Zittersieg für schwache Lilien: SV Darmstadt 98 schlägt Würzburger Kickers in Überzahl!

Darmstadt/Würzburg - Lilien mal wieder gnadenlos effizient: Am 30. Spieltag der 2. Bundesliga besiegte der SV Darmstadt 98 Tabellenschlusslicht Würzburger Kickers glücklich mit 3:1 (1:0).

Umkämpfte erste Halbzeit: Würzburgs Marvin Pieringer (l.) und Lilien-Kicker Nicolai Rapp schenken sich nichts.
Umkämpfte erste Halbzeit: Würzburgs Marvin Pieringer (l.) und Lilien-Kicker Nicolai Rapp schenken sich nichts.  © dpa/Timm Schamberger

Serdar Dursun brachte Darmstadt kurz vor der Pause per Handelfmeter (45.+1) in Führung. Lars Dietz sorgte in der zweiten Halbzeit für den 1:1-Ausgleich (63.), ehe Tim Skarke (2:1, 79.) und Felix Platte (90.+3) den 3:1-Endstand herstellten. In der 67. Minute flog zudem der Würzburger Rajiv va la Parra nach Gelb-Roter Karte vom Platz.

Lilien-Coach Markus Anfang veränderte seine Startelf nach dem 2:2 gegen die SpVgg Greuther Fürth auf einer Position: Für Fabian Schnellhardt lief der defensivere Nicolai Rapp auf.

Im Vergleich zur 0:4-Klatsche beim FC St. Pauli nahm Würzburgs Interimstrainer Ralf Santelli fünf Wechsel vor. Für den verletzten Fabian Giefer, Frank Ronstadt, Christian Strohdiek, Martin Hasek und David Kopacz (alle Bank) begannen Hendrik Bonmann, Patrick Sontheimer, Arne Feick, Dominik Meisel und van la Parra.

Darmstadt legt Wechsel-Veto ein: Anfang wird doch nicht Trainer bei Werder Bremen
SV Darmstadt 98 Darmstadt legt Wechsel-Veto ein: Anfang wird doch nicht Trainer bei Werder Bremen

Die Hausherren wollten ihre verbliebene kleine Chance auf den Klassenerhalt nutzen und begannen sehr offensiv. Bereits in der dritten Minute musste Darmstadts Ersatzkeeper Carl Klaus gegen Marvin Pieringer klären, der von van la Parra mit einem schönen Zuspiel in den Lilien-Strafraum bedient worden war.

Die Hessen standen erst einmal recht tief und lauerten auf Konter, verloren aber bei eigenem Ballbesitz in der Regel zu schnell das Leder. So blieben weitere Chancen zunächst Mangelware.

So begannen die Würzburger Kickers ihr Heimspiel gegen die Lilien

Der SV Darmstadt 98 lief mit einer Änderung in der Startelf auf

Serdar Dursun sorgt per Handelfmeter für die Führung des SV Darmstadt 98

Kurz vor der Pause brachte Serdar Dursun (r.) die Lilien per Handelfmeter mit 1:0 glücklich in Führung.
Kurz vor der Pause brachte Serdar Dursun (r.) die Lilien per Handelfmeter mit 1:0 glücklich in Führung.  © dpa/Timm Schamberger

Erst in der 24. Minute hatte Darmstadt einen ersten Torschuss. Erich Berko flankte von rechts in den Strafraum, Mathias Honsak sprang nicht hoch genug und der Ball landete beim freien Fabian Holland. Doch der überhastete Abschluss des Lilien-Kapitäns verfehlte das Tor klar.

Auf der anderen Seite verlor Rapp in der eigenen Hälfte das Spielgerät an Sontheimer, der auf den Darmstädter Kasten zulief und recht unbedrängt vom Strafraumrand abzog, aber Klaus konnte klären (33.).

Überraschend gingen die bis dahin enttäuschenden Gästen kurz vor der Pause in Führung. Dursun trieb das Leder nach Ballgewinn in die Hälfte der Kickers und spielte auf Honsak, der im Strafraum von Rolf Feltscher und Dietz nach links abgedrängt wurde aber doch noch abschloss - an die Hand des hereingrätschenden Dietz.

SV Darmstadt 98: Torsten Lieberknecht ist der neue Lilien-Trainer!
SV Darmstadt 98 SV Darmstadt 98: Torsten Lieberknecht ist der neue Lilien-Trainer!

Den fälligen Elfer verwandelte Dursun sicher rechts unten zum 1:0 für Darmstadt (45.+1).

In der zweiten Halbzeit bot sich das gleiche Bild wie in Durchgang eins. Die Mainfranken hatten mehr vom Spiel, während Darmstadt weiterhin tief stehend die Räume zustellte.

Tim Skarke und Felix Platte schießen glückliche Lilien gegen Würzburger Kickers zum Sieg

Darmstadts Tobias Kempe (r.) und Dominik Meisel ringen buchstäblich um den Ball, der sehr gute Schiedsrichter Christof Günsch schaut aufmerksam zu.
Darmstadts Tobias Kempe (r.) und Dominik Meisel ringen buchstäblich um den Ball, der sehr gute Schiedsrichter Christof Günsch schaut aufmerksam zu.  © dpa/Timm Schamberger

Wenn es gefährlich für den Kasten von Klaus wurde, dann durch Ecken, die sich die Kickers um die 60. Minute reihenweise herausspielten. So fiel auch der verdiente Ausgleich. Nach Eckstoß von rechts bekam die Lilien-Abwehr den Ball nicht weg und der Schussversuch von Feltscher landete vor den Füßen von Dietz, der aus fünf Metern einnetzte (63.).

Jetzt wollten die Gastgeber mehr und schwächten sich selbst, in dem sich van la Parra zurecht die Gelb-Rote Karte abholte (67.).

Dennoch blieb Würzburg gegen verunsicherte Gäste am Drücker. Eine Flanke von Feltscher konnte Pieringer am Fünfer im Zweikampf mit Bader annehmen und anschließend abziehen, allerdings genau auf Klaus (69.).

Dennoch gelang dem SVD erneut die Führung. Ein Schuss von Rapp wurde unglücklich zum eingewechselten Tim Skarke abgeblockt, der volley aus 16 Metern platziert links unten ins Tor traf (79.).

Kurz vor Schluss machte dann der eingewechselte Platte, der frei vor Bonmann auftauchte, mit dem 3:1 (90.+3) alles klar.

Die Kickers treten bereits am Freitagabend (18.30 Uhr) wieder beim Karlsruher SC an. Darmstadt schließt am Montag (20.30 Uhr) den 31. Spieltag mit dem Heimspiel gegen Tabellenführer VfL Bochum.

Titelfoto: dpa/Timm Schamberger

Mehr zum Thema SV Darmstadt 98:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0