In Unterzahl: SV Darmstadt 98 ringt den VfB Stuttgart nieder

Darmstadt/Stuttgart - Am letzten Spieltag der Saison 2019/20 besiegte der  SV Darmstadt 98 in der Mercedes-Benz Arena den VfB Stuttgart mit 3:1 (1:1). Für die Lilien trafen Serdar Dursun (32.), Mathias Bader (53.) und Tobias Kempe (88.), Mario Gómez erzielte in seinem letzten Spiel als Fußball-Profi das Tor für die Schwaben.

Darmstadts Victor Palsson (l) in Aktion gegen Stuttgarts Orel Mangala (r).
Darmstadts Victor Palsson (l) in Aktion gegen Stuttgarts Orel Mangala (r).  © DPA/Tom Weller

Im Vergleich zum 3:1-Heimsieg gegen den SV Wehen Wiesbaden veränderte Dimitrios Grammozis in seinem letzten Spiel als Lilien-Trainer die Startelf auf drei Positionen.

Für Seung-ho Paik (Bank) sowie die angeschlagenen Nicolas Rapp und Felix Platte rückten Sebastian Hertner, Yannick Stark und Marcel Heller ins Team - Stark und Heller durften in ihrem Abschiedsspiel also noch einmal von Beginn an ran.

Die Lilien begannen tief stehend und lauerten auf Konter. Bei Ballbesitz Stuttgart bildete die Darmstädter Defensive eine Fünfer-Kette, die sehr stabil stand und wenig zuließ.

Die Gastgeber erspielten sich zwar einige Ecken, wirkliche Gefahr für den Kasten von Marcel Schuhen bestand aber nicht.

In der Offensive suchten die Hessen immer wieder den schnellen Heller. Dessen Vorstöße blieben aber ebenfalls wirkungslos, so plätscherte die Begegnung erst einmal ohne klare Tor-Chancen dahin.

Die erste hatte dann Mario Gomez, doch der 34-Jährige wurde nach einer Kopfball-Vorlage von Nicolás González an den Fünfer von gleich zwei Lilien am Abschluss gehindert (22.).

Die Aufstellung des SV Darmstadt 98 gegen den VfB Stuttgart

Serdar Dursun und Mario Gómez in Tor-Laune

Das hat er sich verdient: Mario Gómez trifft zum 1:1.
Das hat er sich verdient: Mario Gómez trifft zum 1:1.  © DPA/Tom Weller

Auf der anderen Seite hatte der SVD nach der ersten Ecke dann auch endlich eine kleine Möglichkeit, aber Serdar Dursuns Kopfball kam zu unplatziert (26.) aufs Tor.

Mit dem nächsten Standard dann die überraschende Führung für die Gäste: Eine weite Freistoß-Flanke von Fabian Schnellhardt in den Strafraum der Schwaben wollte der heraus laufende Keeper Gregor Kobel eigentlich herunter pflücken, allerdings war Atakan Karazor vor ihm mit dem Kopf am Ball.

Dursun reagierte blitzschnell und beförderte das Leder per Fallrückzieher ins leere Tor: 0:1 (32.) - schon der 16. Saison-Treffer des Deutsch-Türken.

Aber der Ausgleich ließ nicht lange auf sich warten. Tobias Kempe verlor kurz vorm Stuttgarter Strafraum den Ball und der VfB fuhr einen schnellen Angriff gegen ausnahmsweise aufgerückte Darmstädter.

Silas Wamangituka mit der Hereingabe von links auf den mitgelaufenen Goméz, der mit langem Bein zum 1:1 verwandelte (42.) - ein schönes Abschiedsgeschenk für 78-maligen deutschen Nationalspieler.

Victor Pálsson fliegt, dann macht der SV Darmstadt 98 den Sack zu

Stuttgarts Philipp Förster (l) in Aktion gegen Darmstadts Matthias Bader (r)..
Stuttgarts Philipp Förster (l) in Aktion gegen Darmstadts Matthias Bader (r)..  © DPA/Tom Weller

Die zweite Halbzeit begann furios. Zunächst setzte Philipp Klement einen Freistoß aus 18 Metern denkbar knapp über die Latte (52.).

Im Gegenzug kam der Ball in Höhe der Mittellinie zu Matthias Bader. Der lief über die rechte Seite in Richtung VfB-Tor ohne angegriffen zu werden und versenkte das Leder mit einem platzierte Schuss aus 18 Metern zum 1:2 (53.).

Nur vier Minuten hätten die Lilien sogar auf 1:3 erhöhen können. Nach einem Eckball der Stuttgarter kam die Kugel zu Heller, der alleine auf Kobel zulief, dann aber kurz ins Stolpern geriet und nicht vernünftig abschließen konnte (57.).

Die Partie war nun wesentlich lebhafter als in der ersten Halbzeit. Dann schwächten sich die Lilien selbst.

Nach Foul am eigenen Sechzehner und einem Handspiel in ähnlicher Position zog Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus innerhalb von nicht einmal zwei Minuten zweimal Gelb gegen Victor Pálsson, der daraufhin den Platz verlassen musste (66.). Eine Harte aber vertretbare Entscheidung.

Grammozis nahm daraufhin Dursun und Heller aus dem Spiel und brachte Seung-ho Paik und Mathias Honsak (73.).

Kurz darauf hatte Pascal Stenzel den Ausgleich auf dem Fuß. Sein 25-Meter-Hammer ging aber wenige Zentimeter am linken Winkel vorbei (75.).

Stuttgart rannte nun erfolglos gegen die Darmstädter Beton-Abwehr an. Dagegen machten die Hessen mit einem Konter und dem Tor zum 1:3 von Tobias Kempe den Sack zu (88.).

Der VfB ist damit trotzdem als Tabellenzweiter aufgestiegen, Darmstadt 98 sichert sich einen sehr guten fünften Platz.

Titelfoto: DPA/Tom Weller

Mehr zum Thema SV Darmstadt 98:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0