur Pause beim 2:1 für den RSC.

Highlights vom Europa-Conference-League-Playoff-Hinspiel RSC Anderlecht gegen Vitesse Arnheim

Markus Schubert zeigte mehrere starke Paraden und rettet Vitesse Arnheim das Unentschieden

Markus Schubert (23, r.) und Benito Raman (26) kennen sich aus gemeinsamen Knappen-Zeiten bestens.
Markus Schubert (23, r.) und Benito Raman (26) kennen sich aus gemeinsamen Knappen-Zeiten bestens.  © imago images/Panoramic International

Wenige Sekunden nach Wiederanpfiff glich der dänische U21-Nationalspieler Nikolai Baden Frederiksen (21) zum 2:2 für Arnheim aus, weil der frühere niederländische Nationalverteidiger Wesley Hoedt den Schuss noch entscheidend abfälschte (46.).

Dann stand erneut der stark aufspielende Schubert im Mittelpunkt und lenkte einen weiteren Raman-Kracher aus Nahdistanz klasse zur Ecke ab (64.).

Der Chancenwucher sollte sich für die Hausherren rächen. Nach einem Ballverlust tief in der gegnerischen Hälfte demonstrierte der marokkanische Nationalspieler Oussama Tannane seine Qualitäten und drehte die Partie für Vitesse, traf aus spitzem Winkel in die lange Ecke zum 3:2 (72.).

Geldstrafe für Dynamo: DFB verurteilt Klub wegen Becherwürfen
Dynamo Dresden Geldstrafe für Dynamo: DFB verurteilt Klub wegen Becherwürfen

In der Schlussphase rannte Anderlecht deshalb an. Doch auch der frühere belgische Nationalverteidiger Hannes Delcroix (22) scheiterte mit seinem tückischen Kopfballaufsetzer an Schubert (77.).

Der war wenige Sekunden vor Ablauf der regulären Spielzeit dann allerdings machtlos. Der belgische U21-Nationalspieler Yari Verschaeren zog aus 18 Metern halblinker Position unhaltbar durch die Beine von Dasa ab und traf zum 3:3!

Trainerduell der Gegensätze: Ex-Aue-Coach Thomas Letsch misst sich mit Ex-Weltstar Vincent Kompany!

Ex-Man-City-Star Vincent Kompany (35, l.) coacht mittlerweile den RSC Anderlecht, während der frühere Aue-Trainer Thomas Letsch (52) für Vitesse Arnheim verantwortlich ist.
Ex-Man-City-Star Vincent Kompany (35, l.) coacht mittlerweile den RSC Anderlecht, während der frühere Aue-Trainer Thomas Letsch (52) für Vitesse Arnheim verantwortlich ist.  © dpa/Bruno Fahy/BELGA/Picture Point/Sven Sonntag

Das sollte allerdings noch immer nicht der Schlusspunkt gewesen sein. Denn in der dritten Minute der Nachspielzeit foulte ausgerechnet Arnheims Kapitän Matus Bero (25) den früheren Dortmunder Sergio Gomez (20) klar - es gab Elfmeter für Anderlecht!

Den donnerte Routinier Lior Refaelov (35) allerdings nur an die Latte - Glück für Schubert und Vitesse (90.+5)! So blieb es nämlich beim 3:3, durch das sich Arnheim eine sehr gute Ausgangsposition fürs Rückspiel verschafft hat.

Für den früheren Coach des FC Erzgebirge Aue, Thomas Letsch (52) ist das im Duell mit dem einstigen Weltklasse-Innenverteidiger Vincent Kompany (35), der nun Anderlecht trainiert, ein kleiner Coup.

Vorab galt nämlich der belgische Spitzenklub als Favorit, doch im Hinspiel hat Arnheim bewiesen, das es mithalten kann.

Ob sich Letsch mit seiner Truppe am kommenden Donnerstag (19 Uhr) gegen Kompany und den RSC durchsetzen und in die Gruppenphase des neuen Wettbewerbs einziehen kann?

Titelfoto: imago images/Panoramic International

Mehr zum Thema Dynamo Dresden: