Nach 2:0-Rückstand! TSV 1860 München dreht irre Partie gegen Wiesbaden

München - Der TSV 1860 München startete erfolgreich ins neue Jahr! Gegen den SV Wehen Wiebaden bewiesen die Löwen Moral und drehten einen 2:0-Rückstand zu ihren Gunsten. Am Ende stand ein 3:2 (1:2) zu Buche.

Richard Neudecker (r.) feiert seinen Freistoß-Hammer zum 3:2-Endstand.
Richard Neudecker (r.) feiert seinen Freistoß-Hammer zum 3:2-Endstand.  © Imago / Jan Huebner

Die Gäste gingen durch Tore von Florian Carstens (11. Spielminute) und Dominik Prokop (23.) im Grünwalder Stadion mit 2:0 in Führung.

Treffer von Semi Belkahia (36.), Stephan Salger (50.) und Richard Neudecker (69.) sorgten für den 1860-Erfolg.

Im Gegensatz zum letzten Pflichtspiel gegen die Würzburger Kickers, das die Löwen mit 3:0 gewannen, nahm Coach Michael Köllner eine Veränderung in der Startelf vor: Richard Neudecker verdrängte Tim Linsbichler auf die Bank.

TSV 1860 München will gegen KSC "ein bockstarkes Spiel abliefern"
TSV 1860 München TSV 1860 München will gegen KSC "ein bockstarkes Spiel abliefern"

Die Sechzger hatten die erste richtig gute Möglichkeit. Yannick Deichmann setzte Stefan Lex mit einem schönen Steilpass in Szene. Doch Gino Fechner entschärfte in höchster Not per Grätsche (10.).

Kurz danach klingelte es aber auf der anderen Seite. Nach einer Ecke klärte Belkahia einen Kopfball noch auf der Linie, doch Bjarke Jacobsen brachte den Ball nochmal zu Carstens, der aus kurzer Distanz verwandelte (11.).

Die Löwen waren eigentlich gut drin in der Partie, doch sie mussten den nächsten Rückschlag hinnehmen. Prokop drang nach einem langen Ball in den Strafraum ein und beförderte die Kugel in die Maschen. Der Treffer hätte jedoch nicht zählen dürfen: Kevin Lankford stand im Abseits, ging zunächst ebenfalls aktiv zum Ball und drängte zudem noch Salger ab (23.).

Doch die Gastgeber ließen sich den Schneid nicht abkaufen! Belkahia verlängerte einen Freistoß von Stefan Lex per Kopfball ins Netz zum 1:2-Anschlusstreffer (36.).

Startelf des TSV 1860 München gegen Wehen Wiesbaden

Anfangsformation des SV Wehen Wiesbaden in München

TSV 1860 München beweist Moral und jubelt: SV Wehen Wiesbaden zu passiv

1860 München machte zu Beginn der zweiten Halbzeit direkt weiter Druck und belohnte sich auch. Nach einem Eckball wurde Salgers erster Schuss noch geblockt. Über Belkahia gelangte der Ball erneut zum Verteidiger, der diesmal zum 2:2-Ausgleich verwandelte (50.).

Und die Löwen drehten die Partie! Neudecker hämmerte einen Freistoß aus 18 Metern zentraler Position in die Maschen. Lex hatte den Ball noch unhaltbar abgefälscht (69.).

Wehen Wiesbaden hatte nach der 2:0-Führung einfach zu wenig fürs Spiel gemacht. Die Münchner gaben sich indes nicht auf und bewiesen Moral.

Der TSV 1860 München empfängt als Nächstes im Achtelfinale des DFB-Pokals den Karlsruher SC (Dienstag, 18.30 Uhr). Wehen Wiesbaden begrüßt im Rahmen des 22. Spieltags der 3. Liga den VfL Osnabrück (Samstag, 14 Uhr).

Titelfoto: Imago / Jan Huebner

Mehr zum Thema TSV 1860 München: