Darmstadt schießt Rostock ab: Irrer Torwart-Patzer leitet Lilien-Sieg ein!

Darmstadt - Souveräner Lilien-Sieg beginnt mit Slapstick-Tor: Am 4. Spieltag der 2. Bundesliga schlägt der SV Darmstadt 98 den FC Hansa Rostock im heimischen Stadion am Böllenfalltor ungefährdet mit 4:0 (2:0).

Rostocks Torhüter Markus Kolke hat nicht aufgepasst, Phillip Tietz nutzt die Chance eiskalt zum 1:0.
Rostocks Torhüter Markus Kolke hat nicht aufgepasst, Phillip Tietz nutzt die Chance eiskalt zum 1:0.  © dpa/Hasan Bratic

Durch einen irren Treffer von Phillip Tietz ging Darmstadt bereits in der 3. Minute mit 1:0 in Führung, Marvin Mehlem (18.) und erneut Tietz (54.) erhöhten auf 3:0. Tobias Kempe sorgte per Foulelfmeter (74.) für den 4:0-Endstand.

Nach dem 1:0-Erfolg bei Eintracht Braunschweig verzichtete Lilien-Coach Torsten Lieberknecht auf Umstellungen in der Startelf. Auch Hansas Trainer Jens Härtel ließ die gleiche Formation auflaufen, die den 2:1-Heimsieg gegen Arminia Bielefeld eingefahren hatte.

Wie erwartet legten die Hausherren gleich mit Vollgas los. Tietz steckte das Leder auf den links in den Strafraum gespurteten Braydon Manu durch, doch für den wurde der Winkel zu spitz (1.).

Gaga-Serie ausgebaut! Lilien-Doppelpacker Honsak erlegt SV Sandhausen bei Traum-Comeback
SV Darmstadt 98 Gaga-Serie ausgebaut! Lilien-Doppelpacker Honsak erlegt SV Sandhausen bei Traum-Comeback

Nur zwei Minuten später schlug es dann aber doch im Hansa-Tor ein. Und diese Bude war wirklich kurios! Gäste-Keeper Markus Kolke hatte den Ball sicher, legte das Spielgerät ab und sah sich nach einem freien Mitspieler um.

Dabei hatte er offenbar Tietz komplett aus den Augen verloren, der sich die Kugel einfach stibitze und zum 1:0 einnetzte (3.).

Keine Veränderungen in der Startelf des SV Darmstadt 98

Auch der FC Hansa Rostock verzichtete auf Umstellungen

Marvin Mehlem und Phillip Tietz erhöhen auf 3:0 für den SV Darmstadt 98

Die Lilien feiern Marvin Mehlem (2.v.r.), der gerade das 2:0 erzielt hat.
Die Lilien feiern Marvin Mehlem (2.v.r.), der gerade das 2:0 erzielt hat.  © dpa/Hasan Bratic

Im Anschluss wirbelten die Lilien die Rostocker Abwehr weiter gehörig durcheinander und so ließ das 2:0 nicht lange auf sich warten. Manu war von Ryan Malone nicht vom Ball zu trennen und fand den rechts frei stehenden Matthias Bader.

Die Hereingabe des Außenspielers auf den ebenfalls sträflich ungedeckt am Sechzehner lauernden Mehlem verwandelte der mit einem trockenen Schuss ins rechte untere Eck: 2:0 (18.).

Gegen Mitte der Halbzeit ließen die Südhessen das Ganze etwas gemächlicher angehen, hatten die Partie gegen sichtlich verunsicherte Hansestädter aber jederzeit im Griff und auch weitere gute Chancen. Hochverdient ging es mit dem Zwei-Tore-Vorsprung in die Kabine.

Unaufhaltsame Darmstädter auf dem Weg in die Bundesliga: Eintracht ärgern und Aufstieg!
SV Darmstadt 98 Unaufhaltsame Darmstädter auf dem Weg in die Bundesliga: Eintracht ärgern und Aufstieg!

Die Gäste begannen die zweite Hälfte druckvoller und hatten sich offenbar einiges vorgenommen. Doch es dauerte nicht lange, ehe der SV98 wieder zeigte, wer Herr im Haus ist.

Tietz setzte sich bei einer Ecke von Fabian Holland am Fünfer im Zweikampf gegen Damian Roßbach durch und köpfte wuchtig und unhaltbar zum 3:0 ins Tor (54.).

Hansa Rostock trifft nur den Pfosten, der SV Darmstadt 98 macht den Sack zu

Tobias Kempe verwandelt den Strafstoß souverän zum 4:0 für den SV Darmstadt 98.
Tobias Kempe verwandelt den Strafstoß souverän zum 4:0 für den SV Darmstadt 98.  © dpa/Hasan Bratic

Im Gegenzug gelang der Hansa-Kogge beinahe der Anschlusstreffer, aber der eingewechselte Kevin Schumacher traf nach einer punktgenauen Flanke von Nico Neidhart aus kurzer Distanz nur den Pfosten (55.).

Spätestens in der 74. Minute machte Darmstadt den Sack endgültig zu. Der eingewechselte Oscar Wilhelmsson wurde im Strafraum von Malone umgegrätscht und Kempe verwandelte den fälligen Strafstoß zum 4:0.

Das war dann auch der Endstand. Durch den Sieg klettert der SV98 nun auf Platz drei in der Liga.

Bereits am kommenden Freitag (18.30 Uhr) müssen die Lilien beim Hamburger SV ran. Rostock erwartet am Sonntag (13.30 Uhr) den FC St. Pauli.

Titelfoto: dpa/Hasan Bratic

Mehr zum Thema SV Darmstadt 98: