TSV 1860 testet in Länderspielpause doppelt: Fans der Löwen haben Grund zur Freude

München - Für den TSV 1860 München könnte es in der 3. Liga kaum besser laufen. Die Länderspielpause sorgt für ein wenig Zeit zum Durchschnaufen. Die Füße hochlegen können die Löwen aber nicht, es wird trainiert - und getestet.

Die Löwen überzeugen sportlich! Trainer Michael Köllner (52) und seine Spieler vom TSV 1860 München haben derzeit allen Grund zur Freude.
Die Löwen überzeugen sportlich! Trainer Michael Köllner (52) und seine Spieler vom TSV 1860 München haben derzeit allen Grund zur Freude.  © Robert Michael/dpa

Sieben Siege, ein Unentschieden und lediglich eine Niederlage stehen nach neun absolvierten Partien für die Sechzger zu Buche. Mit stolzen 22 Punkten liegt die Mannschaft von Coach Michael Köllner (52) gleichauf mit dem SV Elversberg, gegen den es die bislang einzige Pleite (1:4) der laufenden Spielzeit zu verdauen gab, auf dem ersten Platz der Tabelle.

Zwar sind die Löwen im DFB-Pokal gegen Borussia Dortmund chancenlos ausgeschieden, befinden sich im Toto-Pokal aber voll auf Kurs. Zuletzt gab es einen 3:1-Erfolg im Stadtduell gegen Türkgücü zu bejubeln, am 27. September (19 Uhr) steht dann im Viertelfinale das Gastspiel beim FV Illertissen an.

Zuvor testet die Köllner-Truppe allerdings gleich doppelt, zunächst am Donnerstag (22. September, 18.30 Uhr) in Wörgl gegen den österreichischen Bundesligisten WSG Tirol und einen Tag darauf am Freitag (23. September, 18 Uhr) in Münsing gegen den Kreisligisten SV Münsing Ammerland.

1860-Investor Ismaik: "Man ruht sich auf den Erfolgen der Vergangenheit aus"
TSV 1860 München 1860-Investor Ismaik: "Man ruht sich auf den Erfolgen der Vergangenheit aus"

Besonderes Schmankerl für die Fans: Beide Spiele werden via Löwen-TV auf YouTube kostenfrei übertragen.

Im Liga-Alltag steht als nächste Partie am 1. Oktober das Duell mit der zweiten Mannschaft des BVB auf dem Programm der Münchner. Gespielt wird am Samstagnachmittag um 14 Uhr im Dortmunder Signal Iduna Park.

Titelfoto: Robert Michael/dpa

Mehr zum Thema TSV 1860 München: