Wichtiger Dreier! TSV 1860 schlägt Uerdingen und ist weiter mitten im Aufstiegsrennen

Düsseldorf - Die Löwen sind weiterhin mittendrin im Kampf um den Aufstieg in die 2. Bundesliga! Der TSV 1860 München hat am 31. Spieltag der 3. Liga gegen den KFC Uerdingen einen 3:1 (0:1)-Sieg eingefahren.

Münchens Leon Klassen (M.) jubelt nach seinem Treffer.
Münchens Leon Klassen (M.) jubelt nach seinem Treffer.  © Marius Becker/dpa

Die Tore in der aufgrund der Coronavirus-Krise fast komplett leeren Merkur Spiel-Arena in Düsseldorf erzielten Adriano Grimaldi (36. Minute) für den Gastgeber aus Uerdingen. Für Sechzig trafen Kristian Böhnlein (57.), Leon Klassen (66.) und Efkan Bekiroglu (90.+3), der den Sack zumachte.

Löwen-Trainer Michael Köllner veränderte seine erste Elf nach der bitteren 1:2-Niederlage gegen die Würzburger Kickers am Samstag gleich achtfach.

In die Startelf der Gäste rückten Aaron Berzel, Herbert Paul, Leon Klassen, Kristian Böhnlein, Timo Gebhart, Nico Karger, Noel Niemann und Prince Osei Owusu. Auf der Bank nahmen im Gegenzug Dennis Erdmann, Marius Willsch, Efkan Bekiroglu, Dennis Dressel, Quirin Moll und Stefan Lex Platz. 

Sascha Mölders (gesperrt) und Phillipp Steinhart (nicht im Kader) durften ebenfalls nur zuschauen.

Beide Mannschaften präsentierten sich von Beginn an motiviert, vor allem in Zweikämpfen ging es bereits unmittelbar nach dem Anpfiff richtig zur Sache. 

Im Gegenzug mangelte es aber bei den Sechzgern sowie den Hausherren an Genauigkeit.

In einer ereignisarmen Hälfte verpuffte so die erste echte Chance der Münchner in Form eines Schussversuchs von Gebhart aus spitzem Winkel in der 29. Minute. Auf der Gegenseite machte es der Ex-Löwe Grimaldi zum Unmut von Köllner besser.

Nach einem Zuspiel von Dennis Daube zu Franck Evina in Richtung Grundlinie legte dieser einfach mal quer in den Fünfer,wo ausgerechnet Grimaldi zur Stelle war und nur noch zur Führung der Uerdinger einschieben musste (36.). Eine schnelle Antwort der Münchner blieb in Durchgang eins aus, weshalb es mit dem knappen Rückstand aus 1860-Sicht in die Pause ging.

TSV 1860 München dreht in Durchgang zwei das Match gegen den KFC Uerdingen

Dass sich die Gäste von ihrem Aufstiegstraum noch lange nicht verabschieden wollen, zeigte sich dann sofort nach dem Start in den zweiten Abschnitt. Die Löwen erhöhten den Druck deutlich, verpassten es jedoch, hochkarätige Chancen herauszuspielen.

Trotz etwaiger Ungenauigkeiten zappelte das Leder in der 57. Minute dennoch in den Maschen. Ein Löwen-Freistoß prallte vom Oberschenkel von Uerdingens Adam Matuschyk vor die Füße von Böhnlein, der sein Glück versuchte - und zum Ausgleich traf.

Die Gäste hatten nun Blut geleckt, übernahmen die Kontrolle und legten tatsächlich keine zehn Minuten später nach einem sehenswerten Konter nach. Lex zog das Tempo an, brachte den Ball am Sechzehner in die Mitte, wo Klassen zur Stelle war.

Für den Schlusspunkte sorgte in der Nachspielzeit schließlich Bekiroglu, der in die linke untere Ecke vollstreckte (90.+3).

Uerdingen fehlten letztlich die Mittel, die Münchner feierten mit großem Kampfgeist und jeder Menge Einsatz einen ganz wichtigen Sieg. Mit 49 Punkten aus 31 Spielen liegen die Gäste in der Tabelle nun vorerst auf einem starken vierten Platz - und nur zwei Zähler hinter dem aktuellen Tabellenführer MSV Duisburg, der allerdings noch ein Spiel weniger auf dem Konto hat.

Für die Köllner-Truppe, die auch im Falle eines Aufstiegs laut einer offiziellen Entscheidung der Deutschen Fußball Liga (DFL) die anstehenden Heimspiele im Grünwalder Stadion austragen dürfte, geht es bereits am Samstag wieder zur Sache. Im Rahmen des 32. Spieltags empfangen die Sechzger am frühen Nachmittag dann Hansa Rostock (14 Uhr).

Titelfoto: Marius Becker/dpa

Mehr zum Thema TSV 1860 München:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0