Nach KSC-Pleite: Darmstadt-Coach Lieberknecht nimmt Rumpfteam in Schutz

Karlsruhe/Darmstadt - Cheftrainer Torsten Lieberknecht (47) vom SV Darmstadt 98 hat sein stark dezimiertes Team trotz der klaren 0:3-Niederlage beim Karlsruher SC gelobt.

Darmstadts Chefcoach Torsten Lieberknecht (47) bekundete seinen "allerhöchsten Respekt" vor jedem einzelnen Spieler.
Darmstadts Chefcoach Torsten Lieberknecht (47) bekundete seinen "allerhöchsten Respekt" vor jedem einzelnen Spieler.  © Uwe Anspach/dpa

"Ich habe den allerhöchsten Respekt vor meiner Mannschaft und jedem einzelnen Spieler. Wenn wir diese harte Prüfung durch- und überstehen, werden wir im Laufe der Saison gestärkt zurückkommen", sagte Lieberknecht nach der deutlichen Schlappe am Freitagabend, bei der dem hessischen Zweitligisten sieben positiv auf das Coronavirus getestete und zwei weitere verletzte Spieler fehlten.

Darmstadts Kapitän Fabian Holland (31) erklärte nach dem Spiel, bei dem KSC-Torjäger Philipp Hofmann (9. Minute und 79.) sowie Kyoung-Rok Choi (76.) trafen: "Wir wussten natürlich, dass es aufgrund unserer Situation hier in Karlsruhe sehr schwierig werden wird. Wir wollten aber von vornherein keine Ausreden finden."

Die Profis auf dem Feld "haben sich das zu einhundert Prozent verdient und waren in der Lage, Karlsruhe zu schlagen".

Lilien fertigen 96 ab! Darmstadt lässt Hannover keine Chance
SV Darmstadt 98 Lilien fertigen 96 ab! Darmstadt lässt Hannover keine Chance

Am kommenden Freitag (20.45 Uhr) gastieren die Lilien in der ersten Hauptrunde des DFB-Pokals beim Drittligisten TSV 1860 München.

Titelfoto: Uwe Anspach/dpa

Mehr zum Thema SV Darmstadt 98: