Elfer-Drama! TSV 1860 München verliert Verfolgerduell bei Waldhof Mannheim

Mannheim - Richtig bitter! Zwei Handelfmeter haben den personell geschwächten Löwen beim SV Waldhof Mannheim den Zahn gezogen. Am Ende stand ein 0:3 (0:1) aus Sicht des TSV 1860 München zu Buche. Damit rückt der Traum vom Aufstieg für die Sechzger in weite Ferne.

Die Münchner Löwen Stephan Salger (v.l.n.r.), Marco Hiller und Merveille Biankadi sind sichtlich bedient.
Die Münchner Löwen Stephan Salger (v.l.n.r.), Marco Hiller und Merveille Biankadi sind sichtlich bedient.  © imago images/foto2press

Marcel Costly (4. Spielminute), Joseph Boyamba (66.) und Pascal Sohm (90.+5.) erzielten die Tore für die Hausherren vor 15.000 Zuschauern im Carl-Benz-Stadion.

Löwen-Coach Köllner nahm drei Veränderungen im Vergleich zum 2:0-Sieg gegen den FC Viktoria 1889 Berlin in der Startaufstellung vor. Fabian Greilinger, Kevin Goden und Leandro Morgalla ersetzten Semi Belkahia, Stefan Lex und Quirin Moll.

SVW-Trainer Glöckner wechselte nach dem 3:1-Erfolg beim SC Verl zweimal. Anton Donkor und Fridolin Wagner mussten für Alexander Rossipal und Baris Ekincier aus der ersten Elf weichen.

TSV 1860 testet in Länderspielpause doppelt: Fans der Löwen haben Grund zur Freude
TSV 1860 München TSV 1860 testet in Länderspielpause doppelt: Fans der Löwen haben Grund zur Freude

Nach 100 Sekunden gab es die kalte Dusche für die Münchner: Der 17-jährige Morgalla spielte den Ball im Strafraum mit der Hand. Schiedsrichter Badstübner zeigte sofort auf den Punkt.

TSV-Keeper Marco Hiller konnte den Strafstoß von Dominik Martinovic zwar noch parieren, beim Nachschuss von Costly war der Schlussmann allerdings machtlos - 1:0 für den SVW (4.).

Die personell geschwächten Sechzger kamen nicht gut in die Zweikämpfe und auch nach vorne fehlten die Ideen, um wirklich gefährlich zu werden. Stattdessen scheiterte Waldhof nur knapp daran, die Führung auszubauen. Stefano Russo zog aus der Distanz ab. Sein abgefälschter Schuss senkte sich gefährlich und segelte nur knapp am Pfosten vorbei (20.).

Die Pausenführung der Hausherren ging absolut in Ordnung. Mannheim hatte mehr vom Spiel. Der TSV blieb offensiv blass.

Startaufstellung des SV Waldhof Mannheim

Anfangsformation des TSV 1860 München

TSV 1860 München im Pech: Waldhof Mannheim zieht den Löwen den Zahn

Zu Beginn der zweiten Hälfte konnten die Löwen erstmals über längere Zeit Druck ausüben und kamen so auch zu ihrer ersten guten Torchance: Ein langer Ball landete über Umwege bei Marcel Bär im Strafraum. Seinen Schuss aus spitzem Winkel parierte SVW-Keeper Timo Königsmann allerdings stark (54.).

Doch dann wurde es richtig bitter für die Gäste aus München. Nach einer Ecke landete der Ball an der Hand von Goden. Schiri Badstübner entschied erneut auf Elfmeter - eine wohl regelgerechte, aber harte Entscheidung. Boyamba nahm Maß und verwandelte eiskalt zur 2:0-Führung für die Hausherren (66.).

Ein letztes Aufbäumen der Löwen in der Schlussphase brachte nichts mehr Zählbares. Stattdessen machte Sohm nach einem schönen Alleingang mit dem 3:0 den Deckel drauf (90.+5.). Und so rückt der Traum vom Aufstieg in weite Ferne.

Der TSV 1860 München reist als Nächstes im Rahmen des bayerischen Landespokal-Halbfinales zum Regionalligisten nach Aubstadt (Samstag, 14 Uhr).

Titelfoto: imago images/foto2press

Mehr zum Thema TSV 1860 München: