Gelingt unreifem VfB Stuttgart gegen den FC Bayern der nächste Schritt?

Stuttgart - Der VfB Stuttgart steht vor einer Hammer-Aufgabe! Nach vier Unentschieden infolge ist am Samstag (15.30 Uhr) der Rekordmeister FC Bayern München zu Gast in der Mercedes-Benz Arena.

Er fordert von seinen Schützlingen den nächsten Schritt: VfB-Trainer Pellegrino Matarazzo (42).
Er fordert von seinen Schützlingen den nächsten Schritt: VfB-Trainer Pellegrino Matarazzo (42).  © Guido Kirchner/dpa

Wollen die Schwaben aus diesem Südgipfel etwas Zählbares mitnehmen, müssen sie sich im Vergleich zu den vergangenen Partien steigern.

Denn vor allem gegen die TSG 1899 Hoffenheim und Eintracht Frankfurt verlor man nach einer starken ersten Hälfte den Faden und ließ somit leichtfertig Punkte liegen.

Passiert dies gegen die scheinbar übermächtigen Bayern auch, droht den Schwaben sogar ein Debakel.

Um ein solches zu verhindern, forderte VfB-Trainer Pellegrino Matarazzo (42) im Vorfeld der Partie einen Entwicklungsschub: "Ich glaube, es ist nötig, dass wir schnell eine gewisse Reife zulegen, um bewusst das Momentum des Spiels beeinflussen zu können."

Dies gelänge mal durch ein Foul oder einen zum richtigen Zeitpunkt hart geführten Zweikampf, erklärte der Coach.

VfB-Coach Pellegrino Matarazzo wünscht sich von seinen Schützlingen mehr Energie auf dem Rasen

Daniel Didavi (r., 30) bejubelt mit Tanguy Coulibaly (l. 19) den Treffer von Silas Wamangituka (21) gegen die TSG Hoffenheim.
Daniel Didavi (r., 30) bejubelt mit Tanguy Coulibaly (l. 19) den Treffer von Silas Wamangituka (21) gegen die TSG Hoffenheim.  © Uwe Anspach/dpa

Ebenfalls sprach Matarazzo erneut die mangelnde Kommunikation zwischen seinen Spielern an, die ihm allerdings nicht erst seit der Partie gegen Hoffenheim ein Dorn im Auge ist.

"Es gab Phasen in der Rückrunde, da hätte ich mir ein bisschen mehr gegenseitige Unterstützung auf dem Platz gewünscht", hatte Matarazzo schon in der Saisonvorbereitung (TAG24 berichtete) gesagt.

Er will eben mehr Energie auf dem Platz spüren.

Als Beispiel dafür zog Matarazzo die Szene gegen Hoffenheim heran, als TSG-Profi Dennis Geiger (22) einen gewonnenen Zweikampf feierte, "als ob er die Champions League gewinnt".

"Da wollen wir hin!", so der VfB-Trainer bestimmt. Um in dieser Hinsicht den nächsten Schritt zu machen, gibt es allerdings leichtere Gegner als den FC Bayern München.

Titelfoto: Uwe Anspach/dpa

Mehr zum Thema VfB Stuttgart:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0