1860-Trainer Köllner unzufrieden mit Teamleistung: "Wir haben schon ein Problem"

München - Cheftrainer Michael Köllner (51) vom TSV 1860 München ist mit den Leistungen der vergangenen Woche alles andere als zufrieden. "Wir haben schon ein Problem", gab Köllner am offen zu - zwei Tage vor dem Auswärtsspiel des Fußball-Drittligisten beim SC Verl am Sonntag (14 Uhr/MagentaSport).

1860-München-Coach Michael Köllner (51) verlangt von seinem Team mehr Intensität, Tempo und Zweikampfhärte.
1860-München-Coach Michael Köllner (51) verlangt von seinem Team mehr Intensität, Tempo und Zweikampfhärte.  © Sven Hoppe/dpa

Nach Meinung des 1860-Coaches fehlen den Münchnern "zwei, drei Prozent". Deshalb müsse er Reizpunkte setzen, "um das eine oder andere Prozent rauszukitzeln".

Ein solcher Reizpunkt könnten personelle Konsequenzen sein. Diese Option habe jeder Trainer, sagte Köllner, dessen Aufgabe es letztlich sei, die Truppe zu finden, "die uns drei Punkte in Verl bringt".

Ein weiterer Reizpunkt sei, das Training wie in dieser Woche unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfinden zu lassen. "Damit die Spieler forscher in die Zweikämpfe gehen", erklärte der Coach.

Wildes Spektakel! Sascha Mölders rettet 1860 München gegen Viktoria Berlin einen Punkt
TSV 1860 München Wildes Spektakel! Sascha Mölders rettet 1860 München gegen Viktoria Berlin einen Punkt

Mit nur elf Punkten aus neun Spielen stecken die 60er im unteren Tabellenmittelfeld fest. Seit Wochen geht es in der Liga eher nach unten, als dass die Mannschaft Anschluss an die angestrebten Aufstiegsplätze findet.

"Wir müssen mit mehr Intensität, Tempo und Zweikampfhärte auf dem Platz sein und ein anderes Gesicht zeigen", erteilte Köllner einen Auftrag an sein Team.

Mit einem Sieg gegen den Liga-Elften wollen die 60er nun zurück in die Erfolgsspur finden. "Wir können alles selber beeinflussen, sind nicht von anderen Konstellationen abhängig", sagte Köllner.

Titelfoto: Sven Hoppe/dpa

Mehr zum Thema TSV 1860 München: