Pure Barca-Dominanz! VfB unterliegt dem großen Favoriten mit Rumpftruppe klar

Stuttgart - Klare Angelegenheit bei Champions-League-würdiger Stimmung in der Mercedes-Benz Arena! Der VfB Stuttgart hat das Testspiel gegen den haushohen Favoriten FC Barcelona mit 0:3 (0:2) verloren.

Die Fans warteten vor der Mercedes-Benz Arena auf die Ankunft der Mannschaftsbusse des FC Barcelona.
Die Fans warteten vor der Mercedes-Benz Arena auf die Ankunft der Mannschaftsbusse des FC Barcelona.  © TAG24

Memphis Depay (21. Minute), Yusuf Demir (36.) und Riqui Puig (73.) erzielten vor 25.000 Zuschauern im Fußballtempel an der Mercedesstraße die Tore für Barca.

Nach drei Corona-Fällen beim VfB, durch die eine Durchführung des Spiels zwischenzeitlich sogar auf der Kippe stand, musste Coach Pellegrino Matarazzo mit einem Rumpfkader arbeiten - nur acht der 16 zur Verfügung stehenden Spieler gehörten zum Stammpersonal.

Wie der Verein vor dem Anpfiff mitteilte, waren alle nicht eingesetzten Profis entweder verletzt oder angeschlagen, positiv getestet oder nicht vollständig geimpft. Dadurch rückten Manuel Polster, Dominik Nothnagel und Richard Weil, die normalerweise für die zweite Mannschaft kicken, in die Startelf.

VfB-Frust pur! Mislintat: "Kein Schnitt, der auf 40 Punkte herausläuft!"
VfB Stuttgart VfB-Frust pur! Mislintat: "Kein Schnitt, der auf 40 Punkte herausläuft!"

Die Katalanen hingegen, bei dem Superstar Lionel Messi nach wie vor fehlt, schickten mit Gerard Piqué, Antoine Griezmann, Frenkie de Jong und Neuzugang Memphis Depay pure Weltklasse aufs Feld.

Auf diese Startelf setzte der VfB Stuttgart im Testspiel gegen den FC Barcelona

So startete der FC Barcelona ins Testspiel gegen den VfB Stuttgart

FC Barcelona dominierte mit viel Ballbesitz und ließ Spielfreude aufblitzen

Barca-Neuzugang Memphis Depay jubelt nach seinem Treffer zum 1:0 gegen den VfB Stuttgart.
Barca-Neuzugang Memphis Depay jubelt nach seinem Treffer zum 1:0 gegen den VfB Stuttgart.  © imago images/Revierfoto

Zu Beginn der Partie kam der VfB gegen den klaren Favoriten ganz gut rein, konzentrierte sich aufs Verteidigen und ließ in den ersten 20 Minuten keinen Schuss auf den Kasten von Keeper Fabian Bredlow zu. Barca riss wie gewohnt das Geschehen an sich, hatte klar mehr Ballbesitz und presste die Hausherren hoch in deren Hälfte.

In der 21. Minute knackten die Blaugranas dann jedoch den schwäbischen Abwehrriegel: Nach einem herrlichen Steilpass von Spielmacher de Jong auf seinen holländischen Nationalmannschaftskollegen Depay ließ dieser sich nicht zweimal bitten und netzte eiskalt aus kurzer Distanz zur Führung ein.

Der VfB schaffte es daraufhin nicht, für Entlastung zu sorgen und selbst Offensivgefahr zu entwickeln. Vielmehr nahm die Barca-Überlegenheit weiter zu, der spanische Pokalsieger ließ viel Spielfreude aufblitzen.

VfB-Mutmacher Mangala: Sechser soll schwankende Stuttgarter stabilisieren
VfB Stuttgart VfB-Mutmacher Mangala: Sechser soll schwankende Stuttgarter stabilisieren

Diese wurde dann in der 36. Minute belohnt: Nach toller Kombination von Depay und Griezmann an der Strafraumkante bediente der Weltmeister mit einem scharfen Querpass den in der Mitte lauernden Demir, der nur noch zum 2:0 einschieben musste.

Mit diesem Spielstand ging es bei 24 Grad und herrlichem Sommerwetter in die Kabinen.

VfB Stuttgart in der zweiten Hälfte mutiger, doch Barca zu stark

Barcelonas Kapitän Gerard Piqué (r.) klärt den Ball vor Stuttgarts Philipp Förster.
Barcelonas Kapitän Gerard Piqué (r.) klärt den Ball vor Stuttgarts Philipp Förster.  © imago images/Eibner

Den zweiten Abschnitt begann der VfB mutiger und sorgte für große Aufregung: Massimo wurde im Strafraum angespielt, drehte sich um Verteidiger Piqué herum und wurde dabei gehalten. Die Fans forderten lautstark Elfmeter, doch für Schiedsrichter Tobias Reichel war das zu wenig.

Danach beruhigte sich die Partie zunehmend, der Spielfluss litt auch an den vielen Wechseln auf beiden Seiten. Die Stuttgarter versuchten zwar, die Katalanen hoch anzulaufen und zu Fehlern zu zwingen, was diese jedoch aufgrund ihrer hohen Ballsicherheit zu verhindern wussten.

Stattdessen schlug das Star-Ensemble erneut zu. Der eingewechselte Puig wurde bei einem Konter von Griezmann bedient und zog stramm ab. Vom rechten Innenpfosten ging der Ball zum 3:0 ins Netz (73.).

VfB-Keeper Fabian Bredlow verhinderte am Ende mit einer starken Parade gegen Rey Manaj sogar noch den vierten Gegentreffer. Barcelona gewann letztlich völlig verdient mit 3:0, wobei Stuttgart mit einem vollständigen Kader sicherlich etwas mehr Torgefahr ausgestrahlt hätte.

Für die Schwaben wird es am nächsten Samstag (15.30 Uhr) ernst, wenn sie im ersten Pflichtspiel der neuen Saison im DFB-Pokal beim Regionalligisten BFC Dynamo ran müssen. Barca hingegen tritt am Mittwoch (19 Uhr) zu einem weiteren Testspiel bei RB Salzburg an.

Titelfoto: imago images/Revierfoto

Mehr zum Thema VfB Stuttgart: