Hoffenheim-Keeper Baumann droht nach Schiedsrichter-Kritik Ärger!

Frankfurt/Sinsheim - Das könnte Konsequenzen haben! Der DFB ermittelt gegen Hoffenheims Bundesliga-Torhüter Oliver Baumann (30) wegen dessen Schiedsrichter-Schelte beim 1:4 in Leverkusen.

TSG-Torhüter Oliver Baumann (30) kritisierte nach der Niederlage gegen Bayer 04 Leverkusen den Schiedsrichter.
TSG-Torhüter Oliver Baumann (30) kritisierte nach der Niederlage gegen Bayer 04 Leverkusen den Schiedsrichter.  © Thilo Schmuelgen/Reuters/Pool/dpa

Der Kontrollausschuss des Deutschen Fußball-Bundes hat ein Ermittlungsverfahren gegen den 30-Jährigen eingeleitet, wie der Verband am Montag mitteilte.

Baumann hatte sich nach der Niederlage der TSG 1899 Hoffenheim beim neuen Spitzenreiter Bayer 04 Leverkusen am Sonntagabend über den Unparteiischen Martin Petersen (Stuttgart) beklagt, der Florian Grillitsch (25) und Stefan Posch (23) Gelb-Rote Karten zeigte.

Im Sky-Interview sagte Baumann nach dem Abpfiff: "Es ist sehr bitter, gegen zwölf gespielt zu haben."

Der DFB forderte Baumann zu einer Stellungnahme auf, danach wird über den Fortgang des Verfahrens entschieden.

Update, 17. Dezember, 16.35 Uhr: Baumann muss 8000 Euro Strafe zahlen

Oliver Baumann muss für seine Schiedsrichterschelte nach der Niederlage in Leverkusen eine Geldstrafe in Höhe von 8000 Euro bezahlen.

Dies urteilte das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) am Donnerstag in Frankfurt/Main. Das Gremium wertete es als unsportliches Verhalten, dass Baumann die Unparteilichkeit von Referee Martin Petersen (Stuttgart) in Abrede gestellt habe.

Baumann hat dem Urteil zugestimmt, es ist damit rechtskräftig.

Titelfoto: Thilo Schmuelgen/Reuters/Pool/dpa

Mehr zum Thema TSG 1899 Hoffenheim: