Verlängerung im Kampf um die Dynamo-Million: Trainingszentrum teurer als geplant

Dresden - Der Kampf um die "Dynamo-Million" geht in die Verlängerung. Weil sich der Neubau des Trainingszentrums im Ostragehege enorm verteuert hat, will die Stadt der SGD eigentlich eine Million Euro obendrauf zahlen. Ein Kompromiss stand, doch der rückt in weite Ferne.

Die optimalen Bedingungen im Ostragehege hatten ihren Preis. Teile von CDU und Grünen wollen Dresden nicht nochmals dafür in die Pflicht nehmen.
Die optimalen Bedingungen im Ostragehege hatten ihren Preis. Teile von CDU und Grünen wollen Dresden nicht nochmals dafür in die Pflicht nehmen.  © imago images / Dennis Hetzschold

Rückblick: Das neue Trainingszentrum wurde teurer als geplant: 19,6 statt 15,4 Millionen Euro. Die Förderung aus dem Rathaus wollte Sportbürgermeister Peter Lames (56, SPD) daher von vier auf fünf Millionen Euro erhöhen.

Doch dieser Plan fand im Rat keine Mehrheit. Vor allem Grüne und CDU drangen darauf, das Geld für den Breitensport auszugeben. Eine knappe Million floss daher in die Sanierung des Bootshauses Cotta.

In letzter Minute "mogelte" die FDP eine neue Dynamo-Million dann wieder in den Haushaltskompromiss von Grünen, CDU, Linken, SPD und Liberalen.

Doch dem muss nun erneut der Rat zustimmen. Und wieder tun sich Teile von Grünen und CDU schwer.

"Es gibt keine neuen Argumente, warum wir jetzt zustimmen sollen. Der Sanierungsstau bei den Sportstätten ist nicht geringer geworden", sagt der Sportexperte der Grünen, Torsten Schulze (51).

Einen Wortbruch kann Schulze nicht erkennen. "Der neue Haushalt wurde über zwei Jahre beschlossen, die Million kann später ausgezahlt werden."

Zudem habe die FDP den Kompromiss damit aufgekündigt, dass sie sich bei der ebenfalls vereinbarten Erhöhung der Parkgebühren aus dem Staub gemacht habe.

Die "AOK Plus Walter-Fritzsch-Akademie" wurde vorigees Jahr eröffnet.
Die "AOK Plus Walter-Fritzsch-Akademie" wurde vorigees Jahr eröffnet.  © imago images / Dennis Hetzschold
Das neue Trainingszentrum von Dynamo Dresden kostete knapp 20 Millionen Euro. Ob sich Dresden an den Kosten nochmals beteiligt ist unklar.
Das neue Trainingszentrum von Dynamo Dresden kostete knapp 20 Millionen Euro. Ob sich Dresden an den Kosten nochmals beteiligt ist unklar.  © picture alliance / dpa
Sportbürgermeister Peter Lames (56, SPD).
Sportbürgermeister Peter Lames (56, SPD).  © Thomas Türpe
Grünen-Stadtrat Torsten Schulze (51).
Grünen-Stadtrat Torsten Schulze (51).  © Steffen Füssel

FDP-Chef Holger Zastrow (52): "Die neue Diskussion ist enttäuschend und ärgerlich. Wir wollten bei den Parkgebühren einen Kompromiss finden, Mehreinnahmen zum Beispiel über mehr Parkplätze ermöglichen." Eine Mehrheit für die erneute "Dynamo-Million" ist laut Zastrow "nicht vom Tisch".

Titelfoto: Montage: imago images / Dennis Hetzschold, Thomas Türpe, Steffen Füssel

Mehr zum Thema Dynamo Dresden:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0