Trotz früher Unterzahl: Tapfere Lilien ringen Dynamo Dresden nieder

Darmstadt - Sieg nach Rot in der 8. Minute: Im Stadion am Böllenfalltor gelang dem SV Darmstadt 98 in einem kampfbetonten Spiel ein 1:0-Sieg (1:0) gegen Dynamo Dresden.

Dresdens Yannick Stark (r.) liegt nach dem groben Foul von Fabian Schnellhardt auf dem Boden, Schiedsrichter Christian Dingert greift in die Gesäßtasche zur Roten Karte.
Dresdens Yannick Stark (r.) liegt nach dem groben Foul von Fabian Schnellhardt auf dem Boden, Schiedsrichter Christian Dingert greift in die Gesäßtasche zur Roten Karte.  © dpa/Thomas Frey

Tobias Kempe erzielte für die Darmstädter mit einem direkt verwandelten Freistoß das goldene Tor (15.). Bereits in der 8. Minute war Fabian Schnellhardt nach grobem Foulspiel vom Platz geflogen. In der zweiten Halbzeit sah der Dresdener Julius Kade Gelb-Rot (71.).

Nach der 1:2-Niederlage beim FC Hansa Rostock veränderte Lilien-Coach Torsten Lieberknecht seine Startformation auf zwei Positionen. Für Benjamin Goller und Emir Karic (beide Bank) begannen Kempe und Mathias Honsak.

Bereits in der 8. Minute schwächten sich die Hessen selbst. Schnellhardt versuchte an der Mittellinie mit viel zu hohem Bein an den Ball zu kommen und traf dabei den Ex-Darmstädter Yannick Stark unglücklich im Gesicht. Schiedsrichter Christian Dingert zeigte ohne zu zögern Rot. Eine harte Entscheidung, da man Schnellhardt keine Absicht unterstellen konnte.

Großer Schritt in Richtung Normalität: Lilien dürfen sich über (fast) volles Stadion freuen
SV Darmstadt 98 Großer Schritt in Richtung Normalität: Lilien dürfen sich über (fast) volles Stadion freuen

Reagierten die Lilien nun geschockt? Im Gegenteil: Nur wenige Minuten später schlenzte Kempe bei seinem ersten Startelfeinsatz in dieser Saison einen Freistoß aus halbrechter Position aus 25 Metern gekonnt zum 1:0 ins linke Eck (15.).

Allerdings machte Dynamo-Keeper Kevin Boll hier nicht die beste Figur.

Zwei Veränderungen in der Startelf des SV Darmstadt 98

Mit dieser Aufstellung trat Dynamo Dresden am Böllenfalltor an

SV Darmstadt 98 trotz Unterzahl die gefährlichere Mannschaft

Tobias Kempe bejubelt seinen Treffer zum 1:0 für den SV Darmstadt 98. Im ersten Startelfeinsatz dieser Saison war der 32-Jährige bis zu seiner Auswechslung in der 61. Minute einer der großen Aktivposten.
Tobias Kempe bejubelt seinen Treffer zum 1:0 für den SV Darmstadt 98. Im ersten Startelfeinsatz dieser Saison war der 32-Jährige bis zu seiner Auswechslung in der 61. Minute einer der großen Aktivposten.  © dpa/ThomasFrey

Die Gäste nahmen nun das Heft in die Hand, kamen aber zunächst nicht zu Chancen. Anders die Lilien, die Pech hatten, als Honsak Michael Akoto bei einem schnellen Gegenangriff versetzte und vom linken Strafraumeck das Leder denkbar knapp am langen Pfosten vorbei setzte (25.).

Im Anschluss zogen sich die Hausherren weiter zurück, lauerten auf Konter, blieben aber auch durch die von Kempe getretenen Standards gefährlich. Zählbares kam bis zum Halbzeitpfiff allerdings nicht mehr zustande.

Zu Beginn der zweiten 45 Minuten brachte Lieberknecht Karic für Philip Tietz - die Defensive sollte also verstärkt werden.

Sieben-Tore-Gala! Darmstadt 98 feiert Kantersieg gegen SV Sandhausen
SV Darmstadt 98 Sieben-Tore-Gala! Darmstadt 98 feiert Kantersieg gegen SV Sandhausen

Dennoch waren die Lilien weiterhin die gefährlichere Mannschaft. Fabian Holland wurde nach Balleroberung in der gegnerischen Hälfe geschickt im Fünfer von Kempe angespielt, scheiterte aber an Broll. Den Abpraller köpfte der Darmstädter Kapitän am Pfosten vorbei (49.).

Kurz darauf legte sich Honsak nach einem schnellen Konter im Strafraum den Ball zu weit vor, sodass Broll erneut klären konnte (56.).

Gelb-Rot: Auch Dynamo Dresden schwächt sich selbst

Es ging hart zur Sache: Darmstadts Klaus Gjasula und Patric Pfeiffer kämpfen mit Dynamo-Stürmer Ransford-Yeboah Königsdörffer (l-r) um das Leder.
Es ging hart zur Sache: Darmstadts Klaus Gjasula und Patric Pfeiffer kämpfen mit Dynamo-Stürmer Ransford-Yeboah Königsdörffer (l-r) um das Leder.  © dpa/Thomas Frey

Auch in der Folge war nichts von der personellen Überlegenheit der Gäste zu spüren.

Erst nach etwa 65 Minuten erhöhten die Sachsen wieder den Druck und schnürten Darmstadt kurzzeitig in der eigenen Hälfte ein.

Doch dann war Dynamo auch nur noch zu zehnt. Kade leistete sich ein taktisches Foul gegen Holland und sah folgerichtig Gelb-Rot (71.).

Hitzig und zerfahren bog die Partie auf die Zielgerade ein und die Gäste hatten ihre größte Chance.

Christoph Daferner setzte sich nach Flanke von links im Fünfmeterraum gegen Patric Pfeiffer durch, sein Kopfball ging aber direkt in die Arme von Torhüter Marcel Schuhen (77.).

Auf der anderen Seite hatte Mathias Bader nach sauber herausgespieltem Konter das 2:0 auf dem Fuß, drosch die Kugel aber aus zehn Metern über den Kasten (85.). Kurz darauf vergab der eingewechselte Frank Ronstadt aus ähnlich aussichtsreicher Position (88.). Dann traf Holland in der Nachspielzeit nur den Pfosten.

So blieb es beim 1:0 für die Lilien, die sich die drei Punkte hochverdient erarbeiteten.

Bereits am kommenden Freitag (18.30 Uhr) tritt der SV Darmstadt 98 beim 1. FC Heidenheim an.

Titelfoto: dpa/Thomas Frey

Mehr zum Thema SV Darmstadt 98: