RB Leipzig ringt VfB Stuttgart nieder!

Stuttgart/Leipzig - Sachsen schlagen Schwaben! RB Leipzig hat am 14. Spieltag der 1. Bundesliga beim VfB Stuttgart mit 1:0 (0:0) gewonnen.

Zwischen ihnen krachte es zuletzt gewaltig: VfB-Vorstandsboss Thomas Hitzlsperger (l.) und Präsident Claus Vogt.
Zwischen ihnen krachte es zuletzt gewaltig: VfB-Vorstandsboss Thomas Hitzlsperger (l.) und Präsident Claus Vogt.  © Tom Weller/dpa

Somit halten die Roten Bullen den Anschluss im Kampf um die Meisterschaft, während dem VfB die erhoffte Ablenkung vom Streit in der Führungsetage verwehrt bleibt.

Dani Olmo erzielte dabei den goldenen 1:0-Siegtreffer für Leipzig (67. Minute).

Im Vergleich zum 1:0-Sieg im DFB-Pokal gegen den SC Freiburg tauschte VfB-Trainer Pellegrino Matarazzo dreimal. Gregor Kobel kehrte für Fabian Bredlow zurück ins Tor. Außerdem starteten der wieder genesene Silas Wamangituka sowie Borna Sosa für Mateo Klimowicz und Tanguy Coulibaly.

Heute ist es soweit: VfB vor spannendem Wiedersehen mit Ex-Trainer Korkut
VfB Stuttgart Heute ist es soweit: VfB vor spannendem Wiedersehen mit Ex-Trainer Korkut

RB-Coach Julian Nagelsmann veränderte seine Anfangsformation nach dem 3:0-Erfolg beim FC Augsburg im DFB-Pokal dagegen nur auf einer Position. Tyler Adams begann anstelle von Nordi Mukiele.

Es war ein Spiel von großer Bedeutung für den VfB, denn zuletzt überschattete der schwellende Machtkampf zwischen Vorstandsboss Thomas Hitzlsperger und Präsident Claus Vogt das Sportliche (TAG24 berichtete).

Mit dieser Aufstellung ging der VfB Stuttgart die Partie gegen RB Leipzig an

So startete RB Leipzig beim VfB Stuttgart

VfB-Keeper Gregor Kobel hält Elfmeter von RB-Profi Emil Forsberg per Glanzparade

VfB-Schlussmann Gregor Kobel (r.) hält den Elfmeter von Leipzigs Emil Forsberg.
VfB-Schlussmann Gregor Kobel (r.) hält den Elfmeter von Leipzigs Emil Forsberg.  © Tom Weller/dpa

Doch diese Querelen schienen dem VfB zunächst nichts auszumachen. Die Körpersprache stimmte bei den Schwaben, die dem Meisterkandidaten in der Anfangsphase auf Augenhöhe begegneten.

Torchancen blieben allerdings auf beiden Seiten Mangelware, da sich die Teams im letzten Drittel schwertaten.

Dann folgte der Schock für Stuttgart: Pascal Stenzel brachte Emil Forsberg im Strafraum zu Fall, sodass Referee Christian Dingert keine andere Wahl blieb, als auf den Punkt zu zeigen.

So geht's VfB-Sportdirektor Mislintat nach seiner Corona-Infektion
VfB Stuttgart So geht's VfB-Sportdirektor Mislintat nach seiner Corona-Infektion

Forsberg trat selbst an, doch VfB-Keeper Kobel parierte per Fußabwehr glänzend und rettete die Schwaben vor dem Rückstand (21.).

Anschließend übernahm Leipzig mehr die Kontrolle über das Spiel, blieb aber glücklos.

Die beste VfB-Gelegenheit hatte Sasa Kalajdzic, der jedoch nach einer Wamangituka-Hereingabe von rechts den Ball nicht richtig traf (43.). So ging es mit dem 0:0 in die Pause.

Dani Olmo trifft für RB Leipzig gegen den VfB Stuttgart

Die Leipziger Marcel Halstenberg (l.) und Marcel Sabitzer (r.) nehmen VfB-Angreifer Silas Wamangituka in die Mangel.
Die Leipziger Marcel Halstenberg (l.) und Marcel Sabitzer (r.) nehmen VfB-Angreifer Silas Wamangituka in die Mangel.  © Tom Weller/dpa

Mit etwas mehr Elan kamen dann die Roten Bullen aus der Kabine. So war es Amadou Haidara, der über die rechte Seite in den schwäbischen Strafraum eindrang, doch dessen Schuss zischte knapp am Pfosten des VfB-Gehäuses vorbei (47.).

RB erhöhte nun weiter den Druck, während Stuttgart in eine Passivität verfiel. Dementsprechend war es nur eine Frage der Zeit bis die Sachsen in Führung gingen: Nach einer Flanke von Angelino verwandelte Dani Olmo mit rechts die Kugel ins weiß-rote Netz zum 1:0 für Leipzig (67.).

Anschließend versuchten die Roten Bullen den Sack vorzeitig zuzumachen, doch ein Distanzschuss von Haidara ging weit über das Stuttgarter Tor (80.).

Von den Schwaben kam dagegen wenig in der zweiten Hälfte. Allerdings tauchte Waldemar Anton nochmal frei vor dem Leipziger Tor auf, doch der VfB-Verteidiger fand in Schlussmann Gulacsi seinen Meister (86.). So blieb es schließlich beim 1:0 für die Sachsen und Stuttgart musste eine weitere Heimpleite hinnehmen.

Für RB geht es nun mit einem richtigen Kracher weiter, denn am kommenden Samstag (18.30 Uhr) empfangen die Sachsen Borussia Dortmund zum Top-Spiel. Der VfB ist dagegen sonntags (15.30 Uhr) beim FC Augsburg zu Gast.

Titelfoto: Tom Weller/dpa

Mehr zum Thema VfB Stuttgart: