Lilien verpassen Tabellenspitze: SV Darmstadt 98 lässt gegen KSC Punkte liegen!

Darmstadt - Wilde Schlussphase! Der SV Darmstadt 98 kam am 19. Spieltag der 2. Bundesliga gegen den Karlsruher SC im Merck-Stadion am Böllenfalltor nicht über ein 2:2 (0:1)-Remis henaus.

Die Karlsruher Spieler um Fabian Schleusener (2.v.l.) jubeln über den glücklichen Treffer zum 1:0.
Die Karlsruher Spieler um Fabian Schleusener (2.v.l.) jubeln über den glücklichen Treffer zum 1:0.  © dpa/Uwe Anpach

Ein Eigentor von Lilien-Leader Klaus Gjasula brachte den KSC in Führung (22.). Wiederum Gjasula (48.) und Fabian Holland (54.) sorgten für das 2:1 für die Hessen, ehe Fabian Schleusener zum 2:2-Endstand traf (71.).

Im Vergleich zum 2:0-Sieg in Regensburg nahm Lilien-Coach Torsten Lieberknecht drei Veränderungen vor. Für Nemanja Celic, Emir Karic und Aaron Seydel standen Klaus Gjasula, Marvin Mehlem und Luca Pfeiffer von Beginn an auf dem Platz.

Christian Eichner wechselte beim KSC nach dem 2:2 gegen den FC Hansa Rostock auf zwei Positionen. Neuzugang Daniel O'Shaugnessy und Marco Thiede ersetzten Daniel Gordon und Tim Breithaupt.

Lilien mit Novum dank XXL-Winterpause und Testspiele gegen Schweizer Klubs
SV Darmstadt 98 Lilien mit Novum dank XXL-Winterpause und Testspiele gegen Schweizer Klubs

Da auch die Gäste mitspielen wollten, begann die Partie sehr flott mit leichten Vorteilen für den SV98. Große Torchancen blieben allerdings zunächst Mangelware.

Nach etwa einer Viertelstunde legten die Hausherren einen Zahn zu. Allerdings machten die Gäste das Tor. Marvin Wanitzek führte einen Freistoß aus 20 Metern schnell aus und spielte auf den in den Strafraum gelaufenen Schleusener.

Gjasula war mit langem Bein zwar vorher am Ball, lenkte das Leder aber unglücklich am verdutzten Marcel Schuhen vorbei zum 0:1 ins eigene Tor (22.).

Drei Änderungen in der Startelf des SV Darmstadt 98

Die Aufstellung des Karlsruher SC beim SV Darmstadt 98

Klaus Gjasula und Fabian Holland mit Doppelschlag für den SV Darmstadt 98

Darmstadts Klaus Gjasula war mit Tor und Eigentor der Mann des Tages.
Darmstadts Klaus Gjasula war mit Tor und Eigentor der Mann des Tages.  © dpa/Uwe Anspach

Nur wenig später hatte Luca Pfeiffer den Ausgleich auf dem Kopf. Nach toller Flanke von Sturmpartner Phillip Tietz von der linken Seite auf den langen Pfosten brachte er das Spielgerät aus kurzer Distanz aber nicht im Karlsruher Kasten unter (26.).

So nahm der Angstgegner der Hessen - seit 1980 konnten die Lilien kein Heimspiel mehr gegen den KSC gewinnen - den Vorsprung mit in die Pause.

Kurz nach Wiederanpfiff schlug es dann aber doch im Gäste-Kasten ein. Nach einer Ecke von Tobias Kempe von rechts konnte Gjasula den Ball zum 1:1 wuchtig in die Maschen köpfen - dieses Mal auf der richtigen Seite (48.).

"Wir haben genügend Jungs": Lilien-Coach Lieberknecht will trotz Personalnot in Magdeburg siegen
SV Darmstadt 98 "Wir haben genügend Jungs": Lilien-Coach Lieberknecht will trotz Personalnot in Magdeburg siegen

Und lange dauerte es nicht, ehe die Darmstädter das Spiel drehten. Ein langer Ball von Patric Pfeiffer wurde auf Luca Pfeiffer am rechten Strafraumeck weitergeleitet.

Ein schneller Pass zum links freistehenden Kapitän Holland, der das Leder nach zwei Schritten in den Sechzehner zum 2:1 ins lange Eck drosch (51.).

Karlsruher SC gleicht in turbulenter Schlussphase durch Fabian Schleusener aus

Der Karlsruher Lucas Cueto kommt vor Matthias Bader an den Ball: Gegen den Tabellenzweiten aus Südhessen hielten die Spieler des KSC ordentlich dagegen.
Der Karlsruher Lucas Cueto kommt vor Matthias Bader an den Ball: Gegen den Tabellenzweiten aus Südhessen hielten die Spieler des KSC ordentlich dagegen.  © dpa/Uwe Anspach

Der KSC hatte die Anfangsphase des zweiten Durchgangs komplett verpennt und wirkte geschockt. Erst ab der 60. Minute besannen sich die Badener und versuchten wieder mehr nach vorne zu unternehmen.

Allerdings hatten die Lilien die Partie weiterhin recht gut im Griff und ließen wenig zu - bis in die 71. Minute. Lucas Cueto setzte sich rechts gegen zwei Darmstädter durch. Seine scharfe Hereingabe verwandelte Schleusener aus zehn Metern zum 2:2.

Kurz darauf gingen die Gäste sogar durch ein Eigentor von Thomas Isherwood in Führung - Cueto hatte ihn aus spitzem Winkel angeschossen (74.). Aber nach Videobeweis nahm Schiedsrichter Deniz Aytekin den Treffer wegen einer Abseitsstellung zurück.

In einer turbulenten Schlussphase hätte Isherwood den Siegtreffer für die Lilien erzielen müssen, als Gersbeck am Ball vorbeiflog und der Abwehrrecke die Kugel nur ins leere Tor hätte schieben müssen, aber verzog (84.).

So blieb es beim letztendlich glücklichen Punktgewinn für die Gäste und die Hessen verpassten den Sprung an die Tabellenspitze.

Darmstadt hat sein nächstes Spiel am kommenden Samstag (13.30 Uhr) beim FC Ingolstadt. Karlsruhe muss bereits am Dienstag um 18.30 Uhr im Achtelfinale des DFB-Pokals beim TSV 1860 München ran.

Titelfoto: dpa/Uwe Anspach

Mehr zum Thema SV Darmstadt 98: