Voller Emotionen: Kevin Broll verabschiedet sich von Dynamo Dresden!

Dresden - "Brollo" zeigt Emotionen! Kevin Broll (26) hat sich nach seinem Abschied von Dynamo Dresden und seinem Wechsel zum polnischen Erstligisten Gornik Zabrze mit starken Worten von den SGD-Fans verabschiedet.

Kevin Broll (26) hat seine Zeit bei Dynamo Dresden mit emotionalen Worten abgeschlossen.
Kevin Broll (26) hat seine Zeit bei Dynamo Dresden mit emotionalen Worten abgeschlossen.  © David Inderlied/dpa

Auf seinem Instagram-Account schrieb der langjährige Stammkeeper: "Es macht mich stolz und es war mir eine Ehre, dass ich für diesen unfassbaren Verein spielen durfte und das Trikot der SGD mehr als 100x auf dem Platz tragen durfte."

Bei den Fans stand der Torhüter aufgrund seiner offenen und ehrlichen Art bekanntlich hoch im Kurs. Der Schlussmann stärkte den Anhängern aber den Rücken: "Fußball ohne Fans ist kein Fußball! Ihr habt Woche für Woche gezeigt, was es bedeutet, für solch einen großen Verein zu spielen und mit noch größeren Fans zusammen zu fighten."

Dazu postete Broll unter anderem ein Foto, auf dem, zu sehen ist, wie er ein Bengalo vom Platz wirft.

Dynamo-Matchwinner Christian Conteh stark, aber noch nicht am Limit
Dynamo Dresden Dynamo-Matchwinner Christian Conteh stark, aber noch nicht am Limit

Das Rudolf-Harbig-Stadion hätte Broll theoretisch auch weiterhin im Rücken haben können. Wie die "Bild" berichtet, wollte Dynamo den gebürtigen Mannheimer nach dem bitteren Abstieg in die 3. Liga gerne halten, doch der Torhüter sagte den Schwarz-Gelben nach kurzer Zeit ab.

Anfang Juli stand Broll noch immer ohne Vertrag da, auch weil einige interessierte Zweitligisten ihre Torhüterposition doch anders besetzten. So wechselte der Torwart erst seine Spieleragentur und unterschrieb anschließend einen Vertrag in Polen.

Kevin Brolls vollständiger Instagram-Post zum Nachlesen

Er trug in insgesamt 107 Spielen das Trikot der Schwarz-Gelben und feierte eine Drittliga-Meisterschaft, weshalb man seinen Namen in Dresden so schnell nicht vergessen wird.

Titelfoto: David Inderlied/dpa

Mehr zum Thema Dynamo Dresden: