Schiri-Fehler, Rot, vier Tore! TSV 1860 ringt Türkgücü in Knallhart-Derby Unentschieden ab

München - Kämpfen bis zum Umfallen: Bissige Löwen haben am Samstag in Unterzahl das Maximum rausgeholt! Der TSV 1860 München hat sich am 13. Spieltag der 3. Liga gegen Türkgücü München ein 2:2 (1:1)-Remis hart erarbeitet.

Sascha Mölders (r.) traf für den TSV 1860 München.
Sascha Mölders (r.) traf für den TSV 1860 München.  © imago images/MIS

Die Tore im Stadion an der Grünwalder Straße erzielten Fabian Greilinger zum 1:0 (22. Minute) für die Löwen, Petar Slišković traf zum 1:1 (25.) für die Gäste in Halbzeit eins. Sascha Mölders sorgte für die erneute Führung (2:1, 49.), ehe Slišković der Schlusspunkt gehörte (2:2, 70.). Dennis Dressel flog nach einem Foul vorzeitig mit Rot vom Feld (59.).

Im Vergleich zum 1:1-Remis gegen den SC Verl am vergangenen Spieltag veränderte Löwen-Trainer Michael Köllner seine Startelf auf zwei Positionen: Greilinger und Richard Neudecker standen für Dennis Erdmann und Johann Ngounou Djayo auf dem Platz, die folglich beide auf der Bank saßen.

Am nötigen Engagement mangelte es beiden Teams von Beginn an nicht, wenngleich sich dies zunächst nicht durch spielerische Highlights, sondern viel mehr in Form eines aggressiven und knallharten Zweikampfverhaltens äußerte. Daran, dass das Kräftemessen ein Derby war, gab es keine Zweifel.

Nach einem ersten Schüsschen von Dressel (21.), machte es Greilinger nur Augenblicke später aus rund elf Metern besser und traf nach starker Vorarbeit von Daniel Wein in die rechte Ecke zur Löwen-Führung (22.). Feines Händchen von Köllner und ein richtig feines Füßchen auch vom Vorlagengeber.

Die passende Antwort der Gäste ließ allerdings nicht lange auf sich warten: Eine butterweiche und perfekt gezirkelte Flanke von Sercan Sararer von der linken Seite landete auf dem Kopf von Slišković, der nur noch einnicken musste (25.). Marco Hiller im Kasten der Sechzger hatte die Finger zwar noch am Ball, konnte den Gegentreffer jedoch trotzdem nicht mehr verhindern.

In einer stets hart geführten Partie, in der die Hausherren leichte Vorteile hatten, schenkten sich die Mannschaften nichts. Ein weiterer Treffer sollte in Durchgang eins aber nicht mehr fallen, was auch an einer Fehlentscheidung von Schiedsrichter Patrick Hanslbauer lag, der ein klares Handspiel von Stefan Stangl im Türkgücü-Strafraum übersah (43.)

Aufstellung des TSV 1860 München im Duell mit Türkgücü München in der 3. Liga

Startelf von Türkgücü München gegen den TSV 1860 München in der 3. Liga

TSV 1860 München erkämpft in Unterzahl Remis gegen Türkgücü München

Die zweite Halbzeit begann mit einem Blitzstart der Löwen. Nach einer strammen Flanke von Phillipp Steinhart war Mölders in der Mitte zur Stelle und wuchtete das Leder aus wenigen Metern per Kopf zur erneuten Führung über die Linie (49.).

Immer wieder wurde es in der Folge hitzig - und zwar auf und abseits des Platzes. Nickligkeiten bestimmten das Bild, ein wirklicher Spielfluss wollte nicht aufkommen. In der 59. Minute kam es für die Löwen dann knüppeldick. Nach einem Zweikampf mit Philipp Erhardt, der schwer am Bein getroffen wurde, musste Dressel vorzeitig mit glatt Rot unter die Dusche - eine harte Entscheidung des nicht immer sicheren Unparteiischen, die allerdings letztlich wohl dennoch vertretbar war.

Die Gäste witterten im Anschluss ihre Chance, erspielten sich ein deutliches Übergewicht - und kamen durch Slišković, erneut nach Vorlage von Sararer, zum Ausgleich (70.). Der Gestalter hatte das nötige Auge, der Stürmer mittig das richtige Gespür.

Während sich die Löwen nun mit aller Kraft gegen die drohende Niederlage stemmten, verpasste es Türkgücü, entscheidend nachzulegen, weshalb das Knallhart-Derby nach 90 gespielten Minuten letztlich mit einem Unentschieden zu Ende ging.

Für die Köllner-Truppe geht es am kommenden Samstag (14 Uhr) auswärts beim FC Viktoria Köln weiter, Türkgücü muss bereits früher ran. Am Mittwoch trifft der Aufsteiger in einem Nachholspiel auf den FC Hansa Rostock (19 Uhr).

Titelfoto: imago images/MIS

Mehr zum Thema TSV 1860 München:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0