1860-Traum vom Aufstieg: Wird ausgerechnet der FC Bayern II zum Spielverderber?

München - Für den TSV 1860 München geht es im Kampf um den Aufstieg in die 2. Bundesliga im Endspurt der Saison in jedem Duell um alles. Wird nun ausgerechnet die zweite Mannschaft des FC Bayern München zum Spielverderber?

1860-Trainer Michael Köllner (50) erwartet ein schweres Spiel.
1860-Trainer Michael Köllner (50) erwartet ein schweres Spiel.  © Matthias Balk/dpa

Die Ausgangslage vor dem äußerst heiß ersehnten Münchner Stadtderby ist klar: Die Löwen liegen mit 52 Zählern auf dem achten Platz der Tabelle, zu den Aufstiegsrängen fehlen inzwischen bereits acht Punkte, wobei Eintracht Braunschweig (61 Punkte) und die Würzburger Kickers (60) auf den Rängen eins und zwei ein Spiel mehr absolviert haben.

Auf dem Relegationsrang drei befindet sich mit 58 Zählern der FC Bayern II, der allerdings aufgrund der DFL-Regularien nicht zum Aufstieg berechtigt ist, womit aktuell der MSV Duisburg, der ebenfalls ein Spiel mehr als die Sechzger auf dem Konto hat, mit 57 Punkten als Nachrücker die Chance bekäme.

Wollen die Löwen also auch nach der wichtigen Partie im Stadion an der Grünwalder Straße (20.30 Uhr, live bei MagentaSport) ein Wörtchen beim Thema Aufstiegskandidaten mitreden, zählt gegen den verhassten Lokalrivalen lediglich ein Dreier.

"Bayern will vorne bleiben und wir werden versuchen, mit einem Derbysieg nochmals vorne heranzukommen", erklärt Trainer Michael Köllner (50) vor dem eigentlich ungleichen Duell in der Landeshauptstadt. 

Der Übungsleiter macht auch auf die Rollenverteilung aufmerksam. "Realität sei", dass sein Team gegen eine Mannschaft antreten werde, die eigentlich für die 3. Liga überqualifiziert sei. Es sei "eine brisante Partie, bei der viel auf dem Spiel steht".

TSV 1860 München gegen FC Bayern München II: Michael Köllner kann aus dem Vollen schöpfen

Der keinesfalls unbegründete Respekt vor den kleinen Bayern, die von Sebastian Hoeneß (38) trainiert werden und vor allem in der Rückrunde mit starken Leistungen für Aufsehen sorgen, ist bei Köllner im Vorfeld deutlich spürbar: "Wir treffen auf die stärkste Mannschaft der Liga." Es werde ein "brisantes" und "extrem schweres" Aufeinandertreffen. "Wir sind aber vorbereitet und werden die Trümpfe, die wir haben, in die Waagschale werfen und hoffen, dass wir dann am Ende drei Punkte holen."

Die Marschroute ist klar: "Wir müssen in jedem Zweikampf Präsenz zeigen", fordert Köllner und schiebt nach: "Es gewinnt nicht immer die fußballerisch bessere Mannschaft." Es wird auf Leidenschaft und den nötigen Willen ankommen, der vor allem aufgrund der enormen Belastung durch die anhaltenden englischen Wochen nochmals an Bedeutung gewonnen hat.

Beim Versuch, den Traum aller Beteiligten vom Aufstieg auch weiterhin am Leben zu halten, kann der 50-Jährige gegen Bayern II nahezu auf alle Akteure seines Kaders zurückgreifen. Lediglich Semi Belkahia (21) und Eric Weeger (23) müssen vor dem Kracher gegen den Rivalen passen. "Jeder muss sich und seine Stärken einbringen". Einer müsse für den anderen kämpfen. Nur dann habe man eine "realistische Chance", stellt Köllner im Hinblick auf das Spiel fest.

Titelfoto: Matthias Balk/dpa

Mehr zum Thema TSV 1860 München:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0