Gladbach bibbert um Europa! Rose verliert bei letztem Heimspiel gegen den VfB

Mönchengladbach/Stuttgart - Fohlen-Dämpfer! Der VfB Stuttgart hat mit 2:1 (0:1) bei Borussia Mönchengladbach gewonnen. Ein heftiger Rückschlag für Gladbach, die nun im Kampf um Europa weiter zittern müssen.

Jubel nach wunderschönem Treffer: Nico Elvedi (l.) und Christoph Kramer (Mitte) gratulieren dem 1:0-Torschützen Lars Stindl (r.).
Jubel nach wunderschönem Treffer: Nico Elvedi (l.) und Christoph Kramer (Mitte) gratulieren dem 1:0-Torschützen Lars Stindl (r.).  © Marius Becker/dpa

Lars Stindl brachte die Fohlen im leeren Borussia-Park mit 1:0 in Führung (45. Minute), bevor Wataru Endo zum 1:1-Ausgleich traf und Sasa Kalajdzic auf 2:1 (78.) stellte.

Nach der 0:6-Pleite gegen den FC Bayern München veränderte Marco Rose für sein letztes Heimspiel als BMG-Coach die Startelf auf drei Positionen: Christoph Kramer, Stindl und Alassane Plea verdrängten Denis Zakaria, Valentino Lazaro und Breel Embolo.

VfB-Trainer Pellegrino Matarazzo tauschte im Vergleich zum 2:1-Sieg gegen den FC Augsburg ebenfalls dreimal. So kehrte Gregor Kobel nach seiner Rückenverletzung für Fabian Bredlow zurück ins Tor, außerdem durften Atakan Karazor und Erik Thommy anstelle von Daniel Didavi und Philipp Klement ran.

In einem intensiven Spiel neutralisierten sich die beiden Teams über weite Strecken der Anfangsphase. Statt Torraumszenen war die Partie deshalb von vielen Zweikämpfen geprägt.

So begann Borussia Mönchengladbach gegen den VfB Stuttgart

Die Aufstellung des VfB Stuttgart bei Borussia Mönchengladbach

Lars Stindl bringt Borussia Mönchengladbach in Führung

Mehr Zweikämpfe als Torchancen in einem intensiven Match: Hier versucht Stuttgarts Atakan Karazor (r.) dem Gladbacher Lars Stindl (Mitte) den Ball zu klauen.
Mehr Zweikämpfe als Torchancen in einem intensiven Match: Hier versucht Stuttgarts Atakan Karazor (r.) dem Gladbacher Lars Stindl (Mitte) den Ball zu klauen.  © Marius Becker/dpa

Dennoch gewannen die Hausherren im Laufe der ersten Hälfte die Oberhand.

So tauchte Plea nach einem langen Ball mutterseelenallein vor dem VfB-Gehäuse auf, doch dessen Schuss parierte Stuttgarts Schlussmann Gregor Kobel souverän (24.).

Auch die Schwaben kamen nun besser ins Spiel.

Nach DFB-Sperre: Wie geht es mit Silas beim VfB weiter?
VfB Stuttgart Nach DFB-Sperre: Wie geht es mit Silas beim VfB weiter?

Besonders Roberto Massimo zeigte sich über den rechten Flügel bemüht, doch im letzten Drittel fehlte es ihm sowie der gesamten VfB-Offensive an Präzision.

Den Borussen ging es ähnlich, dennoch schlugen sie kurz vor dem Halbzeitpfiff eiskalt zu: Die Kugel gelangte im Strafraum zu Kramer, der sich bis zur Torauslinie durchsetzte und von dort eine butterweiche Flanke ins Zentrum brachte.

Stindl nahm das Leder aus Hüfthöhe an und verwandelte sehenswert ins lange Eck zum 1:0 ins weiß-rote Netz (45.).

Wataru Endo und Sasa Kalajdzic drehen die Partie zugunsten des VfB Stuttgart

Der VfB Stuttgart jubelt nach dem 1:1-Ausgleich durch Wataro Endo (verdeckt).
Der VfB Stuttgart jubelt nach dem 1:1-Ausgleich durch Wataro Endo (verdeckt).  © Marius Becker/dpa

In der zweiten Hälfte zogen sich die Borussen etwas zurück, während der VfB einen Offensiv-Gang höher schaltete. Jedoch blieben die Schwaben vor dem Tor zunächst harmlos.

Bis zur 72. Minute: Wataru Endo nahm sich aus circa 20 Metern ein Herz und drosch die Kugel traumhaft ins Gladbacher Gehäuse zum 1:1.

Jetzt war der VfB hellwach und wollte mehr. Sie drückten gewaltig, wofür die Schwaben schließlich belohnt wurden: Nach einer Ecke kam Pascal Stenzel im Rückraum zum Schuss, den Kalajdzic unhaltbar zum 2:1 für Stuttgart abfälschte (78.).

Es war der Schlusspunkt des Spiels. Die Pleite bedeutet für Gladbach nun, dass sie um die Teilnahme an der Europa Conference League bibbern müssen, während Stuttgart eine Mini-Chance für die Teilnahme am neu geschaffenen Wettbewerb wahrt.

Weiter geht es für Gladbach am letzten Spieltag beim SV Werder Bremen (Samstag/15.30 Uhr/Sky), während der VfB zur gleichen Zeit Arminia Bielefeld empfängt.

Titelfoto: Marius Becker/dpa

Mehr zum Thema VfB Stuttgart: