Ist das bitter! TSV 1860 kassiert gegen FSV Zwickau unnötige Pleite

München - Was für eine bittere und vor allem unnötige Niederlage! Der TSV 1860 München hat gegen den FSV Zwickau am 22. Spieltag der 3. Liga eine vermeidbare 0:1 (0:0)-Pleite kassiert. Der Sprung an die Tabellenspitze wurde verpasst.

Dennis Erdmann (v.) und der TSV 1860 München haben gegen den FSV Zwickau eine vermeidbare Niederlage hinnehmen müssen.
Dennis Erdmann (v.) und der TSV 1860 München haben gegen den FSV Zwickau eine vermeidbare Niederlage hinnehmen müssen.  © imago images/foto2press

Den einzigen Treffer des Tages im einmal mehr leeren Stadion an der Grünwalder Straße erzielte Morris Schröter, der im zweiten Durchgang zum Sieg der Gäste aus Sachsen traf (65. Minute).

Nach dem deutlichen 3:0-Sieg unter der Woche gegen den 1. FC Magdeburg nahm Löwen-Trainer Michael Köllner lediglich eine Änderungen in seiner Startelf vor: Sascha Mölders kehrte nach seiner Gelb-Sperre zurück in die Anfangsformation, Erik Tallig nahm im Gegenzug auf der Bank Platz.

Köllners Gegenüber, FSV-Coach Joe Enochs, wollte in München auf das Personal setzen, das zuletzt beim MSV Duisburg einen 3:1-Erfolg eingefahren hatte. Da sich Nils Miatke jedoch beim Aufwärmen verletzte, rückte Can Coskun für ihn ins erste Glied.

Dynamo plant mit 30 Millionen! Ohne Zuschüsse der Stadt hätte Punktabzug gedroht
Dynamo Dresden Dynamo plant mit 30 Millionen! Ohne Zuschüsse der Stadt hätte Punktabzug gedroht

Auf dem Rasen übernahmen die Sechzger direkt das Kommando über die Partie. Die Marschroute war klar, Zwickau hielt jedoch mit den eigenen Mitteln dagegen. Vor allem im Mittelfeld war das Spiel deshalb in der Anfangsphase hart umkämpft.

Die besseren Chancen erarbeiteten sich dennoch erwartungsgemäß die dominant agierenden Hausherren.

Vor allem Stefan Lex stach heraus, scheiterte allerdings bei den besten Möglichkeiten in der ersten halben Stunde mit einem Schussversuch nach einer schnellen Kombination zwischen Richard Neudecker und Mölders aus wenigen Metern an Johannes Brinkies im Kasten der Gäste (16.) sowie kurz darauf nach einer Flanke von Phillipp Steinhart per Kopf an der Querlatte (20.).

Die in der Offensive rochierenden Löwen bestimmten auch im Anschluss das Geschehen, konnten die Überlegenheit gegen kämpferische Schwäne aber nicht in Zählbares umwandeln, weshalb es letztlich torlos in die Kabinen ging.

Aufstellung des TSV 1860 München gegen den FSV Zwickau in der 3. Liga

Startelf des FSV Zwickau beim Gastspiel beim TSV 1860 München in der 3. Liga

TSV 1860 München verliert in Halbzeit zwei den Faden und wird vom FSV Zwickau eiskalt dafür bestraft

1860-Keeper Marco Hiller musste nach einem Zusammenstoß mit Steffen Nkansah vom FSV Zwickau auf dem Feld behandelt werden.
1860-Keeper Marco Hiller musste nach einem Zusammenstoß mit Steffen Nkansah vom FSV Zwickau auf dem Feld behandelt werden.  © imago images/foto2press

Auch nach Wiederanpfiff behielten die Gastgeber die Oberhand, mussten in einer nun gänzlich chancenarmen Partie allerdings nach knapp einer Viertelstunde einen kleinen Schreck verdauen.

1860-Keeper Marco Hiller blieb nach einem heftigen Zusammenstoß mit Steffen Nkansah am Fünfer zunächst am Boden. Der Schlussmann rollte sich vor Schmerzen über den Rasen, konnte jedoch nach einer kurzen Behandlung weiterspielen (58.).

Gefährliche Aktionen der zuvor so zielstrebigen Münchner im zweiten Abschnitt? Fehlanzeige!

Dynamo Dresden: Wann ist Trainingsauftakt? Erste Testspielgegner bekannt
Dynamo Dresden Dynamo Dresden: Wann ist Trainingsauftakt? Erste Testspielgegner bekannt

Zwickau war deutlich besser im Duell, die Sachsen investierten weiterhin viel - und konnten sich dafür auch belohnen! Einen strammen Abschluss von Coskun aus rund neun Metern halblinker Position konnte Hiller nur mittig abwehren, Schröter war zur Stelle und schob ins leere Löwen-Tor ein (65.).

Der Favorit warf nach dem bitteren Rückschlag alles nach vorne. Daniel Wein scheiterte aus rund 17 Metern mit einem sehenswerten Schussversuch jedoch wie so viele Teamkollegen vor ihm an diesem Nachmittag am stark aufgelegten Brinkies (70.). Auch die Vorderleute des Schlussmanns trugen ihren Teil weiter bei. Zwickau stand eng, agierte griffig und machte es Sechzig richtig schwer. Zu schwer!

Denn trotz aller Bemühungen blieb es am Ende bei der Niederlage, mit der bei den Hausherren im Vorfeld wohl niemand gerechnet haben dürfte und die es nun in den kommenden Tagen erst einmal zu verarbeiten gilt. Aber: Wer die eigenen Möglichkeiten, wie sie die Löwen vor allem im ersten Durchgang hatten, liegen lässt, der bekommt leider oft die Quittung.

Für die Köllner-Truppe geht es am kommenden Samstag (14 Uhr) wieder zur Sache, wenn die Löwen beim VfB Lübeck gastieren und den Ausrutscher unbedingt ausbügeln wollen. Der FSV Zwickau empfängt zeitgleich den Halleschen FC.

Titelfoto: imago images/foto2press

Mehr zum Thema TSV 1860 München:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0