Union baut Tabellenführung aus und verlängert Stuttgarts Sieglos-Serie!

Stuttgart - Das rot-weiße Fußball-Märchen des 1. FC Union Berlin geht weiter: Die Mannschaft von Trainer Urs Fischer hat ihre Tabellenführung in der 1. Bundesliga ausgebaut und die Krise des weiter sieglosen VfB Stuttgart verschärft. Das Überraschungsteam der Saison gewann zum Abschluss des neunten Spieltags mit 1:0 (0:0) bei den Schwaben.

Der Tabellenführer durfte spät jubeln und sicherte sich so die nächsten drei Punkte.
Der Tabellenführer durfte spät jubeln und sicherte sich so die nächsten drei Punkte.  © THOMAS KIENZLE / AFP

Paul Jaeckel (76.) traf für die Gäste, die sich gegen den VfB aber durchaus schwertaten. Die Schwaben zeigten eine auch spielerisch ansprechende Leistung und hielten über die gesamte Spielzeit dagegen.

Mit nur fünf Punkten steht der VfB jedoch weiterhin auf dem vorletzten Tabellenplatz, für Trainer Pellegrino Matarazzo wird die Luft vor dem Kellerduell mit Liga-Schlusslicht VfL Bochum am kommenden Samstag immer dünner.

Dort wird Stürmer Serhou Guirassy fehlen, der in der 83. Minute Gelb-Rot sah.

VfB Stuttgart schnappt sich Union-Spieler, Verstärkung kommt auch aus Portugal
VfB Stuttgart VfB Stuttgart schnappt sich Union-Spieler, Verstärkung kommt auch aus Portugal

Union war zu Beginn durchaus bemüht, die vom Coach geforderte Marschroute mit hohem Pressing umzusetzen, überließ dann aber bereits früh in der Partie dem VfB den Ball.

Auch den Hausherren gelang es kaum, sich gegen die defensivstarken Gäste namhafte Chancen aus dem Spiel zu erarbeiten. Stattdessen verließ man sich auf Standardsituation - und das machte sich beinahe bezahlt.

Atakan Karazor vom VfB Stuttgart war die Enttäuschung anzusehen.
Atakan Karazor vom VfB Stuttgart war die Enttäuschung anzusehen.  © Tom Weller/dpa

Startelf des VfB Stuttgart für das Bundesliga-Heimspiel gegen den 1. FC Union Berlin

Anfangsformation des 1. FC Union Berlin für das Auswärtsmatch beim VfB Stuttgart

Paul Jaeckel schießt den 1. FC Union Berlin zum nächsten Dreier

Lange mussten die Fans auf den ersten Treffer warten: Die artistische Einlage von Unions Niko Gießelmann (r.) führte nicht zum Erfolg.
Lange mussten die Fans auf den ersten Treffer warten: Die artistische Einlage von Unions Niko Gießelmann (r.) führte nicht zum Erfolg.  © Tom Weller/dpa

Erst scheiterte Dan-Axel Zagadou (14.) nach einer Freistoß-Flanke von Hiroki Ito am stark reagierenden Frederik Rönnow im Berliner Tor, knapp zehn Minuten später versuchte es Ito (25.) dann selbst aus der Distanz - wieder war Rönnow zur Stelle.

Die Eisernen konzentrierten sich in dieser Phase darauf, nach eigenem Ballgewinn schnell in die Spitze zu spielen, scheiterten jedoch immer wieder am guten Stuttgarter Stellungsspiel.

Stattdessen blieben die Schwaben am Drücker und kamen durch Guirassy (34.) auch zu ihrer ersten großen Chance aus dem Spiel heraus. Der Stürmer kam nach einer Hereingabe von Tiago Tomas mit dem Kopf an den Ball und verfehlte das gegnerische Tor nur um Zentimeter.

Trotz irrem Eigentor: VfB Stuttgart wirft Paderborn mit späten Toren aus dem DFB-Pokal
VfB Stuttgart Trotz irrem Eigentor: VfB Stuttgart wirft Paderborn mit späten Toren aus dem DFB-Pokal

Erst kurz vor der Pause verzeichnete dann auch Union durch Jaeckel (45.) seinen ersten gefährlichen Abschluss.

Nach der Pause intensivierten die Berliner ihre Offensivbemühungen, dem Spiel des VfB tat dies jedoch keinen Abbruch.

Die Gastgeber kamen unter der lauten Unterstützung der 43.250 Fans in der Stuttgarter Arena zu weiteren Chancen, verpassten es jedoch, sich für ihre kämpferische Leistung zu belohnen. Dann traf Jaeckel für Union.

Nach dem goldenen Treffer des Tages gab es für Union-Abwehrmann Paul Jaeckel (l.) und Kollege Morten Thorsby kein Halten mehr.
Nach dem goldenen Treffer des Tages gab es für Union-Abwehrmann Paul Jaeckel (l.) und Kollege Morten Thorsby kein Halten mehr.  © THOMAS KIENZLE / AFP

Titelfoto: THOMAS KIENZLE / AFP, Tom Weller/dpa

Mehr zum Thema VfB Stuttgart: