1860 München nimmt "Scheißgefühl" von erstem Heimpatzer als Antrieb

München - Der TSV 1860 München will seinen ersten Heimausrutscher in dieser Drittligasaison schnell vergessen machen.

Löwen-Trainer Michael Köllner (52) will mit der Mannschaft am Saisonende an der Tabellenspitze stehen.
Löwen-Trainer Michael Köllner (52) will mit der Mannschaft am Saisonende an der Tabellenspitze stehen.  © Sven Hoppe/dpa

Vor dem Gastspiel am Samstag (14 Uhr) beim Tabellenzwölften VfL Osnabrück sagte Trainer Michael Köllner (52): "Wir wollen dort wieder punkten, das haben wir uns in der Woche vorgenommen."

Die "Löwen" hatten am vergangenen Wochenende beim 1:2 gegen den FC Ingolstadt ihr erstes Heimspiel dieser Drittligasaison verloren.

"Das Scheißgefühl vom Samstag hat uns alle miteinander angetrieben, dass wir diese Woche für uns selber gut trainieren", erläuterte Köllner, der mit den Münchnern Tabellenzweiter ist.

Krise beim TSV 1860: Deutliche Worte von Gorenzel vor Zwickau-Duell!
TSV 1860 München Krise beim TSV 1860: Deutliche Worte von Gorenzel vor Zwickau-Duell!

"Wir haben einen eigenen Druck und wollen am Saisonende ganz vorne sein. Das ist der Druck, der uns antreibt."

Mit dem jungen Abwehrspieler Leandro Morgalla (18) kann der "Löwen"-Coach nach Hüftproblemen wieder fest planen.

Titelfoto: Sven Hoppe/dpa

Mehr zum Thema TSV 1860 München: