BVB-Pyroshow bei Sieg über den VfB: Brandt macht mit Doppelpack alles klar!

Stuttgart/Dortmund - Was für ein wahnsinnig effizienter BVB! Borussia Dortmund hat den VfB Stuttgart am 29. Spieltag der 1. Bundesliga mit 2:0 (1:0) geschlagen. Die Borussia untermauerte somit den zweiten Tabellenplatz, während die Schwaben einen Rückschlag im Abstiegskampf hinnehmen mussten.

Daumen hoch: Torwart Gregor Kobel kehrte mit dem BVB an seine alte Wirkungsstätte nach Stuttgart zurück.
Daumen hoch: Torwart Gregor Kobel kehrte mit dem BVB an seine alte Wirkungsstätte nach Stuttgart zurück.  © Tom Weller/dpa

Vor 60.000 Zuschauern in der Mercedes-Benz Arena erzielte Julian Brandt sowohl das 1:0 (12. Minute) als auch das 2:0 (71.).

VfB-Coach Pellegrino Matarazzo hatte zuletzt sein Gerüst gefunden. Dennoch musste er nach dem 1:1-Remis bei Arminia Bielefeld seine Startelf auf zwei Positionen verändern. Für den gelbgesperrten Waldemar Anton kehrte der wieder genesene Borna Sosa in die Startelf zurück. Anstelle des an Corona erkrankten Sasa Kalajdzic begann Orel Mangala.

Auch BVB-Trainer Marco Rose tauschte nach der 1:4-Schlappe gegen RB Leipzig zweimal. Er nahm Axel Witsel sowie Marius Wolf raus, dafür starteten Mahmoud Dahoud und Giovanni Reyna.

VfB vorerst ohne Matarazzo: Stuttgart-Trainer hat Corona
VfB Stuttgart VfB vorerst ohne Matarazzo: Stuttgart-Trainer hat Corona

Es war zu Beginn ein zerfahrenes Spiel, in dem der Favorit aus Dortmund bemüht war, Struktur hineinzubekommen. So wurde es zunächst nur durch Standards gefährlich.

Raphael Guerreiro schoss nach einer Ecke aus dem linken Strafraumeck links vorbei (9.), kurze Zeit später war es Mats Hummels, der nach einer Ecke übers Schwaben-Gehäuse köpfte (11.).

Die Aufstellung des VfB Stuttgart gegen Borussia Dortmund

So begann Borussia Dortmund beim VfB Stuttgart

Julian Brandt bringt Borussia Dortmund gegen den VfB Stuttgart in Führung

Großer Jubel beim BVB nach dem 1:0 durch Julian Brandt (3.v.r.).
Großer Jubel beim BVB nach dem 1:0 durch Julian Brandt (3.v.r.).  © Tom Weller/dpa

Dann der Schock für den VfB: Jude Bellingham schickte Erling Haaland auf die Reise, der mutterseelenallein von links in Richtung Tor stürmte, bevor er Brandt am langen Pfosten bediente. Der schob die Kugel problemlos zur Dortmunder 1:0-Führung über die Linie (12.).

Zunächst entschied der Schiedsrichter auf Abseits, doch nach VAR-Einsatz wurde der Treffer gegeben.

Die Gelb-Schwarzen machten nicht viel, wenn sie allerdings vor dem Schwaben-Tor auftauchten, wurde es gefährlich. Diesmal war es Brandt, der den Ball von rechts auf Marco Reus brachte. Der Kapitän des BVB scheiterte allerdings per Hacke an VfB-Schlussmann Florian Müller, der die Kugel mit einem Wahnsinnsreflex entschärfte (17.).

VfB Stuttgart: Kommt Kolumbianer Perea für Kalajdzic?
VfB Stuttgart VfB Stuttgart: Kommt Kolumbianer Perea für Kalajdzic?

Im Anschluss wurde der VfB besser und mutiger, agierte jedoch im letzten Drittel oft zu umständlich. Zudem fehlte ihnen mal wieder die Kaltschnäuzigkeit. Orel Mangala trieb den Ball nach vorne und schlug einen langen Ball auf Omar Marmoush. Der ägyptische Nationalspieler stand plötzlich alleine vor BVB-Keeper Gregor Kobel, doch lupfte die Kugel kläglich übers Gehäuse (23.). Das hätte der Ausgleich sein müssen. Wenige Minuten später kam Marmoush nach einem schnellen Gegenstoß am rechten Strafraumeck erneut zum Abschluss, verzog allerdings komplett (30.).

Im Anschluss kontrollierten die Rose-Schützlinge wieder das Geschehen, verpassten es aber, vor der Pause in Sachen Tore nachzulegen.

Dortmunder Freudentaumel nach dem 2:0 durch Julian Brandt.
Dortmunder Freudentaumel nach dem 2:0 durch Julian Brandt.  © Tom Weller/dpa

Julian Brandt legt gegen den VfB Stuttgart nach, BVB-Fans veranstalten Pyro-Show

BVB-Fans zündelten im Gästeblock.
BVB-Fans zündelten im Gästeblock.  © Tom Weller/dpa

Während die Dortmunder Fans im Gästeblock Pyrotechnik zündeten, kam der VfB auf dem Platz mit Feuer aus der Kabine.

Immer wieder versuchten die schnellen Offensivmannen um Tiago Tomas, Chris Führich und Marmoush die BVB-Abwehr zu überrennen, ließen aber dabei die letzte Konsequenz vermissen.

Die bis dahin beste Stuttgarter Gelegenheit hatte Pascal Stenzel. Sosa kombinierte sich mit einem Doppelpass in den Strafraum und legte in den Rückraum ab. Von dort feuerte Stenzel die Kugel knapp übers Tor (62.).

Vom BVB war dagegen lange Zeit nichts zu sehen, bis plötzlich Haaland rechts im Strafraum auftauchte. Der Norweger wurde aber von der Schwabendefensive bedrängt, sodass er die Murmel weitergab. Über mehrere Stationen landete der Ball schließlich bei Guerreiro, der aus dem linken Halbfeld drüberschoss (65.).

Dann machten effiziente Dortmunder gegen abschlussschwache Stuttgarter den Sack zu: Nach einem Doppelpass mit Reus schoss Brandt flach rechts zum 2:0 ein (71.). Dennoch steckte der VfB nicht auf und spielte weiter nach vorne. Sosa nahm sich nochmal ein Herz und versuchte es gefühlvoll aus der Distanz - drüber (80.). Trotz aller Bemühungen in der Schlussphase musste der VfB am Ende eine verdiente 0:2-Pleite und somit einen kleinen Rückschlag im Abstiegskampf hinnehmen.

Weiter geht es für beide Teams nächste Woche Samstag (15.30 Uhr/Sky). Dann empfängt der BVB den VfL Wolfsburg und der VfB gastiert beim 1. FSV Mainz 05.

Titelfoto: Tom Weller/dpa

Mehr zum Thema VfB Stuttgart: