1860 München lässt gegen Hansa Rostock Federn und verpasst Platz drei

München - Der TSV 1860 München wurde am 32. Spieltag der 3. Liga von FC Hansa Rostock besiegt, verlor am Samstag mit 0:1 (0:0).

Das gibt's doch gar nicht! Timo Gebhart und seine Mit-Löwen kassieren die zweite Heimpleite in Folge.
Das gibt's doch gar nicht! Timo Gebhart und seine Mit-Löwen kassieren die zweite Heimpleite in Folge.  © imago images / Sven Simon

Das Tor für Rostock traf nur Pascal Breier (60. Minute).

Der erste Oha-Effekt kam bereits bei der Aufstellung des TSV 1860 München: Prince Owusu ging gleich zu Beginn auf den Platz, dafür blieb der nach seiner Gelb-Sperre zurückgekehrte Sascha Mölders blieb erstmal auf der Bank.

Insgesamt stellte Löwen-Coach Michael Köllner satte sechsmal im Vergleich zum Sieg gegen Uerdingen um. Dennis Erdmann, Marius Willsch, Efkan Bekiroglu, Dennis Dressel, Phillip Steinhart und Stefan Lex rückten in die Startelf. Herbert Paul, Leon Klassen und Kristian Böhnlein nahmen auf der Bank Platz. Nico Karger, Tim Rieder und Noel Niemann durften komplett ihre Freizeitshorts anbehalten.

Mit langem Abtasten wollten sich die Tabellennachbarn auf Platz 7 (München, 49 Punkte) und Platz 8 (Rostock, 48 Punkte) nicht lange aufhalten und starteten beide direkt sehr offensiv in die Partie.

Doch gefährlich vor den Kasten wollte der Ball bei keinem so richtig, da beide Mannschaften sehr gut auch in der Verteidigung standen und dem Gegner nur wenig Platz ließen. Nach 45 Minuten wurde Marco Hiller im Gehäuse der Löwen dreimal getestet, ebenso wie sein Gegenüber Markus Kolke.

Sowohl die Hansa als auch die Löwen konnten über weite Strecken das Tempo bei den sommerlichen 26 Grad hoch halten und scheuten keine Zweikämpfe. Zählbares kam jedoch in der ersten Halbzeit dabei nicht raus.

Kraftlose Löwen scheitern an kampfstarker Hansa

Löwen-Trainer Michael Köllner stellte sein Team an sechs Stellen um - brachte aber nichts.
Löwen-Trainer Michael Köllner stellte sein Team an sechs Stellen um - brachte aber nichts.  © imago images / Sven Simon

Mit dem Anpfiff zum zweiten Spielabschnitt zeigten sich beide Mannschaften wieder sehr kampfbereit, lediglich die Energie schwand in der prallen Sonne sichtlich.

Die kleinen Fehler häuften sich, die Kurzpässe wurden immer mehr zu langen Bällen.

Doch Rostock schien leicht die Oberhand zu gewinnen und kleine Vorteile können eben große Wirkung zeigen. Und das machte sich dann in der 60. Minute auf der Anzeigetafel bemerkbar. 

Nico Granatowski kämpfte sich rechts vom Tor in den Strafraum, spielte in die Mitte und Pascal Breier konnte völlig entspannt den ersten Treffer der Partie verbuchen. Die Löwen damit zum fünften Mal in Folge in Rückstand - 0:1.

Darauf reagierte Löwen-Trainer Köllner sofort: Timo Gebhart und Daniel Wein wurden auf die Bank geschickt und Sascha Mölders kam mit Quirin Moll auf den Platz. Auch Rostock wechselte doppelt, für Nico Neidhart und Granatowski kamen Daniel Hanslik und Maximilian Ahlschwede.

Doch die Gäste blieben im Aufwind, kamen gefährlich weiter vors Tor und standen sicher in der Abwehr. 1860 München hingegen wirkte ideenlos, unkreativ und reagierte nur noch auf das Spiel der Gäste. Entsprechend passierte auch nur wenig und das 0:1 wurde nach gut 90 Minuten offiziell.

Es war die zweite Heimniederlage in Folge für 1860 München und der dritte Sieg nacheinander für Hansa Rostock. Am Dienstag geht es für die Bayern beim FC Viktoria Köln weiter.

Titelfoto: imago images / Sven Simon

Mehr zum Thema TSV 1860 München:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0