Viele Chancen bei Dynamo nicht genutzt: Luka Stor kickt jetzt am Mittelmeer

Dresden - Wochenlang wurde spekuliert, nun steht es fest: Dynamo Dresden verleiht Luka Stor (23).

Luka Stor (23, rechts) traf in der 1. DFB-Pokalrunde auf den HSV. (Archivbild)
Luka Stor (23, rechts) traf in der 1. DFB-Pokalrunde auf den HSV. (Archivbild)  © Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa

Wie der Klub am Donnerstagnachmittag mitteilte, wird der Stürmer nach Zypern gehen. Stor soll bei Apollon Limassol bis zum 30. Juni 2022 spielen. Der Verein spielt in der höchsten Liga der Inselrepublik, der First Division.

Dort soll der 23-Jährige möglichst viel Spielpraxis sammeln. Die fehlte ihm zuletzt. Der Slowene kam 2019 nach Dresden und stand in elf Spielen in der Meisterschaft auf dem Platz. Dann wurde er in seine Heimat an NK Aluminij ausgeliehen. Im Juli 2020 kehrte Stor zurück an die Elbe.

Doch ein Durchbruch wollte ihm in der 3. Liga nicht gelingen, er ließ etliche Chancen ungenutzt. In insgesamt 29 Pflichtspielen bereitete der Slowene zwei Tore vor und traf selbst zweimal.

Dynamo-Beben: Pressesprecher Buschmann beurlaubt
Dynamo Dresden Dynamo-Beben: Pressesprecher Buschmann beurlaubt

Statt die Dresdner weiter auf die Geduldsprobe zu stellen, wird das Problem ausgelagert, in der Hoffnung, dass die Ausleihe den 23-Jährigen sportlich weiterbringt.

Sein Trainer auf der Mittelmeerinsel wird Alexander Zorniger (53), der bereits den VfB Stuttgart und RB Leipzig trainiert hat. Ob der Deutsche den Stürmer so formt, dass er seine Möglichkeiten auch nutzt?

Es ist vermutlich Stors letzte Chancen. Sein Vertrag in Dresden läuft noch bis zum 30. Juni 2023. Doch Apollon sicherte sich wohl auch eine Kaufoption.

Darüber, was die Leihe der SGD einbringt, schweigen beide Klubs. Transfermarkt.de taxiert Stors aktuellen Marktwert auf 250.000 Euro, Anfang 2020 lag er noch beim bisherigen persönlichen Spitzenwert von 400.000 Euro und sank seitdem.

Dynamo Dresden über Luka Stors Leihe

Luka Stor unterschreibt Vertrag bei Apollon Limassol

Titelfoto: Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema Dynamo Dresden: