Auswärtsfluch hält an: Starke Lilien kassieren bittere Niederlage in Heidenheim

Darmstadt - Großartig gekämpft, aber sich nicht belohnt: Am 8. Spieltag der 2. Bundesliga holte sich der SV Darmstadt 98 auch beim 1. FC Heidenheim mit 1:2 (0:1) eine Niederlage ab.

In der 26. Minute hatte Darmstadts Luca Pfeiffer (l.) das 1:0 für die Lilien auf dem Fuß.
In der 26. Minute hatte Darmstadts Luca Pfeiffer (l.) das 1:0 für die Lilien auf dem Fuß.  © dpa/Stefan Puchner

Tobias Mohr brachte Heidenheim durch einen Foulelfmeter in Führung (40.). Phillip Tietz glich zum 1:1 aus (52.), ehe Stefan Schimmer kurz vor Schuss den Siegtreffer erzielte (84.). In der 14. Minute hatte außerdem Tim Kleindienst einen Foulelfmeter für Heidenheim vergeben.

Nach dem 1:0-Sieg gegen Dynamo Dresden änderte Darmstadts Trainer Torsten Lieberknecht seine Startelf gezwungenermaßen auf einer Position. Für den rotgesperrten Fabian Schnellhardt stand Nemanja Celic von Beginn an auf dem Platz.

Bereits in der 3. Minute musste Heidenheims Keeper Kevin Müller gegen Tobias Kempe, der aus 16 Metern abgezogen hatte, sein Können beweisen.

Sieben-Tore-Gala! Darmstadt 98 feiert Kantersieg gegen SV Sandhausen
SV Darmstadt 98 Sieben-Tore-Gala! Darmstadt 98 feiert Kantersieg gegen SV Sandhausen

Dann kamen die Heidenheimer besser ins Spiel und hätten auch gleich in Führung gehen können. Lasse Sobiech verlor das Laufduell gegen Kleindienst, packte die Grätsche aus und brachte den Stürmer an der Strafraumgrenze zu Fall. Schiedsrichter Florian Heft zeigte auf den Punkt, der Gefoulte trat selbst an und setzte den Ball an den rechten Pfosten (14.).

In der ausgeglichenen Partie hatten die Hessen die nächste gute Chance. Eine Hereingabe von Kempe von links ließ Phillip Tietz im Strafraum auf seinen besser postierten Sturmpartner Luca Pfeiffer durch. Dessen Flachschuss in Richtung linkes Eck klärte Müller mit dem Fuß (26.).

Eine Änderung in der Startelf des SV Darmstadt 98

Mir dieser Aufstellung begann der 1. FC Heidenheim

Tobias Mohr brachte den 1. FC Heidenheim in Führung, Phillip Tietz glich für den SV Darmstadt 98 aus

Phillip Tietz erzielte in der 52. Minute bereits seinen sechsten Saisontreffer für die Lilien.
Phillip Tietz erzielte in der 52. Minute bereits seinen sechsten Saisontreffer für die Lilien.  © dpa/Stefan Puchner

Nun erhöhten die Hausherren den Druck, erspielten sich einige Ecken - und bekamen den nächsten Strafstoß. Mathias Bader traf beim Zweikampf am rechten Rand des Sechzehners Christian Kühlwetter unglücklich am Fuß. Der nutzte das Geschenk und fiel, Schiedsrichter Heft pfiff erneut. Mohr versetzte Schuhen und netzte platziert rechts ein (40.).

Kurz darauf verhinderte Darmstadts Torhüter mit einem Reflex eine von Mohr direkt auf das Tor gezogene Ecke (45.+1), dann drosch Kleindienst das Leder frei stehend aus elf Metern über den Kasten (45.+2). Die Südhessen konnten jetzt froh sein, nicht mit einem höheren Rückstand in die Kabine zu müssen.

Zu Beginn des zweiten Durchgangs traf Kühlwetter aus 16 Metern nur den Außenpfosten (49.), ehe kurz darauf die Lilien etwas überraschend den Ausgleich erzielten. Pfeiffer fing am gegnerischen Sechzehner einen katastrophalen Fehlpass von Patrick Mainka ab und spielte auf Tietz, der platziert aus elf Metern verwandelte (52.).

Großer Schritt in Richtung Normalität: Lilien dürfen sich über (fast) volles Stadion freuen
SV Darmstadt 98 Großer Schritt in Richtung Normalität: Lilien dürfen sich über (fast) volles Stadion freuen

Der Treffer gab den Gästen Auftrieb, die fortan selbstbewusster aufspielten und nun auch wieder voll in der Partie drin waren.

Gute Leistung des SV Darmstadt 98, aber der 1. FC Heidenheim machte das entscheidende Tor

Darmstadts Phillip Tietz ärgert sich: Nach starker zweiter Halbzeit wäre für die Lilien mehr drin gewesen.
Darmstadts Phillip Tietz ärgert sich: Nach starker zweiter Halbzeit wäre für die Lilien mehr drin gewesen.  © dpa/Stefan Puchner

Darmstadt hatte Pech, als vor dem leeren Tor Luca Pfeiffer eine tolle Hereingabe vom starken Kempe auf den langen Pfosten knapp verpasste (69.). Die Lilien waren nun die bessere Mannschaft und schienen dem Führungstreffer näher als Heidenheim.

Erst in der Schlussphase konnten die Schwaben wieder mehr Druck entfachen, auch weil sich Darmstadt etwas zurückzog und auf schnelle Umschaltmomente spekulierte.

Aber das ging schief. Robert Leipertz schlug eine Flanke von rechts punktgenau auf den ebenfalls eingewechselten Stefan Schimmer. Der setzte sich im Kopfballduell gegen Patric Pfeiffer durch und verlängerte den Ball unhaltbar zum 2:1 ins lange Eck (84.).

Darmstadt warf noch einmal alles nach vorne, belohnte sich aber nicht mehr und bleibt auswärts weiterhin sieglos.

Das nächste Spiel steht für den SV Darmstadt 98 erst am übernächsten Sonntag (3. Oktober, 13.30 Uhr) an. Dann müssen die Lilien beim SV Sandhausen antreten.

Titelfoto: dpa/Stefan Puchner

Mehr zum Thema SV Darmstadt 98: